Deutsch English Italiano Francais Chinese Czech Polski
Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Ausklang des Liszt-Jubiläums mit Boris Bloch

Klavierabend mit dem ukrainischen Pianisten am 10. November

26.10.11

Boris BlochDas Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und mit ihm das Franz-Liszt-Jubiläum 2011. Der Pianist Boris Bloch beschließt die städtische Veranstaltungsreihe mit einem letzten Klavierabend am Donnerstag, 10. November, um 19.30 Uhr, im Richard-Wagner-Saal der Städtischen Musikschule, Brandenburger Straße 15.

Nach den großen Geburtstagsfeierlichkeiten im Oktober öffnet ein Konzert im November noch einmal das Panorama des Klavier-Komponisten Franz Liszt. Zum zweiten Mal in diesem Jahr darf die Stadt Bayreuth den aus Odessa stammenden Pianisten Boris Bloch begrüßen. Bei einem Klavierabend im Richard-Wagner-Saal der Städtischen Musikschule präsentiert der Künstler Liszts ‚kompositorische Ausflüge’ zu Händel, Paganini, Busoni und Wagner. Zu hören sind unter anderem Sarabande und Chaconne aus Georg Friedrich Händels Singspiel „Almira“, die „Grandes études d‘aprés Paganini“ sowie einzelne Szenen aus „Der fliegende Holländer“ und „Tristan und Isolde“ von Richard Wagner.

Für Interessierte ist der 10. November eine der wenigen verbleibenden Gelegenheiten, eine Veranstaltung zum Thema Liszt zu besuchen. Der Klavierabend beschließt das, zumindest von städtischer Seite aus veranstaltete Programm des Liszt-Jubiläums 2011.

Wer weiterhin „Lust auf Liszt“ verspürt, dem sei ein Blick auf die Programmvorschau geraten. Dank der Beteiligung weiterer engagierter Veranstalter am diesjährigen Liszt-Jubiläum wie der Kirchenmusik an der Schlosskirche, dem Kleinen Plakatmuseum und der Thomas Filmtheater GmbH gibt es auch im November und Dezember noch Veranstaltungen rund um den Künstler Franz Liszt.

Boris Bloch

Der ukrainische Pianist und Dirigent Boris Bloch erhielt seine Ausbildung am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium. Nach dem Studium war er Preisträger mehrerer internationaler Klavierwettbewerbe; so errang er unter anderem einen 1. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb „Ferruccio Busoni“ in Bozen. Seit seiner Berufung als Professor an die Folkwang Hochschule im Jahr 1985 lebt der Künstler in Deutschland.

Bloch gab Liszt-Klavierabende in der Berliner Philharmonie, dem Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt, der Tonhalle Düsseldorf, bei der Europäischen Lisztnacht in Weimar und beim Klavierfestival Ruhr. In Miami trat er beim Festival der American Liszt Society auf, in Bergamo und Brescia beim Internationalen Klavierfestival „Arturo Benedetti Michelangeli“ sowie in Parma zur Eröffnung des Liszt-Wettbewerbs.

Boris Bloch hat zahlreiche CDs eingespielt, darunter seine preisgekrönten Liszt-Opernparaphrasen. Außerdem liegen Aufnahmen des Klavierwerks Mussorgskys sowie Live-Einspielungen von Mozarts „Krönungskonzert“ und Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 3 vor. Im Lisztjahr 2011 spielt Bloch an den wichtigsten Lisztstätten Europas: in Raiding/Österreich, Weimar und Bayreuth.