Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

24.05.2008

Mathematik und Kunst: Alles ist Zahl

Ausstellung in der Stadtbibliothek zum Wissenschaftsjahr der Mathematik 2008

2008 ist das Jahr der Mathematik! Das Wissenschaftsjahr soll Begeisterung für die Welt der Zahlen wecken – besonders bei Jungen und Mädchen. Keine andere Wissenschaft durchdringt und beeinflusst sämtliche Lebens- und Arbeitsbereiche so stark wie die Mathematik: Vom Automobilbau bis zur Straßenplanung, vom Einkauf im Supermarkt bis zur Architektur, vom Wetterbericht bis zum MP3-Player, vom Bahnverkehr bis zum Internet – alles ist (auch) Mathematik. Sie spielt eine zentrale Rolle in der Wirtschaft und begleitet uns in Alltag und Beruf. Mathematik hilft, Probleme zu analysieren, zu strukturieren und zu lösen.

Das Wissenschaftsjahr 2008 wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Initiative Wissenschaft im Dialog mit der Deutschen Mathematiker-Vereinigung, der Deutschen Telekom Stiftung, den großen Wissenschaftsorganisationen, den Hochschulen und Ländern durchgeführt. Auch die Stadtbibliothek Bayreuth beteiligt sich an der Aktion und stellt die Mathematik im Juni in enger Kooperation mit der Universität Bayreuth ins Zentrum ihrer Vermittlungsarbeit.

Den Auftakt macht am 3. Juni, um 19.30 Uhr, die Vernissage zur Ausstellung “Alles ist Zahl” im Foyer der Stadtbibliothek am Luitpoldplatz. Sie zeigt Poster des Schweizer Künstlers Eugen Jost aus Thun zum Thema “Mathematik und Kunst” und ist bis 26. Juni zu sehen. Die Bilder von Eugen Jost tragen Namen wie “Hardys Taxi”, “Pisa, Cambridge, Bern”, “Ein Spaziergang mit Herrn Euler”, “Girasole” und “Mittelmeergeometrie”. Sie sind in ihrer Art höchst unterschiedlich, haben aber alle einen gemeinsamen Hintergrund, den man bei den Titeln nicht unbedingt vermutet: die Mathematik. Diese Bilder erzählen Geschichten, sie machen neugierig auf Personen und Inhalte.

Die Verbindung von Kunst und Mathematik ermöglich spannende Einblicke in eine Thematik, gegenüber der sich weite Teile unserer Gesellschaft reserviert verhalten. Mathematische Theorien sowie Problemstellungen und deren Lösungen sprechen nicht nur den Intellekt an, sondern auch Gefühle und ästhetisches Empfinden. Mathematiker sind – wie Dichter, Komponisten oder Maler – Schöpfer von Motiven, Strukturen und Mustern, die Jahrhunderte überdauern können. Anhand der Bilder kann man sich sowohl mit elementaren als auch anspruchsvolleren mathematischen Inhalten befassen; das gilt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Die eindrucksvollen künstlerischen Darstellungen von mathematischen Motiven sind in einem Kalender, in einem Buch und in Ausstellungen zu sehen. Sie sind der Kern des Projektes “Mathematik im Kontext – Alles ist Zahl”.

Ermöglicht wird diese Ausstellung durch die Initiative THINK ING. des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall und das Zentrum zur Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts der Universität Bayreuth. Zur Vernissage im Lesesaal der Stadtbibliothek wird Dr. Carsten Miller von der Uni Bayreuth einen Eröffnungsvortrag zum Thema “Alles ist Zahl – Mathematik und Kunst” halten. Der Vortrag stellt – allgemein verständlich – einige der Bilder der Wanderausstellung “Alles ist Zahl” vor.