Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Prinz Hassan von Jordanien

Prinz Hassan von JordanienPrinz Hassan ibn Talal (arabisch ‏حسن بن طلال‎‎; * 20. März 1947 in Amman) ist ein Mitglied des Herrscherhauses von Jordanien. Er ist der Sohn von Talal von Jordanien und dessen Frau Zain asch-Scharaf Talal. Er studierte Orientwissenschaften am Christ Church College in Oxford. Er ist der Bruder des ehemaligen Königs Hussein und war von 1965 bis 1999 Kronprinz. Er ist der Onkel des jetzigen Königs Abdullah II. Prinz Hassan war von 1999 bis 2006 Präsident der Weltkonferenz der Religionen für den Frieden. Von 2000 bis 2006 war er Präsident des Club of Rome.

Er ist Gründer diverser arabischer Organisationen und u.a. Gründer und Vorsitzender des Kuratoriums der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften in Jordanien. Er ist auf einen Dialog der Religionen bedacht und rief die Trilaterale Kommission für das islamisch-christlich-jüdische Gespräch ins Leben. Er engagiert sich außerdem im interreligiösen Beraterausschuss der UNESCO und ist Ehrenmitglied ihrer Weltkommission für Kultur und Entwicklung. Für den vom Stifter des Alternativen Nobelpreises Jakob von Uexküll gegründeten World Future Council fungiert Prinz Hassan als Ratsmitglied. Hassan ibn Talal ist ein passionierter Taucher. Ferner begeisterte er sich als jordanischer Teamkapitän für das Polo-Spiel und nennt einen Schwarzen Gürtel in Taekwondo sein Eigen. Er ist seit 1968 mit der aus Indien stammenden Prinzessin Sarvath verheiratet. Das Paar hat die drei Töchter Rahma, Sumaya und Badiya und den Sohn Rashid.

2004 erhielt Prinz Hassan das Große Goldene Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik Österreich. Das liberale Rabbinerseminar Abraham-Geiger-Kolleg verlieh Prinz Hassan 2008 in Berlin den Abraham Geiger Preis. Im selben Jahr wurde er mit dem Augsburger Friedenspreis ausgezeichnet. Die Laudatio hielt Hans Küng. 2010 erhält er den Markgräfin-Wilhelmine-Preis der Stadt Bayreuth für seinen Einsatz für den Dialog zwischen den Religionen und die Förderung des Verständnisses und der Eintracht zwischen islamischer und nicht-islamischer Welt.

Zurück [2]




Verweise:
[1] http://www.zukunftsforum.uni-bayreuth.de/
[2] http://www.bayreuth.de/ehrungen__auszeichnungen/wilhelmine_von_bayreuth_preis_1415.html