Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

28.06.2010

Lohengrin Therme punktet bei Zertifizierungsprojekt

Bundesweites Pilotprojekt: “Trust Us” nahm Angebotsstruktur der Therme für Beinamputierte unter die Lupe

Die Lohengrin Therme in der Stadt Bayreuth ist als bundesweit erstes Thermalbad im Rahmen eines mehrmonatigen Pilotprojektes von dem Bayreuther Unternehmen “Trust Us” auf ihre Angebotsstruktur für Beinamputierte hin gestestet und erfolgreich zertifiziert worden.

Aus den Händen von

Aus den Händen von “Trust Us”-Geschäftsführer Rudolf Ziegler (rechts) nahm Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl (Mitte) gemeinsam mit Thermenleiterin Doris Stahlman und Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Bayer (von links) die Zertifizierungsurkunde entgegen.

Bei einem Pressetermin in der Therme konnten Bayreuths Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl, Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Bayer und Thermenleiterin Doris Stahlmann jetzt die Zertifizierungsurkunde aus den Händen des “Trust Us”-Geschäftsführers Rudolf Ziegler entgegennehmen.

Mit der erfolgreichen Zertifizierung kann Bayreuths Thermalbad ein absolutes Alleinstellungsmerkmal für sich reklamieren. Zum ersten Mal überhaupt hat “Trust Us” ein deutsches Thermalbad mit Blick auf die Belange von Beinamputierten auf Herz und Nieren geprüft. Der Test der Bayreuther Wellnessoase hat Pilotfunktion. Künftig könnten anhand des hier entwickelten Anforderungsprofils überall im Bundesgebiet Thermalbäder auf ihre Qualitäten für Beinamputierte hin unter die Lupe genommen werden. Und für Nutzer mit körperlicher Behinderung könnte so Schritt für Schritt ein Leitfaden entstehen, der ihnen bereits vorab wichtige Informationen liefert, ob ein Besuch in diesem oder jenem Thermalbad überhaupt lohnt und ohne Hürden möglich ist.

Ausgangspunkt für die erfolgreiche Zertifizierungsgeschichte der Lohengrin Therme war die ebenso einfache wie spontane Idee des Bayreuther “Trust Us”-Initiators Rudolf Ziegler und der Projektleiterin bei “Trust Us” Michaela Bienert, die selbst gehandicapt ist, an der Lohengrin Therme einen Schnupper-Saunatag für Prothesenträger anzubieten. “Trust Us” ist ein Netzwerk, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Sport- und Freizeitaktivitäten, Reisen, aber auch Beratungsangebote und Ausrüstungsgegenstände abgestimmt auf die Bedürfnisse und Anforderungen von Beinamputierten anzubieten und durchzuführen. Schätzungen zufolge gibt es in Deutschland 220.000 Beinamputierte und jährlich kommen nach Angaben von “Trust Us” rund 25.000 hinzu. Von den umfangreichen Möglichkeiten aktiv zu sein, wissen die meisten Betroffenen dennoch wenig.

Infrastruktur passt, Personal kennt sich bestens aus

Bei Thermenleiterin Doris Stahlmann fanden Ziegler und Bienert ein offenes Ohr für ihre Idee und der Schnupper-Saunatag für Beinamputierte ein erstaunlich positives Echo. “Die gute Resonanz hat uns alle überrascht. Sie hat aber auch gezeigt, wie gut die Lohengrin Therme als ausgewiesenes Bad der Gesundheit und Erholung auf Badegäste mit körperlichem Handicap vorbereitet ist”, unterstreichen Stahlmann und Ziegler. Qualitäten, die in der öffentlichen Wahrnehmung des Bades bislang eher untergegangen seien. Daher wollte man es jetzt in Bayreuth ganz genau wissen – und fand in der DEKRA einen erfahrenen Partner, der bereit war, das Zertifizierungskonzept von “Trust Us” einer professionellen und aussagefähigen Beurteilung, auch vor Ort, zu unterziehen.

Mehr als ein Jahr hat das Prozedere gedauert. Anhand eines speziell entwickelten Fragenkatalogs, der immer wieder angepasst und überarbeitet werden musste, wurde die Therme auf Herz und Nieren geprüft – von der Zufahrt bis zu den Hilfsmitteln für Beinamputierte, vom Check-in-Bereich bis hin zu den Umkleidekabinen und zum Zugang zu den Becken der Thermenwelt. Das Fazit der “Trust Us”-Prüfer brachte Geschäftsführer Rudolf Ziegler beim Pressetermin auf den Punkt: “Die Lohengrin Therme bietet für beinamputierte Badegäste nahezu ideale Voraussetzungen. Die Infrastruktur passt sehr gut, das Personal kennt sich bestens aus.”

Lohengrin ThermeBestätigung der bisherigen Entwicklungsarbeit

Ein Urteil, das bei OB Dr. Michael Hohl, Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Bayer und Thermenleiterin Doris Stahlmann gleichermaßen für zufriedene Mienen sorgt. “Diese erfolgreiche Zertifizierung bestätigt die Entwicklungsarbeit der vergangenen Jahre”, so Dr. Hohl – nämlich hin zu einem unverwechselbaren Profil als hochwertiges Bad der Erholung und Gesundheit. Eine Positionierung, die auch in den kommenden Jahren weiter ausgebaut und vertieft werden soll, wie Thermenleiterin Stahlmann und Stadtwerke-Chef Bayer unisono versicherten. Denn im hart umkämpften Bädermarkt habe letztlich nur der Anbieter begründete Aussichten auf weitere Zuwächse, der mit einem konsequent umgesetzten Konzept eine klar umrissene Zielgruppe anspreche. “Unsere Entwicklungsperspektiven liegen auch für die Zukunft eindeutig im Bereich von Gesundheit und Wellness”, waren sich denn auch die Bayreuther Thermenverantwortlichen einig. Und für die weitere Vermarktung des Bayreuther Bades dürfte der jüngste Zertifizierungserfolg ein weiterer wertvoller Baustein sein.

Weitere Informationen