Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

12.11.2009

Planunterlagen liegen aus

Bebauungsplanverfahren „Casselmannstraße/Süd“

Beim Planungsamt der Stadt Bayreuth im Neuen Rathaus, Luitpoldplatz 13, liegt in der Zeit vom 16. November bis einschließlich 14. Dezember der Bebauungsplanentwurf „Casselmannstraße/Süd“ aus. Die Planunterlagen können im Zimmer 908 – Öffentliche Planauflage – montags, dienstags und donnerstags von 8 bis 16 Uhr, mittwochs von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr eingesehen werden.

Das Bauleitplanverfahren wurde vom Stadtrat in seiner Oktober-Sitzung eingeleitet. Die Sparkasse Bayreuth beabsichtigt an der Casselmannstraße ein Verwaltungsgebäude zu errichten. Hier sollen künftig zwischen 300 und 400 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz finden.

Ziel des Bebauungsplanes ist es, die planungsrechtlichen Vorraussetzungen für den konzipierten Verwaltungsneubau zu schaffen. In diesem Zusammenhang wird der Bebauungsplan „Casselmannstraße/Eduard-Bayerlein-Straße“ teilweise geändert. Hier ist die fragliche Fläche als Sondergebiet/Handel festgesetzt. Als geplante Festsetzung für die künftige bauliche Nutzung ist Mischgebiet vorgesehen.

Die Casselmannstraße liegt etwa ein Geschoss über dem natürlichen Gelände des Planungsareals. Als Zahl der Vollgeschosse soll ein Untergeschoss plus vier Normalgeschosse plus ein Dachgeschoss festgesetzt werden. Die maximal zulässige Gebäudehöhe von 23,5 Meter ist höher als die gegenüberliegende Bebauung der Casselmannstraße 25, 27 und 29 mit einer Firsthöhe von etwa 15,7 Meter.

Ein höheres Sparkassengebäude an der gegebenen exponierten Stelle erscheint vertretbar, denn es stellt eine gewollte städtebauliche Akzentuierung dar. Entlang der Casselmannstraße sind Baumpflanzungen vorgesehen. Damit wird die im Bereich der Agentur für Arbeit vorhandene Baumreihe in Richtung Roter Main fortgesetzt. Die Casselmannstraße wird durch die flankierende Baumreihe aufgewertet.

Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren aufgestellt. Die Voraussetzungen hierfür sind gegeben. Dies bedeutet, dass das Verfahren ohne Durchführung einer Umweltprüfung aufgestellt wird.

Während der Auslegungsfrist besteht Gelegenheit, sich zur Planung zu äußern und sie zu erörtern. Mitarbeiter des Stadtplanungsamtes stehen montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und mittwochs zusätzlich von 14 bis 18 Uhr für Auskünfte gerne zur Verfügung.