Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

01.02.2011

Markgräfliches Opernhaus für Welterbe nominiert

OB Dr. Hohl: Bayreuths barockes Kleinod hat diese Nominierung verdient

Markgräfliches OpernhausDas Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth ist als Vorschlag der Bundesrepublik für die Aufnahme ins UNESCO-Weltkulturerbe nominiert. Das Welterbekomitee wird sich im kommenden Jahr mit den 2011 eingegangenen Anträgen befassen. Zuvor werden die Kommissionsmitglieder das Opernhaus in Bayreuth besuchen und genau unter die Lupe nehmen.

Die Entscheidung der Kultusministerkonferenz, das Markgräfliche Opernhaus 2011 ins Rennen um den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes zu schicken, wird im Bayreuther Rathaus mit Erleichterung und Genugtuung aufgenommen. “Das ist die Nachricht, die wir bei aller Vorsicht erwartet haben. Bayreuths Opernhaus hat in seiner Einzigartigkeit diese Nominierung verdient”, so Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl in einer ersten Stellungnahme.

Bereits im Vorfeld der Entscheidung hätten alle Vorzeichen und alle Informationen, die der Stadt vorlagen, dafür gesprochen, dass Bayreuth mit seinem Markgräflichen Opernhaus gesetzt wird. “Wir haben eine klasse Bewerbung und wir haben mit dem Markgräflichen Opernhaus ein architektonisches Kleinod, das es verdient hat, ins Welterbe aufgenommen zu werden”, zeigt sich der Oberbürgermeister überzeugt. 

Jetzt gelte es, die Bayreuther Bewerbung auch in den UNESCO-Gremien entsprechend zu unterstützen. Im kommenden Jahr fällt die Entscheidung über die Aufnahme des Opernhauses. Die Stadt habe jeden einzelnen Schritt im Bewerbungsverfahren nach Kräften unterstützt und begleitet. Für Bayreuth sei das Thema Weltkulturerbe ein echtes Zukunftsprojekt, dessen Bedeutung für die weitere Stadtentwicklung gar nicht hoch genug eingeschätzt werden könne. “Die jetzige Entscheidung ist ein positives Signal, das uns ermutigt, auf dem eingeschlagenen Weg weiterzumachen”, so Dr. Hohl. “Wir wollen den Welterbestatus und wir werden ihn bekommen.”

Deutscher Mitbewerber ist die Kurfürstliche Sommerresidenz in Schwetzingen. Auf ihrer Internetseite bezeichnet die Kultusministerkonferenz das im 18. Jahrhundert errichtete Opernhaus in Bayreuth als eines der bedeutendsten und besterhaltenen Beispiele höfischer Opernhausarchitektur. Es ist das einzige im ursprünglichen Zustand erhaltene große Barocktheater in Deutschland.