Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Menschen mit Behinderung in Bayreuth

„Menschen sind nicht behindert, Menschen werden behindert“


Blindenleitsystem in der FußgängerzoneDie Stadt Bayreuth sieht in der Arbeit mit und für behinderte Menschen seit vielen Jahren einen Schwerpunkt ihrer Aufgaben. Das Ziel ist es, die Lebensqualität behinderter Mitbürgerinnen und Mitbürger nachhaltig zu verbessern.

Barrieren stellen für behinderte Menschen oft eine deutliche Einschränkung dar, am öffentlichen Leben teilzunehmen. Der Besuch eines Restaurants ist für einen Rollstuhlfahrer nicht möglich, selbst wenn am Eingang nur eine Stufe ist. Diese Stufe wird zum unüberwindbaren Hindernis. Dieser Blickwinkel, Barrieren im öffentlichen Leben wahrzunehmen und Stück für Stück Behinderte ins öffentliche Leben mit einzubeziehen, ist eine wichtige Voraussetzung für Menschen mit Handicap, um selbstständig leben zu können.

Inklusion bedeutet selbstverständliches Dabei sein 

Die von Deutschland 2009 ratifizierte UN-Menschenrechtskonvention formuliert grundlegende Menschenrechte für die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen. Grundlegend für die Konvention und die von ihr erfassten Lebensbereiche ist der Gedanke der Inklusion. Inklusion heißt selbstverständliches „Dabei sein“, hin zu einem selbstbestimmten Leben für behinderte Menschen - vor dem Hintergrund des demographischen Wandels.

Behindertenbeirat

Der Behindertenbeirat [1] als beratendes Gremium des Stadtrates erarbeitet seit vielen Jahren Empfehlungen in Fragen der Barrierefreiheit  Er ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Verwaltung und Bürger, in dem die von Behinderung Betroffenen ihre besondere Kompetenz einbringen und Bürgerbeteiligung leben.

Auszeichnung für behindertengerechte Stadtentwicklung 

Lebendige StadtAuch die "Stiftung Lebendige Stadt" und das Bundesfamilienministerium haben das Engagement der Stadt Bayreuth um Barrierefreiheit im Rahmen des europaweit ausgeschriebenen Wettbewerbs "Barrierefreie Stadt" als beispielgebend gewürdigt.

Das Bayreuther Blindenleitsystem in der Fußgängerzone, die blindengerechten Ampeln inklusive Auffangstreifen und Gehwegabsenkungen sowie eine beträchtliche Anzahl von Behindertenparkplätzen und Behindertentoiletten setzen hier Maßstäbe. Die behindertengerechte Gestaltung des ÖPNV, wie z. B. der Einsatz von Niederflurbussen und spezifische Schulungen der Busfahrer, sowie vor allem der barrierefreie Umbau des RW 21, das die Jugend- und Stadtbibliothek, das Stadtarchiv und die Volkshochschule unter einem Dach vereint, sind Leuchtturmprojekte inklusiven Planens. Generationenverbindende Aktionen wie die "Vorlesepaten“ oder Computerschulungen bringen dort jung und alt zusammen und fördern den gemeinsamen Austausch. Im Café Samocca sind Menschen mit Behinderungen in allen Arbeitsbereichen tätig und nehmen über ihre Arbeit aktiv an der Gesellschaft teil. Gute Netzwerkarbeit mit den Verbänden in der Behindertenarbeit und großes Engagement sind die Voraussetzung für ein gutes Gelingen.

Die Stadt Bayreuth hat verschiedene Wegweiser für Menschen mit Behinderung erstellt, die es ermöglichen, sich in Bayreuth zurecht zu finden und Kultur und Co. kennenzulernen. [ mehr [2] ]

Durch die Einbindung des Themas Barrierefreiheit in das integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) ist eine langfristige und barrierefrei orientierte Stadtentwicklung gewährleistet. Als sozialplanerisches Instrument hat die Stadt seit 2002 einen Behindertenplan [3], dessen Ziele überwiegend umgesetzt sind. Die Erstellung eines Aktionsplans für Menschen mit Behinderung ist für 2014 geplant. Nur durch die Einbeziehung behinderter Menschen können ihre ureigensten Belange erfolgreich umgesetzt werden.

Inklusion zu fördern ist eine Investition in die Zukunft. Behinderte Menschen sollen in der Stadt Bayreuth einen Ort finden, an dem sie sich zu Hause fühlen und selbstverständlich am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.

    1
 


Stadt Bayreuth -
Behindertenbeauftragte Bettina Wurzel
Rathaus II, Dr.-Franz-Straße 6, 95445 Bayreuth
Tel.: 09 21 / 25 12 47; Fax: 09 21 / 25 16 41
E-Mail: bettina.wurzel@stadt.bayreuth.de [4] 

Weitere Infos zur Arbeit der Behindertenbeauftragten [5]

 
1   1



Verweise:
[1] http://www.bayreuth.de/menschen_mit_behinderung/behindertenbeirat_1345.html
[2] http://www.bayreuth.de/menschen_mit_behinderung/wegweiser_fuer_menschen_mit_behinderung_1608.html
[3] http://www.bayreuth.de/menschen_mit_behinderung/behindertenplan_1326.html
[4] E-Mail: bettina.wurzel@stadt.bayreuth.de
[5] http://www.bayreuth.de/beratungsangebote/behindertenbeauftragte_538.html