Stadt Bayreuth

19.10.2009

Oberfranken goes Pariser Fashion-Week

medi kooperiert mit dem deutschen Stardesigner Wolfgang Joop

Foto: Wunderkind/Dan Lecca.„Hurt and Heal“, so heißt das Thema der neuen Wunderkind-Kollektion des Designers Wolfgang Joop, die jetzt auf der Pariser Fashion-Week präsentiert wurde. In diese Frühjahr-Sommer-Kollektion 2010 integrierte Wolfgang Joop Produkte der Bayreuther Firma medi. Sie dienten dem Designer als Inspiration und ergänzten die Aussage des Themas “Verletze und Heile” auf avantgardistische Weise.

Dass Wolfgang Joop und der Hersteller medizinischer Hilfsmittel medi aus Bayreuth an einem Strang ziehen, zeigt nicht zuletzt das Motto seiner neuen Kollektion „Hurt and Heal”. Dieses kommt dem Slogan der Firma medi „ich fühl mich besser“ in seiner Bedeutung schon sehr nah.

Von der Inspiration zur Inszenierung
medi steht für rund sechs Jahrzehnte Erfahrung in Forschung und Entwicklung von Produkten mit Kompression – made in Germany. Auf der Suche nach einer Design-Kompetenz fand medi in Wolfgang Joop einen begeisterten Botschafter für die Technologie der Kompression. Gemeinsam hat man sich dazu entschieden, das Thema mit ihm weiter zu forcieren.

Von High-Heels zu High-“Heals”
Models in Komfort-Schuhen und Design-Kompressionsstrümpfen: Inspiriert durch die kompressiven Produkte von medi, ließ Joop eine Reihe von Flachstrick-Accessoires anfertigen, die für die Aussage seiner Wunderkind-Kollektion einen wichtigen Beitrag leistete. So fanden sich stilisierte flachgestrickte Kompressionsstrümpfe und Handschuhe sowie die Rückenorthese Spinomed active in avantgardistischer Form an den Models wieder. Wolfgang Joop sieht darin nicht nur eine Metapher auf die Krise. Er hat den Blick auch auf den Gesundheitsmarkt gerichtet: Es ist ein Anliegen des Designers, zu zeigen, dass Kompression sowohl in der Medizin, im Sport und nun auch in der Mode vielseitig eingesetzt wird und gesellschaftsfähig geworden ist. Die Einzelanfertigungen wurden im Hause medi am Stammsitz in Bayreuth einmalig als Sonderedition für die Show auf der Fashion-Week produziert. Die aufwändigen Bestickungen und Applikationen einiger Strümpfe und Handschuhe nahm Wunderkind vor.

Hintergrundinformation
Die meisten kompressiven Textilien, die Wolfgang Joop in der Wunderkind-Kollektion in Szene setzte, haben ihren Ursprung in der Ödemtherapie. Diese sogenannten „flachgestrickten“ Strümpfe werden für jeden Anwender nach Maß angefertigt – ausgehend von der Vielfalt der anatomischen Formen: Die zunächst maschengenau gestrickten Textilien werden später mit einer speziellen, sehr flachen Naht geschlossen. Auf diese Weise können nahezu alle Körperteile wie mit einer „zweiten Haut“ bestrumpft werden. Die Spinomed active ist ein Body mit integrierter Rückenorthese, die in der Osteoporosetherapie eingesetzt wird.

www.medi.de