Stadt Bayreuth

IM FOKUS

05.05.2008

Musica Bayreuth – das Kulturereignis im Mai

Laben MusicaSeit bald fünf Jahrzehnten ist sie eine feste Konstante im Kulturleben von Stadt und Region: die Musica Bayreuth, von ihrem Gründer und Leiter Viktor Lukas künstlerisch geplant und durchgeführt. Auch im Jahr 2008 wird die Veranstaltungsreihe wieder zu künstlerischen Höhepunkten führen: Mit einem vitalen und abwechslungsreiche Programm, dem Gleichgewicht zwischen bekannten, berühmten Interpreten und preisgekrönten jungen Künstlern und dem Äquivalent zwischen alter und junger Musik bildet die Musica Bayreuth den Anziehungspunkt für Kenner und Liebhaber.

Opernhaus: Orchesterkonzerte und Musikkabarett – Die traditionellen Orchesterkonzerte der Musica finden im Markgräflichen Opernhaus statt. Die festliche Eröffnung am 2. Mai wird das Helsinki Barock Orchester bestreiten, das sich auf einer Europa-Tournee befindet. Das 1997 begründete Ensemble aus Spitzenmusikern der Alten-Musik-Szene befasst sich mit der barocken Festmusik am Königlich Schwedischen Hof, die neben Händel von den bei uns eher unbekannten Komponisten Roman und Agrell gestaltet wurde.

Zum Thema “Bach und Freunde” wird das Freiburger BarockConsort, ein Spezialensemble des bekannten Freiburger Barockorchesters, am 3. Mai Werke aus dem Umkreis des Thomaskantors spielen: von Telemann, dem Kollegen, von Buxtehude, dem Lehrmeister, von Krebs, dem Schüler, und von Buffardin, dem Flötenvirtuosen und Kollegenfreund von der Dresdner Hofmusik. Solisten sind Hille Perl (Viola da Gamba) und Karl Kaiser (Flöte).

Zum abschließenden Orchesterkonzert II am 10. Mai kommt das Kammerorchester des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks aus München. Das variable Kollektiv gilt als Virtuosenvereinigung mit kammermusikalischem Ensemblegeist. Die Mitglieder des Münchner Orchesters, das heute auf gleicher Höhe mit den Berliner Philharmonikern steht, werden mit Mozarts A-Dur-Symphonie und der Konzertanten Symphonie Es-Dur für Violine und Viola brillieren.

Zur “allerersten Kabarett-Sahne” heraufgestuft wird die Geschichte von Don Giovanni in der Dichtung Lorenzo da Pontes und der Musik Mozarts am 7. Mai: “Don Giovanni á trois” heißt der Abend, der mit zwei Sänger/Schauspielern und einem Pianisten die Oper scheinbar parodiert, in Wahrheit aber auf den Punkt bringt. Ein Muss für jeden Klassikfreund!   

Die Gewalt der Musik ist das Thema eines weiteren Abends am 8. Mai im Richard-Wagner-Saal der Städtischen Musikschule. In der Cäcilien-Erzählung schildert der Dichter Heinrich von Kleist, wie die Schutzpatronin der Musik ein Kloster von der Zerstörung durch Bilderstürmer rettet, indem sie eine alte Messkomposition dirigiert. Christoph Bantzer liest den Kleist-Text, die Streichquartette werden vom Diogenes Quartett interpretiert.

Tombeau für Wilhelmine – Der musikalische Gedenkstein erinnert am 9. Mai an den Tod der Markgräfin vor 250 Jahren. In der Schlosskirche werden Werke aufgeführt, die sich mit Leben, Tod und Ewigkeit befassen. Dazu gehören Kompositionen für Chor und Orgel von Brahms, Bach und Liszt, aber auch zeitgenössische Werke von Swider, Pärt und Albright.

Kammer- und Solokonzerte: Hierzu gehört die festliche Trompetengala am 4. Mai in der Ordenskirche St. Georgen, wobei drei Trompeten, Pauken und Orgel zusammen wirken bei vorwiegend barocker Musik.  Aber auch eine Bayreuther Erstaufführung steht auf dem Programm mit “Introduktion und Choral” von Zsolt Gardolny. Das Bachtrompeten-Ensemble München war schon wiederholt bei der Musica zu Gast; an der Orgel der Gründer der Musica, Viktor Lukas.

Einen Orgel-Soloabend gibt es mit einem gedarezu gigantischen Werk, Bachs Goldbergvariationen am 6. Mai in der Hochschule für Kirchenmusik. Das Cembalo-Stück wurde von dem Komponisten und Organisten Wilhelm Middelschulte für die Orgel adaptiert und damit in ungewohnte und ungeahnte Klangwelten transferiert. Ein gelungenes Experiment, das vom Interpreten Jürgen Sonnentheil bereits als CD-Einspielung vorliegt.  

Im Konzert des Dresdner StreichTrio am 11. Mai in Schloss Fantaisie kommen in dem intimen Raum drei Werke dieser eher seltenen Besetzung zum Klingen: Mozarts Adagio und Fuge, Beethovens Trio G-Dur und Regers Trio d-moll.

Die Musikalische Spazierfahrt ist das aljährliche Familientreffen der Musica-Fangemeinde. Sie führt am 10. Mai nach Bamberg in die Neue Residenz und schlleßt ab mit einem Konzert im dortigen Kaisersaal. Es spielen Mitglieder des Lukas-Consort.

www.musica-bayreuth.de</a>


Tickets

Theaterkasse Bayreuth
Luitpoldplatz 9
Tel.: (09 21) 6 90 01