Stadt Bayreuth

IM FOKUS

21.10.2014

medi bayreuth will Niederlagenserie stoppen

Am Mittwoch, 22. Oktober, gastieren die Eisbären Bremerhaven in der Oberfrankenhalle

Nach drei Niederlagen in Folge – gegen Berlin, in Oldenburg und in Braunschweig – möchte die Mannschaft von medi bayreuth am Mittwoch, 22. Oktober, um 20 Uhr, zurück in die Erfolgsspur finden. Im fünften Spiel der Saison 2014/2015 gastiert mit den Eisbären Bremerhaven eine Mannschaft in der Oberfrankenhalle, die gut in die Spielzeit gestartet ist. Drei Siege aus vier Spielen bedeuten für das Team der Bayreuther Basketball-Legende Calvin Oldham aktuell den siebten Tabellenplatz.

Am Mittwoch, 22. Oktober, trifft medi Bayreuth in der Basketball-Bundesliga auf das Team der Eisbären Bremerhaven.

Die Eisbären sind einer der Clubs, gegen den sich der BBC beziehungsweise medi bayreuth schon immer schwer getan haben. In den vergangenen vier Spielzeiten gab es acht Duelle, die – mit einer Ausnahme – allesamt an die Nordseestädter gingen. Nur in der Saison 2011/2012 gelang ein 90:86 Heimsieg über das Team aus Bremerhaven, das im Vorjahr in heimischer Arena mit 87:74 und in der Oberfrankenhalle mit 77:67 gewann.

Viele neue Gesichter für Trainer Calvin Oldham

Auch in Bremerhaven müssen sich die Fans in dieser Saison viele neuen Namen merken. Aus dem Vorjahresteam, das die Saison mit zwölf Siegen auf Platz 12 der Tabelle abgeschlossen hat, bleiben nur drei Spieler erhalten: Power Forward Devin Searcy (USA, 25, 208 cm), der größte Spieler der Liga, Nick Schneiders (Center, 30, 221 cm), sowie Combo-Guard Jusuf El Domiaty (24, 187 cm). Neben den Kontingentspielern Derrick Allen (Braunschweig), Darius Adams (Nancy/Frankreich), Stefan Jackson (Würzburg) und Adas Juskevicius (Rytas/Litauen) musste Bremerhaven mit Philip Zwiener (Oldenburg) auch einen deutschen Schlüsselspieler ziehen lassen. Im Gegenzug wurden mit Flavio Stückemann (Point Guard, 29, 187 cm, RASTA Vechta) und Routinier Sven Schultze (Power Forward, 36, 206 cm, ALBA BERLIN) unter anderem zwei bundesligaerfahrene Spieler an die Wesermündung geholt.

Dass die Suche nach Ersatz für die Leistungsträger nicht erfolglos war, zeigt ein Blick auf die bisherige Scorerliste. Moses Ehambe (Small Forward, USA, 28, 198 cm, Iowa Energy/D-League) ist mit 15,0 Punkten bester Schütze im Team, gefolgt von Point Guard Lorenzo Williams (Point Guard, USA, 29, 188 cm, BK Ventspils/Belgien), der auf 14,0 Zähler sowie 5,0 Assists pro Einsatz kommt. Ebenfalls 14 Punkte sind es im Schnitt bei Tyrus McGee (Shooting Guard, USA, 23, 188 cm, CB Breogan/Spanien). Mit genau zehn Zählern sowie 9,5 Rebounds folgt der in Bremerhaven verbliebene Devin Searcy.

Bester deutscher Schütze im Team ist aktuell Sven Schultze, der, nachdem er in Berlin zum Rollenspieler umfunktioniert wurde, nun in allen vier Spielen in der Starting Five stand und – wie Myles Hesson (Small Forward, Großbritannien, 24, 198 cm, Gießen 46ers/ProA) auf 7,8 Zähler pro Spiel kommt. Dem Duo folgen Nick Schneiders (3,5 PpS.) und der als Ersatz für den länger ausfallenden Power Forward Jake O’Brien verpflichtete Andre Williamson (USA, 25, 202 cm, 2,3 PpS., Hapoel Afula/Israel), Jusuf El Domiati (1,5 PpS.) sowie Flavio Stückemann (1,3 PpS.).

In ihren bisherigen Spielen haben die Eisbären auswärts eine knappe Niederlage (82:83 in Bamberg), einen knappen Sieg (85:84 in Hagen) und zwei Heimsiege einfahren können. Neben dem 70:64 gegen Ludwigsburg gewann das Oldham-Team am Wochenende den Vergleich mit dem nächsten Bayreuther Gegner, den FRAPORT SKYLINERS, mit 71:62.

Trainer Michael Koch hofft auf Unterstützung der Fans

“Es wird gegen Bremerhaven keine leichte Aufgabe, und es gibt in der Liga auch keine leichten Aufgaben”, sagt Trainer Michael Koch. “Der Druck auf die Mannschaft wird nicht weniger. Wir haben meiner Meinung nach gegen Berlin und Oldenburg zwei gute Spiele abgeliefert, auch wenn wir nichts Brauchbares holen konnten. In Braunschweig hätten wir Punkte holen können. Nun haben wir zwei Heimspiele und ich denke, unser Publikum kann uns helfen – und das brauchen wir nun auch. Wir brauchen die Punkte und die nächsten beiden Spiele sind richtungsweisend. Sie zeigen, wo die Fahrt in dieser Saison hingeht.”

Die Partie in der Oberfrankenhalle beginnt am Mittwoch, 22. Oktober, um 20 Uhr. Karten für das Spiel gibt es online unter tickets.medi-bayreuth.de, beim Nordbayerischen Kurier (Maxstraße 58-60) sowie an der Theaterkasse (Opernstraße 22).

(Quelle: medi Bayreuth)