Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

29.07.2005

Neue Baumschutzverordnung gilt

Gartenbesitzer in Bayreuth aufgepasst: Im Stadtgebiet gilt ab sofort eine neue Baumschutzverordnung.

Neue BaumschutzverordnungWie bereits berichtet, hat der Stadtrat Ende Juni eine neue Baumschutzverordnung beschlossen. Mit ihr bleibt der Baumbestand im Stadtgebiet innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile grundsätzlich geschützt. Es werden aber eine ganze Reihe von Ausnahmen ermöglicht. Wichtigste Neuerung: Die meisten der in Bayreuth gepflanzten Nadelbaumarten sind jetzt nicht mehr unter Schutz gestellt.

Gleichwohl hat die Baumschutzverordnung weiterhin ihren tieferen Sinn. Mit ihr trägt die Stadt dem unverändert hohen Wert des innerstädtischen Baumbestandes für die Sicherung der ökologischen und kleinklimatischen Verhältnisse wie auch für die Gestaltung eines ansprechenden, durchgrünten Stadtbildes Rechnung.

Von der neuen Verordnung nicht geschützt sind einstämmige Bäume mit einem Stammumfang unter 80 Zentimeter (einen Meter über dem Erdboden gemessen), soweit sie nicht durch eine gesonderte Anordnung geschützt sind, sowie mehrstämmig ausgebildete Bäume, wenn keiner der Stämme mehr als 50 Zentimeter Umfang aufweist (ebenfalls einen Meter über dem Erdboden gemessen). Nadelbäume (außer Eiben und Giongkos), Pappeln (außer der Silberpappel) und Obstbäume (außer Wildobst- und Walnussbäumen) sind ebenfalls nicht geschützt. Gleiches gilt für den Baumbestand der Forstwirtschaft und des Ökologisch-Botanischen Gartens der Universität, für Bäume von Baumschulen und Gärtnereien, so sie gewerblichen Zwecken dienen, und für Bäume in ausgewiesenen Kleingartenanlagen.

Wer einen geschützten Baum entfernen oder wesentlich verändern will, braucht hierfür eine Befreiung durch die Stadtverwaltung. Sie muss schriftlich beantragt werden. Der vollständige Text der Baumschutzverordnung und das erforderliche Antragsformular sind beim Amt für Umweltschutz erhältlich. Sie können außerdem auf bayreuth.de,  Rubrik “Umwelt & Energie”, als PDF-Dateien heruntergeladen werden.

Verstöße gegen die Baumschutzverordnung stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und können mit einer Geldbuße geahndet werden. Für weitere Auskünfte und Erläuterungen stehen die Mitarbeiter des Amts für Umweltschutz im Neuen Rathaus, Telefon 09 21/25 11 26 oder 25 13 68, gerne zur Verfügung.