Deutsch English Italiano Francais Chinese Czech Polski
Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


1

Das Bundesprogramm "TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN" wird im Fördergebiet sichtlich gut angenommen. Ein großes Interesse seitens der örtlichen Vereine und Verbände ist auch in der Förderperiode 2014 erkennbar.

1

Aktuell beschäftigen sich 15 Träger mit der Umsetzung ihrer Einzelprojekte, weitere Anträge stehen noch zur Entscheidung aus.

Hier die Bayreuther Projekte im Einzelnen:

Förderjahr 2014

•    Acapellakonzert mit israelischen Freundschaftschören; Gespräch mit Holocaustüberlebenden aus diesen Chören
(Träger: Zamirchor e. V.)

Auf Einladung des Bayreuther Zamirchores besuchen im Januar 2014 zwei israelische Chöre die Wagnerstadt. Gemeinsam haben die Chöre mehrere Auftritte, bei denen sie in den Konzentrationslagern komponierte Stücke, Musik des untergegangenen osteuropäischen Judentums und aktuelle israelische Kompositionen darbieten. Da mehrere Mitglieder der beiden israelischen Chöre Überlebende des Holocaust sind, steht während ihres Aufenthalts in Bayreuth auch ein Zeitzeugengespräch für Schulklassen auf dem Programm.

•    "Kinder und die Welt II"

(Träger: Deutsches Komitee für UNICEF e. V.)

Mit den alten und neuen Projektgruppen aus Kindergärten und Grundschulen in Bayreuth und aus der LAP-Gemeinde Warmensteinach setzt UNICEF sein Vorjahresprojekt fort. Neue Lieder und thematische Inhalte werden mit den Gruppen erarbeitet, auch sind wieder mehrere Aufführungen geplant.

•    "Der Fremde - ein musikalisches Theaterstück: Teil II"

(Träger: Evang. Studentengemeinde)

Nachdem im Förderjahr 2013 Skript und Storyboard des Theaterstücks „Der Fremde“ erarbeitet und fertiggestellt wurden, beginnt nun die Arbeit mit Schulklassen und Jugendgruppen. Diese sollen das Stück jeweils individuell bearbeiten und dabei ihre eigenen Ideen einbringen. Vor allem die musikalische Umsetzung liegt in den Händen der Jugendlichen. Geplant sind mehrere Aufführungen im Verlauf des Förderjahres.

•    KuKufAB - Themenjahr "Bildung für Alle"

(Träger: Deutscher Familienverband)

Das erstmals in 2012 geförderte Projekt ‚KuKufAB‘ erweitert in 2014 seine bisherigen Inhalte, die kostenlose Vermittlung von Restkarten und die Organisation eigener Kulturveranstaltungen für Menschen mit Migrationshintergrund und aus sozialschwachen Verhältnissen. Mit der Unterstützung des Projektträgers sollen diese Zielgruppen in 2014 Gelegenheit zur Teilnahme an außerschulischen Bildungsangeboten erhalten, wobei Bildung im ganzheitlichen Sinne und mit einem explizit hohen Grad an Beteiligung begriffen wird.

•    Aktionsfonds zur Förderung von Mikroprojekten für Toleranz und Demokratie

(Träger: Kreisjugendring Bayreuth)

Auch in 2014 sollen wieder sogenannte Mikroprojekte mit einer Summe von max. 500,-€ gefördert werden. Solche Kleinstprojekte zur Stärkung der demokratischen Bürgergesellschaft und gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Rechtsextremismus können seit diesem Jahr beim Kreisjugendring Bayreuth beantragt werden. Die Wahl der Projektmethode (Vortrag, Workshop, Kunstaktion...) bleibt dabei den Projektträgern überlassen.

•    Mein internationales Freundebuch
(Träger: Evangelische Studentengemeinde Bayreuth)

Mittels gemeinsam geführter Freundebücher kommen Kinder und Jugendliche aus den drei Gemeinden im Fördergebiet mit Gleichaltrigen aus anderen Ländern in Kontakt. Die Bücher werden mit Texten, Fotos und Bildern zu einem Thema gefüllt und an die Partnergruppen im Ausland geschickt. Diese geben eigene Einträge hinzu und schicken das Buch wieder zurück. Auf diese Weise sollen die Bücher im Laufe der Zeit über Länder- und Kulturgrenzen hinweg Freundschaften stiften.

•    1914 in 14 Objekten erzählt
(Träger: Schoko e. V.)

