Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

16.11.2010

Neue Qualität für Bayreuths Innenstadt

Mit dem Abschluss der Bauarbeiten zwischen Mühltürlein und Kanzleistraße ist ein zentrales Etappenziel erreicht

Die Arbeiten an der Neugestaltung der Bayreuther Innenstadt zwischen Mühltürlein und Kanzleistraße liegen in den letzten Zügen. Das neue Gesicht der Fußgängerzone hat in den rund zwei Jahren Bauzeit für jedermann sichtbar Gestalt angenommen. Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl hat jetzt bei einem Rundgang mit Vertretern der Medien eine erste Bilanz des Millionenprojektes gezogen und dabei die Bedeutung einer attraktiven Innenstadt für Bayreuth hervorgehoben.

Kaum ein Thema hat die kommunalpolitische Diskussion in Bayreuth über so viele Jahre hinweg geprägt, die Gemüter erhitzt, wie die Umbaupläne für die Fußgängerzone. „Ich bin froh, dass wir jetzt – zehn Jahre nach Abschluss des Architekturwettbewerbes – endlich einen attraktiven Marktplatz haben, der die Position Bayreuths als Einkaufsstadt Nummer 1 in Oberfranken stärkt“, so der Oberbürgermeister. Alles in allem habe die Stadt mit der Realisierung der Umgestaltungspläne eine der großen Zukunftsaufgaben für die weitere Stadtentwicklung gestemmt.

Bayreuth setzt auf seine Innenstadt

Dass sich die Anstrengungen und Einschränkungen während der Bauphase gelohnt haben – sowohl für die Bürger, aber als auch für die Einzelhändler und Gastronomen und damit letztlich für die ganze Stadt – davon zeigte sich Dr. Hohl überzeugt. „Wir alle profitieren von einer attraktiven Innenstadt!“ Für Bayreuths Bürger, aber auch für die vielen Besucher und Gäste der Stadt sei der neue Markt mit einer völlig veränderten Aufenthaltsqualität verbunden, die in ihre Attraktivität neue Kunden in die Innenstadt locken werde, wovon wiederum die Einzelhändler und Gastronomen profitieren.

Alles in allem investiert die Stadt Bayreuth rund 11,2 Millionen Euro in die Umgestaltung ihrer guten Stube Markt. 9,15 Millionen wurden bislang verbaut – fürs Stadtparkett mit Baumsaal, für eine neue Stadtmöblierung, einen Bachlauf, für ein neues Beleuchtungssystem, neues Pflaster und vieles mehr. „Ein klares Bekenntnis zur Zukunft unserer Innenstadt“, unterstrich Dr. Hohl. Während andernorts Einkaufszentren am Stadtrand entstünden, setze Bayreuth dezidiert auf eine Stärkung seines historisch gewachsenen Zentrums. Und dass man es dabei nicht nur bei baulichen Maßnahmen belasse, zeige unter anderem auch die Gründung der Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH, der mit dem Innenstadtmanagement eines ihrer zentralen Geschäftsfelder zugewiesen worden sei.

1. Probelauf für den neuen Brunnen

Reine Bauzeit: 18 Monate

Während der gesamten Bauzeit von Mitte März 2009 bis November 2010 lief nicht immer alles nach Plan. „Dennoch haben wir uns bemüht, die Bauzeit für alle möglichst kurz und erträglich zu gestalten“, so der OB. Große Schwierigkeiten bereitete den Verantwortlichen immer wieder das Wetter und hier vor allem die außergewöhnlich langen und frostigen Winter. 2009 konnte man erst im März mit dem Bau beginnen, und auch der Winter 2010 dauerte länger als erwartet, sodass sich hier ebenfalls Verzögerungen ergaben.

Um trotzdem zeitlich im Plan zu bleiben, war die Stadt gezwungen, einige Bauschritte, die ursprünglich hintereinander geplant waren, parallel laufen zu lassen. Dadurch haben sich für die Einzelhändler und Bürger weitere, ungeplante Einschränkungen ergeben. „In diesem Zusammenhang möchte ich mich bei allen Betroffenen für ihr Verständnis und ihre Geduld bedanken“, so Dr. Hohl.

Zwischen Mühltürlein und Kanzleistraße sind in den kommenden Wochen nur noch einige wenige Restarbeiten bis zur offiziellen Eröffnung bei einem großen Umbaufest im Frühjahr zu erledigen: Zum Beispiel die Installation der Spielgeräte für den Wasserspielplatz oder das Aufstellen der Stelen für ein neues Informationsleitsystem, das unter anderem auf historische und touristische Sehenswürdigkeiten aufmerksam macht. Dann ist der größte Brocken der Marktsanierung geschafft. Endgültig abgeschlossen ist die Maßnahme aber noch nicht. Für 2011 steht die Sanierung des Unteren Marktes an und für die Jahre 2012/2013 die Umgestaltung des Ehrenhofes sowie des Bereiches von der Kanzleistraße bis zum Sternplatz.

Dass die Umgestaltung des Marktplatzes zuweilen auch auf kritische Stimmen in der Öffentlichkeit gestoßen ist, wollte der Oberbürgermeister nicht verschweigen. Alles in allem registriere man bei den Projektverantwortlichen aber spürbar steigende Akzeptanz je deutlicher sichtbar werde, wie die Fußgängerzone nach Abschluss der Sanierung aussehe. „Spätestens im Sommer, wenn die Bäume in kräftigem Grün leuchten, die Kinder am Wasserspielplatz planschen und die Großeltern sich auf einem schattigen Plätzchen unter den Bäumen ausruhen, wird jeder verstehen, warum diese Marktsanierung so wertvoll und wichtig für die Stadt Bayreuth, ihre Bürger und Gäste ist!“

  • Das Umgestaltungskonzept für die Innenstadt

  • Zahlen und Fakten zum neuen Marktplatz

    18 Monate Tatsächliche Vor-Ort-Bauzeit

    11,2 Mio. Euro Gesamtkosten einschließlich des noch ausstehenden Bauabschnitts Unterer Markt

    9,15 Mio. Euro Kosten ohne den Bauabschnitt Unterer Markt

    10.000 m2 Neuer Pflasterbelag

    36 Gepflanzte Bäume

    88 Marktversorgungsschächte

    1.300 Meter Ver- und Entsorgungstrassen für Märkte und Veranstaltungen

    650 Meter Gas-, Wasser-Hauptversorgungsleitungstrassen

    700 Meter Blindenleitsystem

    220 Meter Bachlauf

    11.000 Meter Leerrohre

    8 Sitzinseln (Kombination aus Bank, Infostele, Blumentrog)

    8 Bänke im Baumsaal

    8 Sonstige Bänke

    75 Fahrradständer

    40 Lichtstelen


    V I D E O
    Das Video zum Rundgang mit Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl