Stadt Bayreuth

IM FOKUS

13.12.2013

Kunst im öffentlichen Raum

Neuer Fotoband von Franz Simon Mayer in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Bayreuth und dem Förderkreis Skulpturenmeile

In Bayreuth sind an vielen Plätzen und Gebäuden Kunstwerke zu finden, die im Zuge von Baumaßnahmen entwickelt und realisiert wurden. Manche fallen sofort ins Auge, andere sind hinter mittlerweile hoch gewachsenen Bäumen versteckt, oder sie sind uns so vertraut, dass wir sie gar nicht mehr wahrnehmen.

Seit mehreren Jahren sammelt der Heimatpfleger der Stadt Bayreuth und frühere Leiter des Staatlichen Hochbauamtes, Franz Simon Meyer, Informationen über diese Kunstwerke im öffentlichen Raum. Er fotografiert sie vor Ort und hat mittlerweile eine umfassende Datensammlung angelegt, zu der Wandgestaltungen, Skulpturen und Brunnen ebenso gehören wie architektonische Details aus verschiedenen Epochen der Stadtgeschichte.

Vieles ist leider durch Krieg und Baumaßnahmen verloren gegangen. So verwundert es nicht, dass ein großer Teil der heute sichtbaren Werke im öffentlichen Raum aus den Jahren nach 1945 stammt. Die Sgraffiti und Drahtreliefs an Siedlungshäusern der 1950er und 1960er Jahre, die abstrakten Wandgestaltungen an öffentlichen Gebäuden der 1970er Jahre, die Werke bekannter Künstler auf dem Gelände der Bayreuther Universität, die Reihe stadtgestaltender Kunstwerke des Förderkreises Skulpturenmeile Bayreuth e.V. – sie alle sind charakteristisch für ihre Zeit.

Das Kunstmuseum Bayreuth hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Materialsammlung Franz Simon Meyers in einer Reihe zur Kunst im öffentlichen Raum zu publizieren. In diesem Winter fällt der Startschuss mit dem ersten Band der Kunstwerke, die nach 1945 in Bayreuth entstanden sind.

Das Buch wurde gefördert vom Förderkreis Skulpturenmeile Bayreuth. e.V., ist bewusst im „Westentaschenformat“ gestaltet, hat 240 Seiten und über 260 Abbildungen und natürlich Stadtpläne, mit denen die Kunstwerke erwandert und erfahren werden können. Textbeiträge der Kunsthistorikerin Dr. Beatrice Trost und des ehemaligen Kanzlers der Universität, Dr. Ekkehard Beck, führen in die verschiedenen Themenbereiche ein. Mit einem Preis von 9,90 Euro ist es ein ideales kleines Weihnachtsgeschenk und ab 18. Dezember an der Museumskasse erhältlich.