Das Ausstellungsprojekt will den Zusammenhang zwischen dem übersteigerten Nationalismus, dem Militarismus und der strengen Hierarchiegläubigkeit des Deutschen Kaiserreichs und dem Ersten Weltkrieg an lokalen Beispielen aufzeigen. 14 Objekte aus den vier Jahren des Ersten Weltkriegs, bereitgestellt von der Bevölkerung des Fördergebiets, werden ausgestellt. Mit Führungen durch die Ausstellung und Vorträgen sollen die BesucherInnen für die Thematik sensibilisiert und hierdurch ihr demokratisches Bewusstsein gestärkt werden.

•    Wundersam anders - grenzenlos
(Träger: Evangelisches Bildungswerk Bayreuth)

Das Projekt ist dem 1. Bayreuther Lernfest am 28.6. in der Richard-Wagner-Straße angegliedert. Menschen mit Behinderung, mit Migrationshintergrund und aus sozialschwachen Stadtteilen sind dazu eingeladen, an diesem Tag im Hof des Evangelischen Bildungswerks spielerisch das Thema „Toleranz“ zu entdecken, sich Aufführungen von inklusiven Theatergruppen anzusehen und auch das Bundesprogramm näher kennen zu lernen.

•   Auf ein Treffen mit…
(Träger: Bunt statt Braun e. V.)

Vor zwei Jahren erstmals gefördert, erfährt das internetbasierte Projekt nun eine Erweiterung. Die 2012 entstandene Website verbindet künftig nicht mehr nur die Bayreuther Asylbewerberunterkunft mit der Mehrheitsbevölkerung. Als neue Plattform für bürgerschaftliches Engagement bringt sie lokale gemeinnützige Organisationen und Menschen, die sich vor Ort engagieren möchten, in Kontakt. Darüber hinaus bietet die Website eine Suche-Biete-Funktion zur Bildung von Sprachtandems und die Möglichkeit, Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund in Bayreuth besser kennen zu lernen.
Hier der Flyer zum Download

•   Geschichte(n) der Migranten in Speichersdorf
(Träger: Caritas Verband e. V.)

In der LAP-Gemeinde Speichersdorf leben zum Teil seit Jahrzehnten Menschen mit Wurzeln in verschiedenen Ländern und Kulturen, ohne dass die Geschichte(n) ihrer Zuwanderung nach Deutschland je öffentlich erzählt worden wäre(n). Dabei führen gerade diese Geschichten die Notwendigkeit einer guten Willkommenskultur vor Augen. Deshalb werden nun zehn von ihnen gesammelt und in einer Publikation herausgegeben. Einige der Interviews werden dabei als Zeitzeugengespräche in der Speichersdorfer Werner-Porsch-Schule vor Jugendlichen geführt.

•   Wenn der Rebbe lacht - Von ‚jüdischem‘ Humor und ‚deutschen‘ Vorurteilen
(Träger: Evangelisches Bildungswerk Bayreuth)

Das Projekt baut auf dem Vorjahresprojekt „Mitmenschen kennenlernen II“ auf. Wieder besteht für die TeilnehmerInnen die Gelegenheit mit einem jüdischen Referenten ins Gespräch zu kommen. Diesmal steht jedoch nicht die Aufklärung über die jüdische Religion im Vordergrund, sondern mithilfe von Beispielen ‚jüdischen‘ Humors werden das Bewusstsein der TeilnehmerInnen für antisemitische Vorurteile geweckt und eine Reflexion zur eigenen Einstellung gegenüber jüdischen MitbürgerInnen angeregt.

•   Tswalo/Source – Jugend-Theaterworkshop mit Peter Billy Langa
(Träger: Iwalewa-Haus)

Im Rahmen eines fünftägigen Theaterworkshops mit dem südafrikanischen Dramaturgen Peter Billy Langa erarbeiten Bayreuther Jugendliche ein Stück, das sich mit den Fragen auseinandersetzt, was Toleranz eigentlich ist und was „das Menschliche“ ausmacht. Als Vorlage dient Langas in Südafrika spielendes Stück „Tswalo/Source“, das die Jugendlichen für ihre Lebenswirklichkeit adaptieren. Zur Aufführung des Stücks Ende Juli wird die breite Öffentlichkeit des Fördergebiets eingeladen sein.

•   Fotowettbewerb „Mein Umfeld - bunt und tolerant?!“
(Träger: Deutsch-Polnischer-Kulturverein)

Der Fotowettbewerb fordert Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene dazu auf, ihr persönliches Lebensumfeld fotographisch in den Blick zu nehmen und sich damit auseinander zu setzen, inwieweit dieses von gesellschaftlicher Vielfalt und einer toleranten Haltung geprägt ist oder auch nicht. Nach der Bewertung und Prämierung der eingereichten Fotos soll das Endergebnis des Projekts eine Wanderausstellung sein, die im Fördergebiet an mehreren Stellen Station macht, um dort die BesucherInnen für das Thema zu sensibilisieren.

