Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

28.07.2016

Nach nur 17 Monaten Bauzeit: Erweiterungsbau am GCE wird eingeweiht

924 Quadratmeter mehr für das Gymnasium Christian-Ernestinum – Mit zirka 2,6 Millionen Euro Gesamtkosten bleibt die Stadt unter den geschätzten 2,8 Millionen Euro

Das Gymnasium Christian-Ernestinum (GCE) kann aufatmen: Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe hat jetzt den Erweiterungsbau offiziell eingeweiht. „Endlich hat die Raumnot hier am GCE ein Ende. Mit diesem hochmodernen Gebäude schaffen wir beste Lehr- und Lernbedingungen und setzen ein weiteres Signal für den hohen Stellenwert der Bildung in der Stadt Bayreuth“, so Merk-Erbe. Die Kosten für den 924 Quadratmeter großen Erweiterungsbau inklusive Möblierung, Mediensystemen und Außenanlagen betragen zirka 2,6 Millionen Euro und damit 200.000 Euro weniger als ursprünglich geschätzt.

Von Juli 2012 bis zur jetzigen Einweihung wurden das schulaufsichtliche Genehmigungsverfahren, die Planung und die Errichtung des Neubaus bewerkstelligt: Im August 2014 erteilte das Bauordnungsamt die Baugenehmigung, Spatenstich und damit offizieller Baubeginn fand im März 2015 statt.

Der dreigeschossige Erweiterungstrakt mit Flachdach und nahezu quadratischem Grundriss wurde am Klassentrakt errichtet, der sich entlang der Albrecht-Dürer-Straße erstreckt, und ist mit dem bisherigen Schulgebäude verbunden. Er ist mit zwölf Unterrichtsräumen, einem Aufzug und einem Behinderten-WC ausgestattet. Im Schwemmbereich des Roten Mains gründet er auf 57 duktilen (plastisch verformbaren) Pfählen und hat eine Photovoltaikanlage zur Stromerzeugung auf dem Dach. Außerdem verfügt der Erweiterungsbau über eine reversible Wärmepumpe, die zum einen für die Beheizung der Räume sorgt, zum anderen aber auch über Lüftungsgeräte in den Klassenzimmern für Kühlung sorgt.