Deutsch English Italiano Francais Chinese Czech Polski
Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Bewerbungsfrist für die Wahl zum Jugendparlament wurde verlängert

Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren können bis zum 30. November beim Stadtjugendamt ihre Kandidatur anmelden

21.11.11

Die Bewerbungsfrist für die Wahl zum Jugendparlament wurde bis zum 30. November verlängert. Der Grund: Bisher sind erst acht Bewerbungen eingegangen – für zwölf Sitze im Jugendparlament. Angesprochen sind alle Jugendlichen, die ihren Hauptwohnsitz im Stadtgebiet Bayreuth haben, am (neu festgelegten) Wahltag, 18. Januar 2012, das 14. Lebensjahr vollendet haben und noch nicht 18 Jahre alt sind.

Die Bewerbungsunterlagen können im Internet heruntergeladen oder direkt beim Stadtjugendamt im Rathaus II, Dr.-Franz-Straße 6, ausgefüllt werden. Interessierte Bewerberinnen und Bewerber können sich über die Zusammensetzung des derzeitigen Jugendparlaments und seine bisherige Arbeit auf der Homepage informieren.

Um die Jugendlichen für eine Bewerbung zu motivieren, hatte sich das Stadtjugendamt mächtig ins Zeug gelegt: In den Jugendtreffs, Vereinen, Verbänden und Schulen wurde aktiv geworben, die aktuellen Jugendparlamentarier selbst sind in die Schulen gegangen und haben sich für ihr Amt stark gemacht, soziale Netzwerke wie Facebook wurden für die Werbung genutzt und natürlich auch die Internetseiten der Stadt Bayreuth und des Jugendparlaments. Diese Werbeaktivitäten will das Stadtjugendamt nun erweitern und verstärken, um noch mehr Jugendliche für politisches Engagement zu begeistern.

Und auch Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl ruft Bayreuths Jugendliche erneut auf, das Angebot der Stadt anzunehmen, sich als Kandidaten zu bewerben und beim Urnengang am 18. Januar zur Wahl zu gehen: „Das Jugendparlament bietet die Möglichkeit, sich verantwortungsbewusst in politische Gremien einzubringen." Und es ermögliche Bayreuths Jugend, sich stärker mit dem örtlichen Lebensumfeld zu identifizieren, mit zu planen und zu gestalten.