Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Leitungen und Decke dämmen

BEW weist Hauseigentümer auf gesetzliche Pflichten hin

23.11.11

Bauherren wissen um ihre Pflicht, die Energieeinsparverordnung einzuhalten. Doch auch für Eigentümer bestehender Gebäude ist diese Vorschrift nicht ganz irrelevant. Ende dieses Jahres läuft die Frist ab, bis zu der Heizungsleitungen und – bei nicht gedämmtem Dach – die oberste Geschossdecke mit einer Dämmung versehen werden müssen. Darauf weist die Bayreuther Energie- und Wasserversorgungs- GmbH hin.

Diese Maßnahmen seien im Sinne von Umwelt- und Klimaschutz, so BEW-Energieberater Hans-Jürgen Heinz. „Außerdem entlastet man das Haushaltsbudget, denn ohne Dämmung entweicht Wärme nach draußen oder in ungenutzte Kellerräume.“ Für die Isolierung von Heizungsrohren gibt es in jedem Baumarkt entsprechendes Material. Handwerklich nicht so Versierte sollten allerdings zum Beispiel ein Installationsunternehmen beauftragen. Bei der Dämmung der Geschossdecke sollte ebenfalls ein Fachmann hinzugezogen werden.

Wer noch mehr tun möchte, dem empfiehlt Heinz einen kritischen Blick auf die Heizung. Grund: Der Austausch einer veralteten Anlage gehöre zu den Sanierungsmaßnahmen, die sich besonders schnell amortisieren. Bis zu 30 Prozent weniger Heizkosten sind drin, wenn eine Heizung ohne Niedertemperaturtechnik gegen eine moderne Brennwertanlage ausgetauscht wird. Die BEW unterstützt dabei mit ihrem Förderprogramm „Energie sparen & Klima schützen“.

Der Einbau einer Erdgas-Brennwertheizung wird sowohl im Neubau als auch als Sanierungsmaßnahme bezuschusst. Die Höhe des Zuschusses beträgt bis zu 500 Euro beziehungsweise sogar bis zu 750 Euro bei Kombination mit einer Solaranlage, welche zur Raumheizung beiträgt. Möglich ist der Antrag auf diese Finanzspritze bis zum 31. Dezember 2011, Voraussetzung ist der Abschluss eines Erdgasliefervertrags mit der BEW.

Interessierte wenden sich an BEW-Energieberater Hans-Jürgen Heinz, Telefon 0921 600-560. Er hält Förderanträge bereit, die außerdem unter www.bew-energie.de [1] heruntergeladen werden können.



Verweise:
[1] http://www.bew-energie.de
[2] http://www.bayreuth.de/cmslink:205
[3] http://www.bayreuth.de/javascript:history.back(-1);