Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

17.12.2007

Pilotprojekt Mini-Spielfeld

Premiere für Bayreuth: Als erste Schule im gesamten Freistaat Bayern hat die Altstadtschule jetzt ein Fußball-Kunstrasenspielfeld im Rahmen einer bundesweiten Aktion des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) erhalten. Der Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes und DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch hat das neue Angebot offiziell an Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl übergeben. 

Bereits im Mai dieses Jahres hatte das DFB-Präsidium beschlossen, aus dem Überschuss des DFB-Haushaltes 2006 insgesamt zwölf Millionen Euro für die Errichtung von 1.000 Mini-Spielfeldern zur Verfügung zu stellen. Seit Herbst werden die Spielfelder in Zusammenarbeit mit den DFB-Landesverbänden sowie den Städten und Gemeinden aufgebaut.

Das Mini-Spielfeld ist ein modernes Fußball-Kleinspielfeld, das mit einem mit Gummigranulat gefüllten Kunstrasen einschließlich einer elastischen Tragschicht sowie Banden mit integrierten Toren ausgestattet ist. Das dazugehörende Konzept des DFB wurde bereits im Frühjahr 2005 erstmals vorgestellt. Seither war das Sportamt der Stadt Bayreuth in ständigem Kontakt mit dem DFB um ein solches Angebot in die Wagnerstadt zu holen.

„Wir freuen uns, dass sich diese Hartnäckigkeit ausgezahlt hat und Bayreuth nicht nur das erste, sondern auch das einzige Mini-Spielfeld erhält, das 2007 in Bayern errichtet wird“, so Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl bei der Einweihung.. Von den angepeilten 1.000 Spielfeldern werden in diesem Jahr bundesweit nur eine Handvoll realisiert. Bayreuth ist also ganz vorne mit dabei!

„Solche Angebote kommen für uns wie gerufen“, so Dr. Hohl. Selbstverständlich spiele die Begeisterung für den Fußball auch bei Bayreuths Kindern und Jugendlichen eine große Rolle. Darüber hinaus füge sich das neue Mini-Spielfeld aber auch hervorragend in die Struktur Bayreuths als familienfreundliche Stadt ein. „Wir wollen unsere Kinder nicht einfach sich selber überlassen. Sondern wir wollen ihnen zeigen, was in sportlicher wie sonstiger Hinsicht alles geht in Bayreuth. Insofern ist dieses neue Angebot eine hoch willkommene Eränzung.“

Die Entscheidung für die Altstadtschule fiel nach Abwägen aller Kriterien, die der DFB für den Standort auferlegt hat. Zum einen war es nötig, einen Pausenhof zu haben, der eine gewissen Mindestgröße vorweist, damit das Spielfeld mit den Maßen 20 mal 13 Meter auch dort integriert werden kann. Zum anderen war es erforderlich, einen offenen Pausenhof zu haben. Das soziale Umfeld schließlich sollte ebenfalls den Vorstellungen des DFB entsprechen.

Das neue Mini-Spielfeld steht nun nicht nur der Schule, sondern auch der sonstigen interessierten Bevölkerung sowie Vereinen und privaten Sportgruppen zur Verfügung.