Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

17.10.2006

Miteinander leben – miteinander feiern

Flyer BegegnungstageUnter dem Motto “Miteinander leben – miteinander feiern” finden in Bayreuth vom 17. bis 29. Oktober Kultur- und Begegnungstage mit deutschstämmigen Mitbürgern aus Russland statt. Die Veranstaltungsreihe wird gemeinsam von der Stadt Bayreuth, der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, dem Caritasverband und dem Evangelischen Bildungswerk Bayreuth/Bad Berneck angeboten. Zeitgleich feiert die Aussiedler- und Migrationsberatung des Caritasverbands ihr 25jähriges Bestehen.

Seit 1990 haben über zwei Millionen Russlanddeutsche die durch die tiefgreifenden politischen Veränderungen in Osteuropa gewonnen Chance genutzt, um in Deutschland eine neue Heimat zu finden. Auch Bayreuth hat in den vergangenen Jahren viele Neubürger aufgenommen. Derzeit leben hier rund 6 500 Aussiedler, die aus verschiedenen Gebieten Osteuropas, wie der ehemaligen Sowjetunion, aus Rumänien oder Polen kamen. “Die Stadt, die vielen Bayreuther Institutionen und nicht zuletzt unsere einheimische Bevölkerung haben wesentlich dazu beigetragen, dass die Eingliederung dieser Menschen in unsere Gesellschaft gut vorangekommen ist”, bilanziert OB Dr. Hohl, der die Schirmherrschaft für die Begegnungstage übernommen hat.

Stadt, Landmannschaft und Caritasverband waren an diesem Integrationsprozess maßgeblich beteiligt und laden zu den jetzt anstehenden Kultur- und Begegnungstagen gemeinsam ein.

Mit der Veranstaltungsreihe wird Bayreuths Bürgerinnen und Bürgern ein Forum geboten, sich näher mit dem Thema der gesellschaftlichen Integration der Spätaussiedler zu befassen. Sie versteht sich als Beitrag, das Thema Integration verstärkt ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und die gegenseitige Annäherung zwischen Neubürgern und Einheimischen zu fördern.

In der Albert-Schweitzer-Schule und im Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasium finden jeweils in der Zeit vom 17. bis 20. Oktober beziehungsweise vom 23. bis 27. Oktober Schulprojektwochen im Rahmen der Ausstellung “Volk auf dem Weg – Geschichte und Gegenwart der Deutschen aus Russland” statt. Die Ausstellung wird von der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland betreut und ist jeweils von 8 bis 13 Uhr in der entsprechenden Schulaula zu sehen.

In ihrem Mittelpunkt steht das Thema des Miteinanders in Deutschland von Aussiedlern, Ausländer, Asylbewerbern und Deutschen sowie die Integration russlanddeutscher Jugendlicher. Sie wird ergänzt durch Filmvorführungen.
Im Rahmen von Diskussionsrunden mit den Veranstaltern sollen Fragen beantwortet werden. So lädt die Volkshochschule am Dienstag, 17. Oktober, um 20 Uhr, zu einer Vortragsveranstaltung mit dem Titel “Geschichte der Deutschen aus Russland – Der weite Weg nach Deutschland” ins Alte Rathaus ein. Referenten sind Dr. Emma Derr vom Bund der Vertrieben und Anna Donndörfer von der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland.

Eine Woche später, am Dienstag, 24. Oktober, um 19.30 Uhr, steht ein Gesprächsabend mit Zeitzeugen zu Lebenserinnerungen der Deutschen aus Russland auf dem Programm. Er findet im Seminarraum des Evangelischen Bildungswerkes, Richard-Wagner-Straße 24, statt. Referent ist Dr. Jürgen Wolff.

Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe findet am Sonntag, 29. Oktober, um 17 Uhr, im Großen Haus der Stadthalle ein Kultur- und Begegnungsnachmittag statt. Dabei werden Deutsche aus Russland sowie Bayreuther Sänger, Musiker, Schauspieler und Künstler für ein abwechslungsreiches Programm sorgen. Jakob Fischer, Referent der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, übernimmt die Moderation. Grußworte sprechen der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Dr. Christoph Bergner und der Bundesvorsitzende der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, Adolf Fetsch.

Der Eintritt für die Vortragsveranstaltungen ist kostenlos. Der Kartenvorverkauf für den Kultur- und Begegnungstag läuft über die Theaterkasse der Kongress- und Tourismuszentrale, Luitpoldplatz 9, sowie das Kircheck, Sophienstraße 29, und die Buchhandlung “Teestube”, Ludwigstraße 7.