Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

01.10.2008

Malerei aus dem Burgenland

Constanze und Harro Pirch zeigen bis 29. Oktober ihre Arbeiten

Harro und Constanze PirchMalerei aus dem Burgenland zeigen Constanze und Harro Pirch ab Mittwoch, 1. Oktober, in der Ausstellungshalle des Neuen Rathauses, Luitpoldplatz 13. Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl wird die Schau um 19 Uhr in Anwesenheit der beiden burgenländischen Kunstschaffenden eröffnen. Die Ausstellung ist im Rahmen der Kulturpartnerschaft Bayreuths mit dem Burgenland zu sehen.

Vater und Tochter Pirch sind beide ausgesprochen künstlerisch schöpferische Menschen. Constanze Pirch (geboren 1981) hat sich – ihrem vererbten Talent entsprechend – ebenfalls der malenden Zunft versprochen. Sie gehört zu einer jungen Künstlergeneration, deren Arbeiten aus einem anderen Kunstwollen heraus operieren. Nach ihrem Studienaufenthalt in Amerika, wo sie Kunst und Politwissenschaften studierte, absolvierte die junge Künstlerin die diplomatische Akademie in Wien.

Bei den zahlreichen Aufenthalten in der Türkei wurde sie mit dem Ornament der osmanisch orientalischen Kultur konfrontiert und hat dadurch ein Thema für ihre Malerei gefunden, das sie lustvoll und einfallsreich variiert. Derzeit verbringt Constanze Pirch zwei Studienjahre an der Temple University in Philadelphia, USA, wo sie ein Stipendium und eine Assistentenstelle erhalten hat.

Vater Harro Pirch (geboren 1941) wiederum ist einer der Pioniere was die Entwicklung der jüngeren Kunstlandschaft des Burgenlandes anbelangt. Mit seiner Initiative zu den Rabnitztaler Malerwochen hat er wichtige Akzente gesetzt und bietet jungen Künstlern eine Plattform. Pirch hat seinen ganz eigenen Stil, seine ihm entsprechende künstlerische Ausdrucksform gefunden. Unverwechselbare Streifenfelder, intensiver Einsatz der Farbe Gelb bei der Stilisierung der Getreidefelder und der grandiose Umgang mit Pastellkreiden sind seine Markenzeichen. Das Pastell ist seine Stärke, besonders schöne und atmosphärisch dichte Arbeiten sind während seines fünfjährigen Aufenthaltes in der Türkei entstanden.

Die Ausstellung im Neuen Rathaus ist bis 29. Oktober zu folgenden Zeiten zu sehen: Montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr, freitags von 9 bis 15 Uhr.