Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

05.10.2005

PC-Vollausstattung des Rathauses erreicht

Die Stadtverwaltung Bayreuth hat beim Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechniken ein wichtiges Etappenziel erreicht. Wie Oberbürgermeister Dr. Dieter Mronz mitteilt, wurden auf dem Weg zum virtuellen Rathaus inzwischen erste wichtige Bausteine verwirklicht: So befinden sich bei der Stadt derzeit 480 PC-Bildschirmgeräte im Einsatz. Der angepeilte Endausbau ist damit innerhalb nur weniger Jahre erreicht worden.

„Die mit der Errichtung des städtischen Amts für Informationstechnik im Jahr 2003 anvisierte Zielvorgabe, bis Ende 2005 die Vollausstattung der Dienststellen zu erreichen, ist vollständig erfüllt worden“, bilanziert das Stadtoberhaupt. Und: Die Stadt werde auch weiterhin die Möglichkeiten der modernen Informations- und Kommunikationstechnik gezielt nutzen, um die Servicequalität und damit verbunden die Bürgernähe der städtischen Dienststellen weiter zu stärken.

Rund 140 veraltete Personal-Computer wurden in den verganenen drei Jahren durch moderne Nachfolgerechner ersetzt, um die Leistungsfähigkeit der Arbeitsplätze zu verbessern und eine einheitliche Kommunikationsplattform zu gewährleisten. Die Gesamtzahl der PC-Arbeitsplätze wurde im gleichen Zeitraum um ein Drittel erhöht. Allein im Jahr 2005 hat die Stadt für den Ausbau ihrer IT-Infrastruktur rund 320 000 Euro investiert.

Und auch für die kommenden Jahre sieht Dr. Mronz weiteren Handlungsbedarf gegeben. Im Rahmen einer fachkundigen Entwicklungsfortschreibung habe man sich auf das ehrgeizige Ziel verständigt, bis Ende 2009 den Grad der IT-unterstützen Aufgabenerfüllung bei der Stadtverwaltung auf über 90 Prozent zu steigern. „Um dies zu verwirklichen, werden auch in den kommenden Jahren kontinuierliche Investitionen erforderlich sein“, so Dr. Mronz.

Für die Bürger ist dies gut angelegtes Geld. Es bedeutet neben effizienteren und damit zügigeren verwaltungsinternen Arbeitsabläufen auch ein deutliches Plus an Service sowie immer öfter die Möglichkeit, das individuelle Anliegen komplett übers Internet unabhängig von den Öffnungszeiten der städtischen Ämter zu erledigen. So bietet das Rathaus schon heute über seine Internetseiten unter www.bayreuth.de eine ganze Reihe von Online-Diensten an, die den Gang ins Rathaus überflüssig machen. Von der Online-Anmeldung für den Volkshochschul-Kurs über die Reservierung des Kraftfahrzeug-Wunschkennzeichens bis hin zur Beantragung der Sperrmüllabfuhr oder dem interaktiven Heizkostenratgeber – das virtuelle Bayreuther Rathaus nimmt Schritt für Schritt Gestalt an.

Zudem stehen für Bayreuths Bürger inzwischen weit über 100 der gängigsten Formulare aus nahezu allen Bereichen der Stadtverwaltung zum Download beziehungsweise zum direkten Ausfüllen am PC-Bildschirm zu Hause zur Verfügung. Sämtliche Dienststellen der Stadtverwaltung stellen sich mit ihren Zuständigkeiten, Ansprechpartern sowie weiterführenden Beratungsangeboten vor. Ein mehrere Hundert Stichwörter umfassender Behördenwegweiser hilft bei der Suche nach dem für das jeweilige Anliegen zuständigen Amt und eine Fülle weiterer Informationsangebote zu den unterschiedlichsten Themen ist dazu gedacht, den Besuch im Rathaus vorab gezielt vorzubereiten.

„Die Stadt Bayreuth hat frühzeitig die Weichen für ein erfolgreiches Engagement in Sachen Internet und damit für ein serviceorientiertes Rathaus gestellt. Hieran gilt es auch in Zukunft weiter zu arbeiten“, unterstreicht der Oberbürgermeister.