Stadt Bayreuth

IM FOKUS

21.05.2013

Neu im Tiergehege am Röhrensee: Rote Sichler

Das Foto zeigt die Mitglieder des Vereins der Vogelliebhaber zusammen mit 3. Bürgermeisterin Dr. Beate Kuhn (7. v. rechts) und dem kommissar. Leiter des Stadtgartenamts Robert Pfeifer (8. v. rechts) sowie der Vorsitzenden des Vereins Ingrid Weikl (5. v. links), im Hintergrund sind die Roten Sichler zu sehen.

Das Foto zeigt die Mitglieder des Vereins der Vogelliebhaber zusammen mit 3. Bürgermeisterin Dr. Beate Kuhn (7. v. rechts) und dem kommissar. Leiter des Stadtgartenamts Robert Pfeifer (8. v. rechts) sowie der Vorsitzenden des Vereins Ingrid Weikl (5. v. links), im Hintergrund sind die Roten Sichler zu sehen.

Bei einem Besuch der Tiergehege am Röhrensee im August 2012 hatte der Verein der Vogelliebhaber Bayreuth und Umgebung beschlossen, das Stadtgartenamt bei der Anschaffung einer geeigneten Vogelart zu unterstützen. Die Wahl fiel auf den Roten Sichler (auch Roter Ibis genannt). Es ist schon seit längerem ein Ziel des Stadtgartenamtes, diese attraktive Art im Tierpark Röhrensee zu pflegen. Es handelt sich dabei um einen leuchtend roten Ibisvogel, der im nördlichen Südamerika Mangroven, Lagunen und Flussmündungen bewohnt. In mehreren Zoologischen Gärten wird die Art regelmäßig nachgezüchtet.

Bisher wurde aber von einer Anschaffung im Hinblick auf die angespannte Haushaltslage abgesehen. Für die artgerechte Unterbringung und Pflege im Tiergehege Röhrensee hat das Stadtgartenamt bereits im Frühling 2012 eine Voliere in Eigenregie renoviert und neu gestaltet.

Durch Kontakte zu den Zoologischen Gärten in Leipzig und Dresden ist es möglich geworden, dass vier Tiere aus Nachzucht zum Preis von zusammen 1.300 Euro bezogen werden konnten. Der Verein der Vogelliebhaber sagte daraufhin spontan die Übernahme der Anschaffung zu.

Die Roten Sichler sind im Januar von Mitarbeitern des Stadtgartenamtes in den Zoos in Leipzig und Dresden abgeholt worden und befanden sich seitdem in der Eingewöhnung im Tierpark Röhrensee. Sie haben sich inzwischen sehr gut eingelebt und sind seit wenigen Wochen für die Besucher des Röhrenseeparks in der Flugvoliere am Kängurugehege zu sehen. Sie teilen sich ihre Behausung mit vier Kuhreihern und drei Witwenpfeifgänsen, die uns vom Tiergarten Nürnberg und vom Zoo Berlin kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Kein einziges Tier wurde der freien Natur entnommen, es handelt sich durchweg um Nachzuchttiere.

Da es sich bei den neuen Bayreuther Roten Sichlern um Jungvögel aus dem letzten Jahr handelt, sind die Tiere noch nicht völlig ausgefärbt. Zusehends wird nun jedoch das unscheinbare graue Jugendgefieder durch das leuchtend rote Altersgefieder ersetzt.