Stadt Bayreuth

IM FOKUS

04.12.2014

medi bayreuth trifft auf Mitteldeutschen BC

Überraschungsteam aus Weißenfels am Samstag zu Gast in der Oberfrankenhalle

Sie haben den Trainer der Saison 2013/2014 an der Seitenlinie und stellen die Überraschungsmannschaft der bisherigen Spielzeit – die Rede ist von den Wölfen aus Weißenfels. Mit besagtem Mitteldeutschen BC lieferte sich schon der BBC Bayreuth in gemeinsamen Zweitliga-Jahren einige heiße Schlachten auf dem Parkett. Im Vorjahr hat das Wolfsrudel als Neunter die Play-Offs knapp verpasst, in diesem Jahr soll der Sprung unter die besten Acht gelingen. “Mit dem Auswärtssieg in Hagen im Rücken können wir in unserer eigenen Halle auch den MBC schlagen”, gibt sich medi-Headcoach Michael Koch vor dem Duell am Samstag kämpferisch.

Am Samstag empfängt medi Bayreuth die Basketballer des Mitteldeutschen BC in der Oberfrankenhalle.

Trotz der Abgänge mehrerer Leistungsträger, darunter der überragende Angelo Caloiaro, hat Trainer Silvano Poropat eine schlagkräftige Truppe zusammengestellt. Großen Anteil am bisherigen Saisonverlauf mit sieben Siegen aus zehn Spielen und Platz sechs in der Tabelle hat Christian Standhardinger. Der Small Forward überzeugte nach seiner College-Zeit mit sehr ansprechenden Leistungen, auch wenn er in den letzten beiden Spielen seiner Form etwas hinterher lief.

Der FIBA Euro Cup Sieger von 2004 überraschte in diesem Jahr schon in Quakenbrück und bezwang die Teams aus Trier, Tübingen, Hagen und Braunschweig. Gegner, gegen die der MBC wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln wollte. Nun haben die Wölfe schon so viele Zähler auf dem Konto, dass man in Sachsen-Anhalt längst von Höherem träumt.

Der direkte Vergleich

Fünf der zwölf bisher ausgespielten Partien gingen nach Bayreuth, drei davon wurden in Weißenfels gewonnen. Im Umkehrschluss stehen sieben MBC-Siege zu Buche, vier davon in der Oberfrankenhalle. Ein ganz wichtiger Sieg gelang den Bayreuthern am vorletzten Spieltag der Saison 2013/2014 beim MBC, als sie den Klassenerhalt sicherstellten. Auch im Vorjahr siegten beide Mannschaften auf fremdem Parkett: Der MBC in Bayreuth mit 83:77 und medi in Weißenfels mit 90:66.

Ausgeglichener Wölfe-Kader

Einen großen Wechsel gab es vor Saisonbeginn im Team der Weißenfelser: Neben dem Überflieger der Vorsaison, Angelo Caloiaro (nach Bonn), und Urgestein Sascha Leutloff (nach Jena) verließen mit Josh Parker (Gediz/Türkei), Michael Cuffee (Tübingen), Hrvoje Kovacevic (Osijek/Kroatien), Markcus Hatten (Oradea/Rumänien) sowie Martins Meiers (Ventspils/Lettland) fast alle Kontingentspieler den Club.

Für Johannes Lischka, der das Team unterstützen sollte, den Wölfe aber noch in der Vorbereitung den Rücken kehrte und nach Gießen weiterzog, holte der MBC mit Christian Standhardinger (Small Forward, 25, 203 cm, University of Hawaii/USA) einen starken deutschen Spieler in die Liga. Dazu kommen Rückkehrer Hördur Vilhjalmsson (Point Guard, Island, 25, 194 cm, Valladolid/Spanien) sowie Patrick Richard (Shooting Guard, USA, 24, 196 cm, Wijchen/Niederlande) und die beiden College-Absolventen Ryan Nicholas (Power Forward, USA, 24, 196 cm, University of Portland/USA) und Frantz Massenat (Point Guard, USA, 22, 193 cm, Drexel University/USA).

Bester Werfer nach zehn absolvierten Spielen ist mit Christian Standhardinger ein deutscher Spieler. Im Schnitt kommt er auf 14,2 Punkte pro Einsatz. Ihm folgen mit 13,1 Zählern Patrick Richard und mit 10,1 Punkten Frantz Massenat (4,2 ApG.). Mit 9,5 Punkten pro Spiel bleibt Djordje Pantelic (Center, Serbien, 30, 204 cm) knapp unter der zweistelligen Marke, durch starke 7,5 Rebounds pro Einsatz führt er das Team nicht nur in dieser Kategorie, sondern auch bei der Effizienz (16,2) an.

Michael Koch sieht den MBC als schlagbaren Gegner

“Meiner Meinung nach ist der MBC bis jetzt die Überraschungsmannschaft der Saison. Sie sind gut gestartet und haben auf Grund eines etwas leichteren Spielplans viel Selbstvertrauen getankt. Auch schwierige Aufgaben konnten sie dadurch meistern. Für uns können sie in der Oberfrankenhalle, wie jeder andere Gegner auch, eine machbare Aufgabe sein! Hier haben wir immer eine Chance! Der Sieg in Hagen war für unser Team, auch im Hinblick auf die nächsten Auswärtsspiele, sehr wichtig. Das und gute Spiele, wie gegen Bremerhaven oder gegen Artland, müssen wir uns immer wieder ins Gedächtnis rufen. Der Sieg im Rücken hat uns etwas Luft verschafft und ein wenig den Druck von uns genommen.”

Die Partie in der Oberfrankenhalle wird am Samstag, 6. Dezember, um 20:30 Uhr angepfiffen. Karten für das Spiel gibt es online unter tickets.medi-bayreuth.de, beim Nordbayerischen Kurier (Maxstraße 58-60) sowie an der Theaterkasse (Opernstraße 22).

(Quelle: medi bayreuth)