Deutsch English Italiano Francais Chinese Czech Polski
Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Bayreuth wird Standort einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber vorlesen

Bayerns Sozialministerin Emilia Müller stellt die Herzogmühle in Bayreuth als fünften Standort in Bayern vor - OB Merk-Erbe: Eine für alle Seiten tragfähige Lösung

11.08.14

Bayerns Sozialministerin Emilia Müller hat die Herzogmühle in Bayreuth als weiteren Standort für eine Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber vorgestellt. Bei einem gemeinsamen Pressegespräch mit Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe und Regierungspräsident Wilhelm Wenning im Neuen Rathaus betonte die Ministerin, dass aufgrund des starken Zugangs von Asylbewerbern weitere Erstaufnahmeeinrichtungen in Bayern notwendig sind.

„Die Zahl der Menschen, die bei uns in Bayern Asyl suchen, nimmt immer weiter zu. Allein in diesem Jahr rechnen wir mit bis zu 30.000 Asylbewerbern. Das übertrifft die Zahlen der letzten Jahre erheblich. Gerade bei der Unterbringung stellt uns das - wie die anderen Länder auch - vor große Herausforderungen", so Müller. Um die Asylbewerber menschlich unterbringen zu können, habe der Ministerrat Anfang April dieses Jahres beschlossen in jedem Regierungsbezirk eine Erstaufnahmeeinrichtungen zu schaffen. Dazu brauche man auch die Hilfe der Kommunen. "Mein Dank gilt deshalb Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe, der Regierung von Oberfranken und allen Beteiligten vor Ort für ihre tatkräftige Unterstützung", so Müller und ergänzte: „Mit der Herzogmühle haben wir jetzt den fünften Standort für eine Erstaufnahmeeinrichtung in Bayern und befinden uns somit auf der Zielgeraden. Unser Ziel ist, dass wir hier in Bayreuth noch in 2015 ans Netz gehen können.“

„Bayreuth ist sich seiner humanitären Verpflichtung in der gegenwärtig schwierigen Situation im Bereich der Erstaufnahme von Asylbewerbern bewusst und stellt sich den damit verbundenen Aufgaben", betonte Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe beim Pressegespräch. Die Stadt habe daher stets ihre grundsätzliche Zustimmung zur Errichtung einer neuen Erstaufnahme-Einrichtung signalisiert und die Suche nach einem geeigneten Standort aktiv begleitet. Die Gespräche mit dem Bayerischen Sozialministerium bezeichnete sie als konstruktiv und partnerschaftlich. "Ich denke, mit der Herzogmühle als Standort für einen Neubau haben wir uns letztlich auf eine für alle Seiten tragfähige Lösung verständigt. Ich bin daher sehr zuversichtlich, dass auch die Menschen hier in Bayreuth diese Entscheidung mittragen“, so Merk-Erbe

"Mir ist wichtig, dass wir die Menschen vor Ort nicht überfordern. Deshalb möchte ich auch in Bayreuth eine sozialverträgliche Einrichtung schaffen. Ich bitte aber gleichzeitig die Bevölkerung vor Ort um ihre Solidarität mit den Asylbewerbern. Denn die Menschen, die bei uns Schutz suchen, haben oft Schlimmes erlebt. Ich sehe es deshalb als unsere humanitäre Verpflichtung sie bei uns aufzunehmen und gut unterzubringen", so Ministerin Müller abschließend.

(Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration)


zurück zur Übersicht