Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

28.02.2008

Mehr Schutz für gefährdete Kinder

Bayreuth wird als erste Stadt in Bayern mit neuem EDV-Programm gegen Kindswohlgefährdung arbeiten

Zu den Hauptaufgaben eines Jugendamtes gehört der sogenannte Schutzauftrag bei Kindswohlgefährdung. Das heißt: Das Amt ist dazu verpflichtet, unverzüglich zu handeln, wenn ein Kind oder ein Jugendlicher gefährdet sein könnte. Ein neues Programm, das die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) entwickelt hat, soll die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bayreuther Jugendamtes bei diesem Schutzauftrag unterstützen. Als erste Stadt in Bayern wird Bayreuth dann mit “OK.KIWO” arbeiten.

Während bisher alle sogenannten “Gefährdungsmeldungen” schriftlich beziehungsweise telefonisch an die zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet wurden, erfolgt dieser Prozess mit dem neuen Programm künftig sozusagen digital. Ein Beispiel: Ein Bürger ruft einen Mitarbeiter des Stadtjugendamtes an und meldet ihm, dass die Nachbarskinder geschlagen werden. Diese Meldung und alle dazu gehörigen Daten können sofort in das Programm eingegeben werden: Wann kam die Meldung rein, wer hat sie gemeldet, wo befinden sich die Kinder und was wurde bereits getan?

Mit der Eingabe der Daten wird automatisch der zuständige Außendienst-Sozialarbeiter benachrichtigt, der kann die nächsten notwendigen Schritte – zum Beispiel allein mit der Familie sprechen oder die Polizei einschalten – einleiten und diese auch im “OK.KIWO” umgehend dokumentieren. Anhand der klaren Dokumentation kann jeder mit dem Fall betraute Mitarbeiter sofort erkennen, welche Schritte bereits erfolgt sind, welche noch getätigt werden müssen, was sonst noch zu tun ist und welche Maßnahmen zu welchem Ergebnis geführt haben.

Die Vorteile des neuen Programms liegen auf der Hand: “Es ist eine Erleichterung und gleichzeitig auch eine Sicherheit für das Jugendamt, für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter”, erklärt Christian Hübsch, Leiter des Stadtjugendamtes Bayreuth. Eine Erleichterung deshalb, weil es einen noch schnelleren Arbeitsablauf garantiert, jeder zuständige Mitarbeiter jederzeit und überall darauf zugreifen kann und jede Menge Papier eingespart wird. Eine Sicherheit deswegen, weil alle Schritte und Maßnahmen, die das Jugendamt eingeleitet beziehungsweise vollzogen hat, genauestens dokumentiert werden.