Deutsch English Italiano Francais Chinese Czech Polski
Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Stadt und Universität arbeiten an einem Kulturkonzept für Bayreuth

Geographistudenten stellen Bayreuther Kultur auf den Prüftstand - Workshop am 20. März: Anmeldungen nimmt das Kulturamt entgegen

22.02.12

Stadt und Universität Bayreuth arbeiten derzeit an einem Kulturkonzept für die weitere Stadtentwicklung: Betreut wird das Projekt von Professor Dr. Manfred Miosga, Lehrstuhlinhaber für Stadt- und Regionalentwicklung am Geographischen Institut der Universität Bayreuth. Die Entwicklungsarbeit erfolgt durch eine Gruppe von Masterstudierenden.

Im Rahmen der Übung Stadtanalyse und Stadtplanung, die Teil des Curriculums im Masterstudiengang Humangeographie ist, sollen Studierende die Stadt als System mit vielfältigen Funktionen, ausgeprägter innerer Differenzierung und hochgradiger Entwicklungsdynamik verstehen lernen. Die Übung verfolgt dabei ein konkretes Ziel: Am Ende sollen der Stadt Bayreuth Handlungsempfehlungen und Bausteinen für ein Kulturkonzept vorgelegt werden.

Vorab war zu klären, was Kultur grundsätzlich ist oder wie sie im Rahmen des Projekts verstanden werden soll. Denn obwohl Kultur zu den Begriffen gehört, die im Alltag sehr häufig verwendet werden, ist die Bedeutung von Kultur keineswegs eindeutig. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist Kultur überwiegend auf den engen Bereich der Hochkultur und damit auf die bildenden und darstellenden Künste, Literatur und Musik bezogen. Doch reicht dieses elitäre und exklusive Verständnis von Kultur angesichts sich ausdifferenzierender Lebenstile und der durch die Globalisierung zunehmenden kulturellen Vielfalt nicht mehr aus.

Ebenso unklar wie der Kulturbegriff sind die Aufgaben städtischer Kulturpolitik. Hier wirkt die Verwaltung als Rahmengeber, der durch Kulturentwicklungsplanung eine Richtung vorgibt. Darüber hinaus ist die städtische Verwaltung Dienstleister für die Kulturschaffenden: beratend und finanziell fördernd.

Kultur schafft Lebensqualität

Kultur ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und schafft Lebensqualtiät - ein sogenannter "weicher" Standortfaktor, der die Ansiedlung von Unternehmen begünstigt. Dieser räumliche Aspekt erklärt auch, warum sich Geographen der Universität Bayreuth mit Stadtkultur beschäftigen.

Um alle Akeure städtischer Kulturpolitik einzubinden, sollte die Erarbeitung der Handlungsstrategie partizipativ gestaltet werden. Folgerichtig erörterten die Studierenden in einem ersten Workshop Ende Januar mit Kulturschaffenden aus Bayreuth und der Region die Stärken und Schwächen der Stadt Bayreuth im Kulturbereich. Fehlende Räumlichkeiten für künstlerische Aktivitäten, sei es die Schaffung von Kunstwerken oder deren Ausstellung, sowie die ausbaubedürftige Einbindung der Studierenden der Universität als Konsumentinnen und Konsumenten, wie auch als Gestaltende von Kulturangeboten in Bayreuth, wurden als wichtige Ergebnisse der Diskussionsrunde festgehalten.

   
 

Workshop "Kulturkonzept - Stadtentwicklung" am 20. März

Zur Ausarbeitung konkreter Konzepte findet am Dienstag, 20. März, von 18 bis 21 Uhr, im Historischen Sitzungssaal des Alten Rathauses, Maxmilianstraße 33, ein weiterer Workshop statt. Dann soll erneut das Gespräch mit Akteuren des Kulturbereichs gesucht und Konzeptbausteine für die zukünftige Entwicklung des kulturellen Angebots in Bayreuth erörtert werden. Im Fokus dabei: Herausforderungen wie der demographische Wandel, der zu neuen Nutzerbedürfnissen führen wird.  Alle Kulturakteure und interessierten Bürgerinnen und Bürger sind hierzu wieder herzlich eingeladen.

Anmeldungen nimmt das Kulturamt der Stadt bis Montag, 19. März, unter der Telefonnummer (09 21) 50 72 01 61 oder per Mail an kulturamt@stadt.bayreuth.de entgegen.