Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

29.07.2008

Neue Qualität für Bayreuths Innenstadt

Stadt erläuterte den Anliegern die Umbaupläne für die Fußgängerzone

Wie geht es weiter mit der Umgestaltung der Fußgängerzone? Bei einer Informationsveranstaltung in der Stadthalle informierte Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl jetzt gemeinsam mit Experten der Gewog und des Planungsbüros GEO-PLAN über die anstehenden Umbaumaßnahmen. GEO-PLAN wird eine eigens für das Großprojekt einzurichtende Anlaufstelle betreuen. Weit über 100 Immobilieneigentümer, Einzelhändler und Gastronomen der Maximilianstraße, der Richard-Wagner-Straße und angrenzender Seitenstraßen nahmen die Gelegenheit wahr, sich aus erster Hand zu informieren.

Bayreuths Fußgängerzone bekommt in den kommenden Jahren ein neues Gesicht

Nach den vom Stadtrat beschlossenen Plänen wird die Maximilianstraße mit dem Stadtparkett ein neues „Herz“ erhalten. Hier wird Raum für Märkte, Veranstaltungen, Public Viewing und viele weitere Aktionen sein. Das neue Stadtparkett wird mit großformatigen Granitplatten gepflastert und soll mit einem zweireihigen Baumsaal zum Verweilen einladen. Für Veranstaltungen ist eine temporäre Überdachung mit Schirmen vorgesehen. Vom Stadtparkett bis zum Ehrenhof wird zudem ein beleuchteter Wasserlauf mit einem Wasser- und einem Trockenspielplatz eine neue Aufenthaltsqualität in die Innenstadt bringen. Der etwa 50 Zentimeter breite Bachlauf wird voraussichtlich sieben „Brücken“ bekommen und somit einfach zu überqueren sein. Außerdem ist er an zwei Stellen unterbrochen, um den Lieferverkehr und die Feuerwehrzufahrt zu ermöglichen. Zwischen der Häuserreihe und dem Bachlauf wird ausreichend Raum für die Außenbestuhlung der Gastronomie sein. Vor dem Ehrenhof ist ein Erlebnisbrunnen geplant. Hierzu wird derzeit ein Künstlerwettbewerb ausgelobt.

Ein großer Teil der Umbauarbeiten wird jedoch unterirdisch stattfinden. So werden alle Versorgungsleitungen erneuert und im „Hertietunnel“ eine Technikzentrale eingerichtet. Eine neue Beleuchtung wird dafür sorgen, dass der Markt auch nachts ins „rechte Licht“ gerückt wird und die Sehenswürdigkeiten der Innenstadt hervorgehoben werden.

Alles in allem, so Oberbürgermeister Dr. Hohl, habe sich die Stadt damit eine große und lohnende Zukunftsaufgabe vorgenommen. „Die Innenstadt wird eine neue Qualität erhalten, die ihre Attraktivität für Besucher und Kunden von Einzelhandel und Gastronomie ganz wesentlich anheben wird“, so das Stadtoberhaupt.

Der Umbau der Maximilanstraße wird in zeitlich aufeinander abgestimmten Schritten vorgenommen: Los geht’s im kommenden Herbst mit der Erneuerung der Hauptversorgungsleitungen (Gas / Wasser) zwischen Kanzleistraße und Sophienstraße. Die Arbeiten werden im Frühjahr 2009 abgeschlossen sein. Dann folgt bis Sommer 2009 der 1. Bauabschnitt, der sich der Südseite des Bereichs von der Sophienstraße bis Kanzleistraße und dem „Hertietunnel“ widmet.

Im Herbst/Winter kommenden Jahres folgt der 2. Bauabschnitt Sophienstraße bis Kanzleistraße, diesmal auf der Nordseite (Maxstraße 8 – 34). Im Frühjahr/Sommer 2010 ist dann im Zuge des 3. Bauabschnitt die Südseite des Bereichs Kirchgasse bis Mühltürlein (ab Maxstraße 47) dran und im Herbst/Winter 2010 folgt der 4. Bauabschnitt mit der Nordseite dieses Bereichs (Maxstraße 34 – 62). 2011 schließlich wird die Umgestaltung mit dem 5. Bauabschnitt Unterer Markt (Maxstraße 64/67 – Hohenzollerring) abgeschlossen.

Für die Jahre 2009 und 2010 ist zudem ein zurückhaltender Umbau des Ehrenhofes sowie der Bau eines Erlebnisbrunnens vor dem Ehrenhof geplant.

Das diesjährige Weihnachtsgeschäft wird von den Baumaßnahmen nicht betroffen sein. Und um eine möglichst kurze Dauer der Bauarbeiten zu erreichen, werden ab kommendem Jahr die Umbauarbeiten auch während der Festspielzeit stattfinden.

Die Stadt Bayreuth lege großen Wert darauf, diese Zukunftsaufgabe gemeinsam mit den Anliegern zu bewältigen und Beeinträchtigungen des Einzelhandels sowie der Gastronomie so gering wie möglich zu halten, betonte OB Dr. Hohl bei der Veranstaltung. Deshalb werde ein Umbaubüro eingerichtet, in dem die aktuellen Planungen eingesehen werden können und das als Anlaufstation für Bürger, Einzelhändler, Gastronomen und Immobilieneigentümer dienen soll. Die Betreuung des Umbaubüros wird das Büro GEO-PLAN übernehmen.

Weitere Informationen zum neuen Innenstadtkonzept finden Sie hier