Deutsch English Italiano Francais Chinese Czech Polski
Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Verkehrsregelungen rund ums Sommernachtsfest in der Eremitage

27.07.12

Am Samstag, 28. Juli, steigt in der Eremitage wieder das beliebte Bayreuther Sommernachtsfest. Auch diesmal gelten im Umfeld des barocken Landschaftspark besondere Verkehrsregelungen, auf die das Straßenverkehrsamt der Stadt Bayreuth aufmerksam macht. Sie sollen vor allem helfen, die Rettungswege freizuhalten und den zu erwartenden starken Besucherverkehr reibungslos abzuwickeln.

In der Eremitagestraße, Eremitenhofstraße, Wunau- und Steinachstraße darf beidseitig nicht geparkt werden. Die Wunau-, Steinach- und Sonntagstraße dienen als Feuerwehrzufahrtszonen. In der Ochsenhut und in der Königsallee zwischen der Rollwenzelei und der Ochsenhut besteht ebenfalls ein beidseitiges Haltverbot.

Die Ochsenhut Richtung Königsallee, die Königsallee ab Ochsenhut in Richtung Haupteingang der Eremitage und die Eremitagestraße stadteinwärts bis zur Sonntagstraße werden während der Veranstaltung zu Einbahnstraßen erklärt.

Da die Parkmöglichkeiten im Umfeld der Eremitage erfahrungsgemäß sehr schnell belegt sein werden, empfiehlt das Straßenverkehrsamt, das kostenlos zur Verfügung stehende "Park & Ride"-Angebot in Anspruch zu nehmen. Am Volksfestplatz stehen von 16 Uhr bis etwa 3 Uhr früh neben einer großen Zahl von Parkplätzen wieder ausreichend Busse für einen ständigen Pendelverkehr zur Eremitage bereit. Die Haltestelle befindet sich am Haupteingang zur Eremitage. Zusätzlich besteht die Möglichkeit mit den Linien-Bussen der Verkehrsbetriebe in Verbindung mit der Eintrittskarte ab 16 Uhr bis 3 Uhr früh kostenlos zur Eremitage und wieder zurück zu fahren.

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass Verstöße gegen die angeordneten Haltverbotsregelungen konsequent geahndet werden. Fahrzeuge, die unberechtigt parken und Rettungsfahrzeuge sowie den Linienverkehr dadurch behindern, wird die Polizei unverzüglich abschleppen lassen.