Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

04.10.2010

Mehr Platz für die Kleinsten

OB Dr. Hohl weiht Erweiterungsbau des Kindergartens Grunau ein – Platz für eine neue Kinderkrippengruppe

Bayreuth ist eine familienfreundliche Stadt – ein Beweis hierfür ist der neu errichtete Erweiterungsbau des Kindergartens „Windrad“ in der Frankenwaldstraße in Grunau, den Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl gemeinsam mit Vertretern der Evangelisch-Lutherischen Kirche St. Johannis als Träger der Einrichtung und der Kindergartenleitung offiziell eingeweiht hat.

Die Räume schaffen Platz für die Betreuung einer Kinderkrippengruppe, über die der Kindergarten in Aichig/Grunau bislang nicht verfügte. Das Bauprojekt ist Teil eines Aktionspakets zur Schaffung von mehr Betreuungskapazitäten speziell für Kinder unter drei Jahren, für das der Stadtrat Mitte 2008 grünes Licht gegeben hat. „In Bayreuth soll sich keine Familie die Frage stellen müssen: ‚Kind oder Karriere?’. Deswegen hält die Stadt nicht nur für alle Kinder ab drei Jahren einen Kindergartenplatz bereit, sondern sie ist auch bemüht, das Betreuungsangebot für die Jüngsten ständig zu erweitern“, so Dr. Hohl.

Der Erweiterungsbau, für dessen Planung das städtische Hochbauamt verantwortlich zeichnet, hat eine Fläche von 129 Quadratmetern und beinhaltet einen Gruppen-, einen Schlaf- und einen Waschraum, WC, Garderobe, ein Büro für die Kindergartenleitung sowie einen Lagerraum im Keller. Er wurde an der nordöstlichen Seite des bestehenden Gebäudes im Bereich des Eingangs zum Kindergarten als Kalksandsteinbau mit Wärmedämmverbundsystem errichtet.

Der Spatenstich für die Investition ins kinderfreundliche Bayreuth erfolgte Ende September vergangenen Jahres, die reine Bauzeit betrug zehn Monate. Die Baukosten für den Erweiterungsbau einschließlich der Außenanlagen belaufen sich auf 350.000 Euro. „Für Eltern ist es wichtig, dass ihre Kinder, während sie ihrer Arbeit nachgehen, gut und sicher aufgehoben sind. Ich bin mir sicher, dass sich die Kleinsten hier sehr wohlfühlen werden“, so der Oberbürgermeister.