Stadt Bayreuth

IM FOKUS

18.01.2012

Malerei und Graphik im Rathaus

Ausstellung im Rahmen der Kulturpartnerschaft Bayreuth – Burgenland

Im Rahmen der Kulturpartnerschaft Bayreuths mit dem Burgenland ist vom 1. bis 24. Februar in der Ausstellungshalle des Neuen Rathauses “Malerei und Graphik” von Franz Hametner und Eduard Sauerzopf zu sehen. Die Vernissage findet am Mittwoch, 1. Februar, um 18 Uhr, statt.

Franz Hametner wurde 1912 in Wien geboren, verbrachte seine Kindheit größtenteils bei Verwandten in Pinkafeld, Südburgenland, dem Geburtsort seiner Mutter. Zunächst erlernte Hametner das Handwerk der Werkzeugdreherei, ehe er zur Malerei fand. Hametner geriet in russische Gefangenschaft und kam nach Sibirien, wo er seine Erlebnisse festhielt. Er konnte nur wenige Blätter nach Hause retten. Nach dem Krieg begann Hametner, Malerei zu studieren, zunächst bei den Professoren Hoffmann und Kaufmann, ehe er Aufnahme in der Meisterklasse von Josef Dobrowsky fand. 1961 machte er sein Diplom an der Akademie der Bildenden Kunst in Wien. Zusammen mit seinem Sohn Roland gründete er die Galerie Hametner in Stoob. 1986 erhielt er den Landeskulturpreis für Bildende Kunst, 1990 wurde er zum Professor ernannt. Hametner starb 1998.

Eduard Sauerzopf, 1930 in Stegersbach (Südburgenland) geboren, war bis zu seiner Pensionierung Lehrer für Bildnerische Erziehung und Kurzschrift in Jennersdorf und stets Zeichner von hohem Rang. Als Mitarbeiter des Kulturvereins Neumarkt an der Raab ist Sauerzopf von 1968 an mit vielen Größen der österreichischen Kunstszene in Berührung gekommen. Er hat als Chronist das künstlerische Geschehen in Neumarkt akribisch dokumentiert, auch mit dem Zeichenstift, den er schnell und treffsicher wie kaum ein Zweiter zu führen verstand. Im quantitativ schier unermesslichen Werk Eduard Sauerzopfs, der Mitglied der Künstlergruppe Burgenland war, gibt es viele Zeichnungen, auf denen Bewegungsabläufe der verschiedensten Art festgehalten wurden. Alfred Schmeller hat seine künstlerische Qualität erkannt und seine Werke 1977 im Wiener Museum des 20. Jahrhunderts ausgestellt. Sauerzopf starb 2011.

Die Ausstellung ist montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr und an Freitagen von 9 bis 15 Uhr in der Ausstellungshalle des Neuen Rathauses zu sehen.