Stadt Bayreuth

04.02.2010

Kunst trifft Bioenergie

1. Bayreuther Bioenergiesymposium mit Fachvorträgen, Themenrunden und Energiekunst-Performance

Am 4. März werden beim 1. Bayreuther Bioenergie-Symposium aktuelle Zwischenergebnisse der Bioenergieregion Bayreuth über Fachvorträge, Themenrunden und einen “Markt der Informationen” vorgestellt. Einen besonderen Höhepunkt wird eine Energie-Kunstperformance bilden.

Das Bioenergiesymposium steht unter der Schirmherrschaft von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner und soll neben aktuellen Informationen auch eine Plattform zum gegenseitigen Kennenlernen und zum Erfahrungsaustausch bieten.  Während des Symposiums wird der Holzbildhauer Thomas Zimmermann im Rahmen einer Performance ein Energiekunstwerk gestalten – passend zum Kunstprojekt “energy-in-art”, das einen einen zentralen Bestandteil der Kommunikationsstrategie der Bioenergieregion bildet. 

Der fachliche Teil des Symposiums bietet interessante Einblicke in das Thema Bioenergie. Den Einführungsvortrag hält der Vorsitzende des Sachverständigenrates für Umweltfragen, Professor Dr.-Ing. Martin Faulstich. Im Anschluss daran werden in abwechslungsreichen Kurzvorträgen die sieben Fachvorhaben und das Kunstprojekt “energy-in-art” vorgestellt. Moderierte Themenrunden runden das Angebot ab. Darin wird diskutiert, welchen Beitrag Bioenergie aus der Region zu unserer Energieversorgung leisten und wie ein sinnvolles Nebeneinander von Energiepflanzenanbau, Landwirtschaft und Naturschutz gestaltet werden kann. Darüber hinaus werden Bioenergie-Nahwärmenetze, kommunale Bioenergieprojekte und spezielle Forschungsprojekte der Universität Bayreuth vorgestellt. So beschäftigen sich Bayreuther Forscher mit Klimamodellen, neuen Unterrichtskonzepten zum unterhaltsamen Lernen, technischen Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz, dem Anbau umweltverträglicher Energiepflanzen und der Anwendung von Biokohle zur Bodenverbesserung und CO2-Speicherung. 

Die Bioenergieregion veranstaltet das Symposium in Kooperation mit der Universität Bayreuth, deren Forschungsvorhaben zum Teil mit Mitteln der Bioenergieregion unterstützt werden.  Gastgeber der Veranstaltung ist die Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften (FAN).

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos. Aufgrund des begrenzten Sitzplatzangebotes ist allerdings eine vorherige Online-Anmeldung unter www.bioenergieregion-bayreuth.de erforderlich. Dort finden sich auch das aktuelle Programm und weitere Informationen.