Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

17.05.2006

Nach der roten Karte wurde prima nachsortiert

Bei der Entsorgung des täglichen Abfalls hat sich in Bayreuth in den vergangenen Monaten eine Unsitte breit gemacht. Immer öfter wurden die gelben Säcke mit Abfall vollgestopft, der eigentlich in die Restmülltonne gehört. Die Abfuhrfirma hat die falsch befüllten Säcke daher jüngst in einer Kontrollaktion zurückgelassen und mit einem roten Aufkleber gekennzeichnet – mit Erfolg: Der größte Teil der liegen gebliebenen Säcke wurde zurückgenommen und von den Anliegern richtig nachsortiert. Von der Stadt kommt jetzt ein herzliches Dankeschön für das Verständnis der Bürger.

Der gelbe Sack dient nur der Sammlung leichter Verkaufsverpackungen aus Verbundmaterialien, Kunststoff sowie Aluminium. Dennoch haben der städischen Abfallwirtschaft in jüngster Vergangenheit immer mehr falsch befüllte gelbe Säcke zu schaffen gemacht. Die vom Dualen System Deutschland (DSD) mit der Entsorgung der Säcke beauftragte Firma TBG sah sich daher gezwungen, in einer Kontrollaktion deren Inhalt zu überprüfen. Die Haushalte, deren gelbe Säcke nicht mitgenommen werden konnten, wurden aufgefordert, diese zurückzunehmen und nachzusortieren.

70 Prozent richtig nachsortiert

Während der Aktion mussten unter den insgesamt rund 29 000 bereitgestellten Säcken über 1 000 Stück mit einem hohen Anteil an falsch eingefüllten Abfällen von der Abfuhr ausgeschlossen werden. Der größte Teil hiervon, nämlich rund 70 Prozent, wurden erfreulicherweise darauf hin aufgrund der Aufforderung auf dem roten Aufkleber sowie der zusätzlichen Beratung von Hausverwaltungen und Hausmeistern durch Mitarbeiter des Stadtbauhofs zurückgenommen und nachsortiert.

Wegen des großen Verständnisses der Bürgerinnen und Bürger für die Aktion und die aktive Unterstützung konnte die Menge an Abfällen, die fälschlich in die gelben Säcke gefüllt worden war, deutlich verringert werden.

Die Stadt bittet darum, auch künftig darauf zu achten, was in den gelben Sack gehört und was nicht. Auf jedem Sack sind die zugelassenen Verpackungsstoffe aufgedruckt. Sollten trotzdem Fragen bestehen, dann geben das Abfuhrunternehmen (Telefon 09 21/93 05 – 701) oder der Abfallberater des Stadtbauhofes (Telefon 09 21/25 18 44) gerne Auskunft. Wichtige Hinweise sind auch in der Abfallfibel der Stadt Bayreuth zu finden, die regelmäßig an alle Bayreuther Haushalte verteilt wird und jederzeit kostenlos bei den Bürgerdiensten in beiden Rathäusern oder im Stadtbauhof erhältlich ist.