Deutsch English Italiano Francais Chinese Czech Polski
Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Theaterherbst präsentiert Emilia Galotti

Am 25. Oktober in der Stadthalle - Auf das Publikum wartet ein vielversprechender Abend zeitgenössischer Theaterkunst

17.10.11

Die Theatermacher GmbH.Am Dienstag, 25. Oktober, um 20 Uhr, steht im Rahmen des diesjährigen Bayreuther Herbstabonnements das Frauenbild eines großen Dichters im Mittelpunkt: Emilia Galotti von Gotthold Ephraim Lessing, Regie führt Michael Jurgons. Das aufführende Ensemble, die Theatermacher GmbH, glänzte bereits 2009 mit Schillers „Die Räuber“ auf Bayreuths Bühnen und lässt daher einen vielversprechenden Abend des zeitgenössischen Theatergastspiels erwarten.

Bei Lessing, dem Pfarrersohn aus dem sächsischen Kamenz, dem Kirchenrebell, Freimaurer und unumstritten hellsten Kopf der deutschen Aufklärung, galt die weibliche Figur nie als schwach, sondern verkörperte stets Stärke. Sie und allen voran Emilia Galotti, denken selbst und sind kluge Menschen.

Emilia Galotti – ein Stück, das durchaus als ein politisches angesehen wird, widmet sich voll und ganz dem Thema Liebe und deren, manchmal furchtbaren, Konsequenzen. Da gibt es zum Beispiel Appiani, der Emilia heiraten soll. Er schenkt ihr Diamanten, von denen Emilia dreimal träumt. Was hat dieser Traum zu bedeuten? Und woher weiß sie, ob Appiani sie liebt? Liebt sie ihn überhaupt? Und weiter noch, was ist Liebe denn eigentlich? Und dann ist da noch Hettore Gonzaga, der Prinz, an den Emilia nahezu immer denken muss. Dieser will Emilia zu seiner Geliebten machen und beauftragt seinen Kammerherrn die Hochzeit von Emilia zu vereiteln. So kommt es dazu, dass die Kutsche der Verlobten überfallen wird, Appiani erschossen wird und Emilia mit ihrer Mutter in das Lustschloss des Prinzen in scheinbare Sicherheit gebracht wird. Doch warum stirbt Emilia? Ist Emilias Vater tatsächlich im Stande, seine eigene Tochter hinzurichten?

Die Theatermacher GmbH stellt sich all diesen Fragen und versucht sie zeitgemäß zu beantworten. Jurgons hält sich dabei konsequent an Lessings Text. Das Ensemble verlegt Lessings Stück, das sich mit dem Konflikt von Bürgertum und Adel beschäftigt, in das 21. Jahrhundert und präsentiert dem Publikum eine junge, frische und flotte Inszenierung.

Karten bei der Theaterkasse erhältlich

Die Aufführung beginnt um 20 Uhr im Großen Haus der Stadthalle. Karten sind bei der Theaterkasse in der Opernstraße 22 (Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9 Uhr bis 18 Uhr; Samstag, 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr) oder in der Maxstraße 58 (Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9 bis 18 Uhr; Samstag, 9 Uhr bis 13 Uhr) erhältlich; Telefon (09 21) 6 90 01; Fax (09 21) 29 48 56; e-mail: info@kurier-tickets.de.

Schüler und Studenten erhalten auf alle Einzelkarten eine 50-prozentige Ermäßigung. Ein Programmfaltblatt mit weiteren Informationen ist bei der Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH, Opernstraße 22, der Theaterkasse und den Bürgerdiensten in beiden Rathäusern erhältlich.