Stadt Bayreuth

IM FOKUS

29.10.2015

medi bayreuth hungrig auf den zweiten Heimsieg

Seit Jahren trennen beide Teams am Ende der Saison nur wenige Tabellenplätze. Eine Tatsache, die auch nach Abschluss der laufenden Serie durchaus zutreffen könnte. Schon allein aus diesem Grund hat die Partie zwischen medi bayreuth und den WALTER Tigers Tübingen am Freitag, 30. Oktober, um 20 Uhr, in der Oberfrankenhalle eine besondere Bedeutung. medi-Kapitän Bastian Doreth ist sich daher auch im Klaren darüber, dass eine absolut kämpferischer Leistung von Nöten sein wird, um letztlich das Parkett als Sieger zu verlassen.

medi-2014-15.klein

medi bayreuth trifft am Freitag in der Oberfrankenhalle auf die WALTER Tigers Tübingen.

Vor seinem Debüt im medi-Trikot steht Neuzugang John Flowers. Der Forward fühlt sich nach seinen ersten Tagen in Bayreuth bereits sehr wohl: “Das Team ist sehr cool. Ich wurde herzlich willkommen geheißen und alle haben mir geholfen, mich schnell im Systeme zurecht zu finden.”

Bereits seit Montag ist der US-Amerikaner im Training und konnte so die Vorbereitung auf die morgige Partie komplett mitmachen: “Ich habe beim Betrachten der Videos von Tübingen gesehen, dass das Spiel in Deutschland schneller ist als in Frankreich. Es ist hier eher wie im College. Das kommt mir zu Gute, denn ich spiele gerne schnell und suche auch den schnellen Abschluss. In der Verteidigung bewache ich gerne die Aufbauspieler des Gegners. Insgesamt will ich dem Team mit viel Energie helfen!”

Das sagt Trainer Michael Koch

“John kann die Postion, die Travis Leslie bis zu seiner schweren Verletzung besetzt hat, adäquat füllen. Das war eine der Grundvoraussetzungen für die Verpflichtung. Beide haben ein ähnliches Profil und wir müssen daher nicht viel umstellen. Wunderdinge wollen wir von ihm im ersten Spiel aber nicht erwarten. Die Intensität eines Mannschaftstrainings ist nunmal eine andere, als wenn man sich nur selbst fit hält.”

Beeindruckt zeigte sich Head Coach Michael Koch von der Leistung der Tübinger im Heimspiel gegen Crailsheim, das die Mannschaft von Trainer Igor Perovic mit 96:74 klar für sich entscheiden konnte. “Sie haben hier sehr schnell gespielt. Es ging quasi hoch und runter. Deshalb müssen wir gerade im Fast Break schnell zurückkommen und die Zone zu machen. Das schnelle Spiel ist Tübingens Hauptwaffe. Das müssen wir auf jeden Fall unterbinden”, analysiert Michael Koch den nächsten Gegner.

Nur vier Weiterverpflichtungen

Im Kader der WALTER Tigers gab es im Sommer einen großen Wechsel. Nur vier Spieler blieben den Universitätsstädtern treu: Das mittlerweile 39-Jährige Urgestein Aleksandar Nadjfeji (Forward/Center), die Eigengewächse Julian Albus (Small Forward) und Mahir Agva (Center) sowie der montenegrinische Shooting Guard Vladimir Mihailovic.

Ziehen lassen mussten die Tübinger unter anderem Fanlieblinge und Leistungsträger wie Augustine Rubit (nach Ulm), Jimmy McKinney (nach Bonn), Branislav Ratkovica (nach Sofia/Bulgarien) oder auch Anatoly Kashirov (Ziel unbekannt).

Trainer Igor Perovic, der bereits seit 2009 an der Seitenlinie der WALTER Tigers steht, hat fünf neue US-Spieler an den Neckar geholt. Vier Guards sollen für einen reibungslosen Spielaufbau sorgen: Jesse Sanders (zuletzt Hasselt/Belgien), Nick Russell (Engomi/Zypern), William Buford (Texas Legends/D-League) und Garlon Green (Kumamoto/Japan). Der fünfte neue im Bunde ist Center Toarlyn Fitzpatrick – er lief zuletzt für den griechischen Club Apollon Patras auf.

Nach zwei Siegen aus den ersten fünf Spielen liegen die WALTER Tigers derzeit auf dem neunten Tabellenplatz. Nach einem klaren Erfolg über die BG Göttingen gab es Niederlagen in Ludwigsburg, gegen Bremerhaven und in Frankfurt. Am vergangenen Wochenende besiegte man in eigener Halle die Crailsheim Merlins.

Karten

Karten für das dritte Heimspiel der Saison gibt es unter tickets.medi-bayreuth.de, an der Theaterkasse (Opernstraße 22), beim Nordbayerischen Kurier (Maxstraße 58-60) und in der medi-Geschäftsstelle (Brunnenstraße 7). Jump in der Oberfrankenhalle ist am Freitag, 30. Oktober, um 20 Uhr.

(Quelle: medi bayreuth)