Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

22.03.2011

Mit Ökostrom umweltschonend und mobil

Erste BEW-Stromtankstelle bei Euronics-Baumann in der Ludwig-Thoma-Straße eröffnet

Die BEW unterhält ab sofort eine Stromtankstelle in der Ludwig-Thoma-Straße.Voller Energie sind Euronics-XXL-Baumann und die Bayreuther Energie- und Wasserversorgungs- GmbH (BEW) in den zukunftsträchtigen Bereich der Elektromobilität gestartet. Auf dem Gelände des Elektronik-Spezialisten an der Ludwig-Thoma-Straße wurde die erste Stromtankstelle der BEW eröffnet.

Die Batterien von Elektroautos, Elektrorollern und E-Fahrrädern können hier ab sofort mit reinem Ökostrom gespeist werden. Bayreuths Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl, der zusammen mit BEW-Geschäftsführer Jürgen Bayer und den Baumann-Geschäftsführern die Ladestation in Betrieb nahm, sprach von einem wichtigen Schritt in Richtung umweltschonender Mobilität , dem weitere folgen sollen.

Um das Interesse am Fahren mit Strom zu steigern, hat die BEW ein besonderes Einführungsangebot kreiert. Bis Ende 2012 ist das „Tanken“ kostenlos – in Zeiten rekordverdächtig hoher Spritpreise ein wichtiger Aspekt. Nach den Worten von BEW-Geschäftsführer Jürgen Bayer fördert der lokale Energieversorger die Antriebstechnologie vor allem auch deshalb, weil diese umweltschonend ist. Wird Strom aus regenerativen Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne genutzt, dann sind Elektrofahrzeuge praktisch CO2-frei unterwegs. Auch der Feinstaub spielt keine Rolle mehr.

Mit der Beteiligung an diesem Kooperationsprojekt will auch Euronics-Baumann einen Beitrag dazu leisten, dass die erneuerbaren Energien in Zukunft noch stärker in den Blickpunkt gerückt werden. „Innovation ist unser Steckenpferd“, unterstreicht Uwe Baumann und ergänzt: „Auch wenn es um Unterhaltungselektronik und Elektrogeräte geht, setzen wir auf innovative, energiesparende Techniken.“

Hochmoderne Ladestation

Keine Frage, dass die Ladestation selbst hochmodern ist. Die 1,60 Meter hohe Energiesäule ist mit zwei Ladeplätzen ausgestattet, sodass gleichzeitig zwei Fahrzeuge betankt werden können. Jeder Platz ist mit einer Schuko®-Steckdose für einphasigen Ladebetrieb (Fahrräder, Roller etc.) und einer E-Auto-Infrastrukur-Steckdose mit dreiphasigem Steckeranschluss (gem. IEC 61851, Mode 3) für Elektroautos bestückt.

Am 400-Volt-Kraftstromanschluss (22 kW/32 Ampere) kann die Batterie eines Elektroautos (je nach Speicherkapazität) im Zeitraum von ca. 30 bis ca. 60 Minuten zu rund 85 Prozent geladen werden. Chipkarten für das sichere und komfortable „Zapfen“ von Strom halten die BEW und Euronics-Baumann bereit. Bis Ende 2012 gibt es die grüne Energie kostenfrei. Danach können Kunden mit einer Chipkarte bargeldlos tanken.

Elektrofahrzeuge haben Zukunft

Derzeit, darüber ist sich Jürgen Bayer von der BEW im Klaren, wird sich die Zahl der Tankvorgänge noch in einem engen Rahmen halten. Noch seien kaum Elektrofahrzeuge auf unseren Straßen unterwegs. Es gehe vor allem darum, ein Zeichen pro Umwelt zu setzen und durch die Installation erster Ladesäulen Erfahrungen mit der neuen Technologie zu sammeln. Mittelfristig denkt die BEW bei steigenden Zulassungszahlen auch daran, zum Beispiel die Parkhäuser mit Energie-Säulen auszustatten. Daneben will man Unternehmen und Behörden Know-how in Sachen Ladeinfrastruktur zur Verfügung stellen und für diese Partner zu günstigen Konditionen Stromtankstellen realisieren. Zudem dürfen die Privatkunden auf Unterstützung der BEW zählen, wenn diese in der eigenen Garage eine Möglichkeit schaffen wollen, den Akku über Nacht aufzuladen.

Bei Euronics-Baumann und bei der BEW ist man der Meinung, dass die umweltschonende Elektromobilität schnell an Fahrt gewinnen werde. Das noch überschaubare Fahrzeugangebot wird schon in den kommenden beiden Jahren deutlich wachsen. Neben reinen Elektroautos werden verstärkt so genannte Plug-in-Hybride auf den Markt kommen, bei denen Verbrennungsmotoren die Batterien während der Fahrt speisen. Dadurch werden Reichweiten von mehreren hundert Kilometern möglich, während reine Elektrofahrzeuge derzeit vor allem für den städtischen bzw. regionalen Einsatz hervorragend geeignet sind. Eine Optimierung der Batterien dürfte in nächster Zeit aber auch hier für größere Reichweiten bei zugleich niedrigeren Fahrzeugkosten sorgen.

Elektroautos sind im Kommen

Stimmen die Rahmenbedingungen, so gehen Experten davon aus, dass bis zum Jahr 2020 rund eine Million Elektroautos umweltschonend und geräuscharm unterwegs sein werden. Diese hohe Zahl würde es sinnvoll machen, die Akkus der Fahrzeuge als Speicher in ein intelligentes Stromnetz zu integrieren.

Bei der BEW glaubt man in Sachen umweltschonende Mobilität übrigens an ein starkes Doppel. Neben den Elektroautos setzt man auf Erdgasfahrzeuge, deren Technik ausgereift ist, die hohe Alltagstauglichkeit garantieren und kostengünstig betankt werden können. Außerdem emittieren diese verhältnismäßig wenig CO2 und so gut wie keinen Feinstaub. Gerade bei der städtischen Busflotte hat sich der Erdgasantrieb bewährt.

Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl in seiner Gesamtbilanz: „Es ist vorbildlich, dass die BEW den Bürgern dank der Erdgastankstellen und nunmehr der Stromladestation Möglichkeiten eröffnet, sich für umweltschonende Fahrzeuge entscheiden zu können. Es ist sicherlich sinnvoll, wenn sich in Bayreuth viele Partner gemeinsam engagieren, um die Elektromobilität schnell voranzubringen!“