•  Nähcafé im Café Klatsch
(Träger: Bunt statt Braun e. V.)

Das Nähcafé soll ein Begegnungs- und Freizeitangebot für in Bayreuth lebende Flüchtlinge, die AnwohnerInnen des Menzelplatzes und alle Interessierten werden, die sich für die Umarbeitung alter Kleidungsstücke oder das Fertigen kleiner Geschenke aus Stoffresten interessieren. Unter fachkundiger Anleitung können die TeilnehmerInnen ihre eigenen Ideen in die Tat umsetzen und so im Rahmen des Angebots neue Kompetenzen und ein gestärktes Selbstbewusstsein gewinnen.
Hier gibt es das aktuelle Plakat zum Download

•  Interkultureller Workshop für Auszubildende im Pflegebereich
(Träger: Institut für Internationale Kommunikation und Auswärtige Kulturarbeit, IIK e. V.)

MitarbeiterInnen im Pflegebereich und allgemein im Gesundheitswesen werden zukünftig neben sozialer auch verstärkt interkulturelle Kompetenz in ihrem Berufsalltag benötigen. Als Reaktion auf diesen Bedarf konzipiert das IIK einen Workshop zur Vermittlung interkultureller Kompetenz speziell für die Zielgruppe Auszubildende im Pflegebereich und führt diesen im Herbst 2014 an den entsprechenden Ausbildungsstätten in Bayreuth durch.

•  Gemeinsames Fastenbrechen am Bayreuther Marktplatz
(Träger: DITIB Türkisch-Islamische Gemeinde zu Bayreuth e. V.)

Am 12. Juli 2014 lädt die Türkisch-Islamische Gemeinde zu Bayreuth, DITIB e. V., alle interessierten BürgerInnen zu einer öffentlichen Feier des Fastenbrechens auf dem Bayreuther Marktplatz ein. Durch das gemeinsam begangene Fastenbrechen mit kulturellem Rahmenprogramm (Koranrezitation, Informationen zum Islam) soll der interkulturelle Dialog gestärkt und Vorurteile gegenüber Muslimen sollen abgebaut werden.

•  Bursa 1414 – 600 Jahre polnisch-türkische diplomatische Beziehungen
(Träger: Deutsch-Polnische Gesellschaft Bayreuth e. V.)

Die beiden Nationalstaaten Polen und die Türkei blicken in diesem Jahr auf 600 Jahre gemeinsame diplomatische Beziehungen zurück. Dieses Jubiläum ist Grund für die Deutsch-Polnische und die Deutsch-Türkische Gesellschaft in Bayreuth, alle BayreutherInnen zu einer großen Feier einzuladen. Am 12.10.2014 gibt es Festvorträge mit Informationen zur polnisch-türkischen Historie, aber auch ein Buffet sowie Musik und Tanz aus beiden Kulturen. Nähere Informationen zur Veranstaltung finden sich im Programm der „Interkulturellen Wochen 2014“.
Hier gibt es das aktuelle Plakat zum Download

•  Oceans Apart - Vielfalt durch Musik: Ein weltweites Projekt in Bayreuth
(Träger: Kültürklüb e. V.)

Mit dem Musiker Kae Sun aus Ghana werden Musikworkshops für Kinder und Jugendliche aus der Bayreuther Asylbewerberunterkunft sowie mit ausländischen Studierenden durchgeführt. Ziel ist es, in selbst geschriebenen Liedern Erfahrungen von Flucht, Migration und Integration zum Ausdruck zu bringen und diese dann auch vor Publikum zu präsentieren.

•  Vortragsreihe „Verstummte Stimmen. Die Bayreuther Festspiele und die Juden 1876-1945“
(Träger: Evangelisches Bildungswerk Bayreuth/Bad Berneck/Pegnitz e. V.)

Als Begleitprogramm zu der Ausstellung „Verstummte Stimmen. Die Bayreuther Festspiele und die Juden.“ veranstaltet das EBW von August bis November 2014 eine Vortragsreihe. In sechs spannenden Vorträgen setzen sich die ReferentInnen mit Bayreuther Predigern und Akteuren des Antisemitismus und Rassenwahns vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zum Nationalsozialismus auseinander. Das Programmheft mit den Terminen der Vorträge finden Sie unter „Aktuelles“.

Hier geht es zu den Projekten aus den Vorjahren (2011 bis 2013)


 1  1