Deutsch English Italiano Francais Chinese Czech Polski
Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Schülerempfang im Neuen Rathaus

OB Brigitte Merk-Erbe hat Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 14 Jahren eingeladen

05.05.14

Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe hat Schülerinnen und Schüler zwischen sechs und 14 Jahren zu einem Empfang in den Großen Sitzungssaal des Neuen Rathauses eingeladen. Wie schon in den vergangenen Jahren bekam jede Bayreuther Schule die Möglichkeit, mit jeweils vier Schülern an der Veranstaltung teilzunehmen.

Schülerempfang im Rathaus

2013 beklagten die Schüler vor allem zu schnell fahrende Autos, fehlende Zebrastreifen oder zu kurze Ampelzeiten. Julian von der Jean-Paul-Schule beschwerte sich über den Zustand der Bahnunterführung in Dürschnitz. Mittlerweile wurden hier Dreck und Schmierereien entfernt und die dafür zuständige Deutsche Bahn aufgefordert, eine turnusgemäße Reinigung zu veranlassen. Die Klasse 4 b der Volksschule St. Johannis wünschte sich einen Ballfangzaun hinter einem Tor am Bolzplatz in Aichig, der noch in diesem Jahr errichtet wird.

Ein großes Thema 2013 war die bevorstehende Landesgartenschau 2016 (LGS) in Bayreuth. Anna von der Volksschule Laineck beispielsweise erkundigte sich nach dem Radweg, und die Stadt informierte über das vielfältige Angebot an Spiel- und Nutzungsmöglichkeiten für Kinder auf dem Gelände der LGS – angefangen von einer Bolzwiese bis hin zum Wasserspielplatz. Ein Beachvolleyballfeld – wie von Benny aus dem GCE gefordert – und ein Dirt-Bike-Park sind ebenfalls vorgesehen.

Auch beim diesjährigen Schülerempfang hatten die Schüler jede Menge Wünsche und Anregungen mitgebracht. So bemängelte zum Beispiel die Jean-Paul-Schule, dass ihre Trinkbrunnen nicht mehr funktionieren, wünschte sich die St. Georgen-Schule mehr Bänke für den neuen Pausenhof und fragte die Lainecker Schule nach, ob es nicht möglich wäre, in der Warmensteinacher Straße einen Blitzer aufzustellen, da die Autos in der Tempo-30-Zone immer zu schnell fahren. Merk-Erbe versprach, die Anregungen weiter zu geben und in der Stadtverwaltung prüfen zu lassen.