Deutsch English Italiano Francais Chinese Czech Polski
Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


EgroNet fordert Erhalt der Sachsen-Franken-Magistrale

Schienenverbindung wird Teil des transeuropäischen Bahnnetzes

07.12.12

Sachsen-Franken-Express in Bayreuth.Für den Erhalt der sogenannten Sachsen-Franken-Magistrale von Dresden über Zwickau, Plauen, Hof, Bayreuth beziehungsweise Marktredwitz nach Nürnberg haben sich die Mitglieder des EgroNet- Kooperationsverbundes ausgesprochen.

Bei ihrer neunten Mitgliederversammlung verabschiedeten die Vertreter der EgroNet-Region aus Politik und Wirtschaft die „Hofer-Erklärung zur Sachsen-Franken-Magistrale“. Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem Bayreuths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe, deren Amtskollegen Dr. Harald Fichtner (Hof), Ralf Oberdorfer (Plauen), die Landräte Dr. Tassilo Lenk (Vogtlandkreis) sowie Dr. Karl Döhler (Wunsiedel).

Dem EgroNet Kooperationsverbund gehören 20 Landkreise, kreisfreie Städte und Verkehrsverbünde an. Ziele des Verbunds sind unter anderem die bestmögliche Abstimmung der Fahrpläne untereinander sowie die gemeinsame Vermarktung der EgroNet Region. Anlass für die „Hofer Erklärung“, die insgesamt neun Punkte enthält, ist unter anderem, dass die Deutsche Bahn den eigenwirtschaftlichen Betrieb des Sachsen-Franken-Express ab Dezember 2014 einstellen will sowie die ungeklärte Situation der Elektrifizierung der Bahnstrecke von Hof nach Nürnberg.

EU überarbeitet Planungen zum europäischen Schienenetz

Derzeit überarbeitet die Europäische Union ihre Planungen zum europäischen Schienennetz. Nach diesen Planungen wird die Sachsen-Franken-Magistrale mit ihrem Abschnitt Nürnberg-Marktredwitz-Hof/Eger Teil des transeuropäischen Schienennetzes sein. In der nächsten Förderperiode sollen für Schieneninfrastrukturprojekte insgesamt 31,7 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Da die Sachsen-Franken-Magistrale im grenzüberschreitenden Ost-West-Verkehr als Verbindung von besonderer Bedeutung eingestuft wird, stünden europäische Fördermittel für die Elektrifizierung von Nürnberg nach Hof und Eger zur Verfügung, hieß es unterdessen bei der jüngsten Sitzung der Arbeitsgruppe „Grenzüberschreitender Schieneverkehr“, die von der Stadt Bayreuth geleitet wird.

Die Elektrifizierung der Strecke Hof-Nürnberg ist eine der Kernforderungen der Stadt Bayreuth, um die Bahnanbindung der Stadt dauerhaft zu verbessern.