Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Festspielhaus-Sanierung: Stadt beteiligt sich mit 2,22 Millionen Euro

Der städtische Anteil wird zur Hälfte von der Oberfrankenstiftung übernommen

18.07.13

Die Stadt Bayreuth wird sich an der Sanierung des Bayreuther Festspielhauses mit einem Netto-Eigenanteil in Höhe von 2,22 Millionen Euro beteiligen. Diese Summe ist das Ergebnis eingehender Verhandlungen der Stadt mit Vertretern des Bundes, des Freistaats Bayern, des Bezirks Oberfranken und der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth. Der Stadtrat hat dem von Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe vorgestellten Konzept in seiner jüngsten Sitzung zugestimmt.

Festspielhaus Bayreuth

Demnach soll das Bayreuther Festspielhaus in einem ersten Bauabschnitt, der sich ausschließlich auf das Festspielhaus selber konzentriert, für 30 Millionen Euro saniert werden. Dabei ist von einem Zeitraum von mindestens zehn Jahren auszugehen. Die Kosten werden zu je einem Drittel zwischen Bund, Freistaat Bayern und der Region (Bezirk Oberfranken, Stadt Bayreuth und die Gesellschaft der Freunde von Bayreuth) aufgeteilt.

Wie die Oberbürgermeisterin weiter ausführte, soll das regionale Drittel gemäß der Verteilung der Betriebskosten der Festspiele aufgeteilt werden: Für die Stadt Bayreuth bedeutet dies die Übernahme von vier Neunteln der Kosten, drei Neuntel werden von der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth gestemmt, zwei Neuntel vom Bezirk Oberfranken. Sowohl der städtische Anteil als auch der des Bezirks Oberfranken werden zu jeweils 50 Prozent von der Oberfrankenstiftung übernommen. Für die Stadt Bayreuth bedeutet dies letztlich eine Beteiligung in Höhe von 2,22 Millionen Euro.

"Die Stadt Bayreuth ist sich der Bedeutung des Festspielhauses und ihrer Verantwortung als Mitgesellschafterin der Festspiele GmbH bewusst. Die jetzt vereinbarte Aufteilung der Sanierungskosten ist das Ergebnis fairer und konstruktiver Verhandlungen. Für die Stadt ist es eine gute Lösung, die den Weg frei macht, für die dringend erforderliche Sanierung des Festspielhauses", so Oberbürgermeisterin Merk-Erbe. 



Verweise:
[1] http://www.bayreuth.de/javascript:history.back(-1);