Stadt Bayreuth

IM FOKUS

21.11.2014

Lohengrin Therme feiert Geburtstag

Vor 15 Jahren wurde Bayreuths Therme eingeweiht

Doris Stahlmann kennt die Lohengrin-Therme wie ihre Westentasche. Seit der Eröffnung arbeitet sie dort, hat berühmte Gäste kommen und gehen sehen und sie hat erlebt, wie sich die Therme im Lauf der Jahre veränderte. Jetzt kann sie gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen den 15. Geburtstag der Lohengrin Therme feiern.

Die Lohengrin Therme im Stadtteil Seulbitz feiert in diesen Tagen ihren 15. Geburtstag.

Vor 15 Jahren, am 22. November 1999, öffnete die Lohengrin Therme nach zwei Jahren Bauzeit. 1.000 Quadratmeter Wasserfläche, eine Saunalandschaft und ein großer Wellness-Bereich – die Bayreuther waren damals neugierig, was die Therme alles zu bieten hat. „Ich kann mich noch gut an den Tag der offenen Tür ganz am Anfang erinnern“, sagt Doris Stahlmann, die vom ersten Tag an in der Lohengrin Therme arbeitet. „Die Leute haben uns fast überrannt, so viele waren gekommen. Sogar unsere blauen Überziehschuhe haben nicht ausgereicht.“

Seit 13 Jahren ist Stahlmann Chefin der Therme. In dieser Zeit hat sich vieles verändert.Zum Beispiel im Saunabereich: Keine einzige Sauna der Therme stammt noch aus der Eröffnungsphase. Alle wurden im Laufe der Zeit ausgetauscht oder rundum erneuert. „2006 haben wir unsere Saunawelt vergrößert und deshalb extra angebaut“, erzählt Stahlmann. Der damalige Bayreuther Oberbürgermeister Dr. Dieter Mronz sprach gar von einem „Quantensprung“ für den Wellness-Bereich der Therme. Im Bereich der Massagen sollte er auf jeden Fall Recht behalten. Konnten die Gäste der Lohengrin Therme anfangs nur zwischen zwei Massagen wählen, sind es heute fast 20.

Therme ist seit 2007 Heilquellen-Kurbetrieb

„Grundsätzlich haben wir im Laufe der Zeit unsere Gesundheitsleistungen wie zum Beispiel Wassergymnastik oder Aquarunning nach und nach ausgebaut“, sagt Stahlmann. „Wir haben gemerkt, dass unsere Besucher das möchten.“ Überhaupt sei Gesundheit das entscheidende Stichwort. Viele Jahre hat sich das Team der Therme bemüht, auch Kuren anbieten zu dürfen. Im Jahr 2007 war es dann so weit: „Da wurden wir als Heilquellen-Kurbetrieb anerkannt. Natürlich waren wir mächtig stolz darauf – und sind es immer noch.“

Vieles hat sich in den vergangenen 15 Jahren in der Lohengrin-Therme verändert – eines allerdings nicht: Das Wasser, das die Lohengrin Therme einzigartig macht. Damals wie heute stammt es aus 1.122 Metern Tiefe und ist immerhin 20.000 Jahre alt. Bereits sechs Jahre vor der Eröffnung haben fünf Fachministerien der Bayerischen Staatsregierung die Friedrichs-Quelle als staatliche Heilquelle anerkannt. Und, fügt Doris Stahlmann mit einem Lächeln im Gesicht hinzu, „es vergeht für mich hier kein Tag ohne Höhepunkt“.

(Quelle: Bayreuther Energie- und Wasserversorgungs- GmbH)

www.lohengrin-therme.de