Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

24.10.2008

Nächtlicher Spaziergang durch Bayreuths Museen

Am 25. Oktober: Erstmals öffnet auch das Festspielhaus seine Pforten

Die Stadt Bayreuth lädt auch in diesem Herbst zu einem nächtlichen Spaziergang durch Bayreuths Museen ein. Bei der 8. Bayreuther Museumsnacht, die am Samstag, 25. Oktober, ab 19 Uhr, stattfindet, präsentieren sich knapp 30 Museen mit interessanten Ausstellungen und Sonderaktionen. Die Eintrittsbuttons für die Museumsnacht sind bei allen beteiligten Museen sowie bei der Kongress- und Tourismuszentrale erhältlich.

Auch das Festspielhaus beteiligt sich 2008 erstmals an der Bayreuther Museumsnacht

Erstmals mit von der Partie bei der Bayreuther Museumsnacht ist das Festspielhaus auf dem Grünen Hügel. Von 19 bis 24 Uhr wird es seine Pforten für Besucher öffnen. Der Zutritt ist nur über das Foyer West (Straßenseite) möglich. Im Zuschauerraum erwartet die Besucher um 19.30 Uhr, 21 Uhr und 22.30 Uhr jeweils eine Vorführung von bühnen- und beleuchtungstechnischen Effekten. Im Foyer wird gezeigt, wie Kostüme entstehen – von der Figurine bis zum Fundus – und es können Bühnenbildmodelle aus früheren Jahren besichtigt werden. Dort befindet sich auch der Festspielshop und ein Informationsstand der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth.

Frauen, Weibsbilder und Swing-Ladies wiederum sind im Kunstmuseum anzutreffen, zwischen Dinosaurier und Höhlenbär erklingt im Urweltmuseum cooler Jazz, während das Historische Museum dunkle Geheimnisse ans Licht bringt. Heiß wird es im Richard-Wagner-Museum mit Schneeweißchen und Rosenrot. Tipps zum Feuer löschen gibt’s im Feuerwehrmuseum und zur Abkühlung empfiehlt sich ein Besuch bei Franz Liszt oder Jean Paul.

Zu einer Reise in die jüngste Geschichte lädt die Wilhelm-Leuschner-Gedenkstätte ein, weit zurück in die Vergangenheit geht es im Archäologischen Museum. Das 18. Jahrhundert auf Plakaten – das Zeitalter der Markgräfin Wilhelmine – wird im Kleinen Plakatmuseum vorgestellt und „Rex“, „Regina“ oder „Konsul“ treffen sich im Schreibmaschinen-Museum. Erholung bieten das Brauerei-Museum und die Katakomben, Fledermäuse trifft man im Naturkunde-Museum, und im Iwalewa-Haus tanzen Indianer. Der Kult ruft ins Altstadt-Kult-Museum, und multimedial rund um die Literatur geht es im Kunstkabinett zu.

Bereits ab 18.30 Uhr empfängt Markgräfin Wilhelmine die Besucherinnen und Besucher im Markgräflichen Opernhaus und lädt zu historischen Tänzen ins Gartenkunstmuseum sowie zum Kunstgenuss ins Neue Schloss. In den Bayreuther Kirchen gibt es Konzerte, Führungen und Meditation.

Die Eintrittsbuttons für die Museumsnacht sind in allen beteiligten Museen sowie an der Touristinformation am Luitpoldplatz 9, Telefon (09 21) 8 85 88, erhältlich.

www.museumsnacht.bayreuth.de


Weitere Meldung zum Thema

Zu Fuß und per Bus durch die Museumsnacht
Die Programmvielfalt der 8. Bayreuther Museumsnacht lässt sich sowohl zu Fuß als auch mit dem Bus bequem erkunden. In den Abend- und Nachtstunden werden vier Buslinien eingesetzt.