Deutsch English Italiano Francais Chinese Czech Polski
Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Einladung zum "Fastenbrechen"

03.07.14

Erstmals findet in Bayreuth auf dem Stadtparkett am Samstag, 12. Juli, um 19.30 Uhr, ein öffentliches Fastenbrechen statt.

Während des Fastenmonats Ramadan verzichten Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen und Getränke. Nach Sonnenuntergang wird das Fasten mit einem Essen, dem „Iftar“ beendet. Die in Bayreuth lebenden Menschen muslimischen Glaubens möchten dieses Jahr das Fastenbrechen erstmals auch mit Menschen begehen, die nicht ihrer Religion angehören und laden deshalb alle Bayreutherinnen und Bayreuther zur Teilnahme ein. Essen und Getränke sind kostenlos. Die Einladung zum Fastenbrechen soll ein Ausdruck der Verbundenheit und Freundschaft mit allen in Bayreuth lebenden Bürgerinnen und Bürgern sein.

Veranstalter sind die Türkisch-Islamische Gemeinde zu Bayreuth (DITIB) und die deutsch-türkische Gesellschaft, die bei dieser Aktion vom städtischen Amt für Integration unterstützt werden. Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe wird die Teilnehmer willkommen heißen.

Versteigerung

Bereits um 18.30 Uhr gibt es zudem eine Versteigerung. Versteigert wird die „Mauer“, die anlässlich der Interkulturellen Wochen im vergangenen Jahr auf dem Luitpoldplatz stand und für ein tolerantes und respektvolles Zusammenleben warb. Der Erlös kommt der Aktion „Menschen in Not“ des Nordbayerischen Kurier zugute. Radio Mainwelle-Moderator Christian Höreth übernimmt sowohl die Moderation beim Fastenbrechen wie er auch die Versteigerung der Mauer durchführt.

Angebote für die Mauer, auf der unter anderem die Worte „Offenheit entsteht im Kopf“ stehen und die von 60 Kindern und Jugendlichen aus unterschiedlichen Nationen bearbeitet wurde, können bereits im Vorfeld der Versteigerung schriftlich oder per Mail integrationsamt@stadt.bayreuth.de abgegeben werden. Die Veranstalter hoffen, dass sich beispielsweise auch Unternehmen an der Versteigerung beteiligen und dass die Mauer einen Platz erhält, an dem sie als Zeichen für die Weltoffenheit der Stadt sichtbar ist.