Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

14.05.2009

Kunstrasen-Premiere in Bayreuth

Ein im Kompetenzzentrum für Neue Materialien entwickelter Kunst-rasen dient jetzt den Trainingszwecken der Fußballvereine

Premiere in Bayreuth: Im Zuge eines umfassenden Sanierungskonzeptes für das städtische Hans-Walter-Wild-Stadion hat der Nebenplatz des Stadions in den vergangenen Wochen einen Kunstrasen bekommen. Es handelt sich um ein völlig neuartiges Produkt, dessen Einsatz für einen Fußballplatz deutschlandweit bislang einmalig ist.

Am Mittwochabend, 13. Mai, weihte Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl den neuen Kunstrasenplatz offiziell ein. Die Maßnahme ist ein weiterer Baustein im Sanierungskonzept für das städtische Stadion. Neben dem Kunstrasenplatz wurden auch neue Zäume zu den Stehplätzen, Tore für den Zugang zum Platz und ein Ballfangzaun hinter den Toren errichtet.

Insgesamt hat die Stadt Bayreuth mit der Baumaßnahme über 580.000 Euro für den Trainings- und Spielbetrieb der Fußballvereine in Bayreuth aufgewendet. Allein der Kunstrasen schlug mit knapp 300.000 Euro zu Buche. “Investitionen, von denen sowohl die Sportvereine als auch die Schulen profitieren”, so OB Dr. Hohl bei der Eröffnung.

Der Oberbürgermeister bezeichnete das neue Angebot als gelungenes Beispiel für die Qualitäten Bayreuths nicht nur als Sportstadt, sondern auch als innovativer Standort für die Entwicklung neuer Materialien. Der Kunstrasen, wie er jetzt im Städtischen Stadion erstmals zum Einsatz kommt, ist nämlich das Ergebnis der Entwicklungsarbeit am Bayreuther Kompetenzzentrum für Neue Materialien. Das Besondere an ihm ist, dass er ohne jegliche Verfüllung bespielbar ist und dies in nassem wie trockenem Zustand. Möglich wird dies durch den Einsatz neuartiger spezieller Stützfasern im Belag. Der Rasen wurde in Bahnen geliefert und auf vorher verlegten Dämpfungsplatten ausgelegt. Stoßkanten und Ränder wurden verklebt. Die Spielfeldgröße beträgt 60 mal 90 Meter.

Dass der Kunstrasen strapazierfähig ist und über hervorragende Eigenschaften für Ballkünstler verfügt, bewies gleich der erste Praxistest. Zur Einweihung trafen jeweils eine Auswahl aus der Stadt und aus dem Landkreis (Jahrgang 1996) aufeinander. Die Teams stellten ihre Leistungsfähigkeit vor den Augen zahlreicher Gäste aus Politik und Sport unter Beweis.

Die beiden Mannschaften rekrutierten sich aus Spielern der DFB-Stützpunkte Bayreuth und Hollfeld sowie aus Nachwuchstalenten von sechs Bayreuther Vereinen. Gecoacht wurden sie von Udo Hagen, DFB-Koordinator Nordbayern, und von DFB-Stützpunkttrainer Jürgen Haas, die sich beide über die Optimierung der Trainingsmöglichkeiten in Bayreuth freuten.

OB Dr. Hohl und Udo Hagen beim Anstoß