Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

14.06.2006

Profil für den Wirtschaftsstandort Bayreuth

Die Neue Materialien Bayreuth GmbH (NMB) hat gemeinsam mit namhaften Firmen aus der europäischen Kunststoffhersteller-Branche ein europaweit agierendes EPP-Forum mit Sitz in Bayreuth gegründet. EPP steht für expandiertes Polypropylen – ein Schaumkunststoff, der sich durch hohe mechanische Festigkeit und sehr gute thermische Isolationseigenschaften auszeichnet und hohe Schlag- beziehungsweise Energiemengen aufnehmen kann, was ihn für eine Vielzahl von Anwendungen interessant macht. Bei einem Pressetermin im Rathaus wurde das neue Forum jetzt vorgestellt.

Im EPP-Forum werden künftig Rohstoffhersteller wie beispielsweise BASF, Verarbeiter und Anwender eng zusammenarbeiten mit dem Ziel, die Einsatzbereiche dieses innovativen Werkstoffes international auszubauen. Die Koordination hierfür wurde der Neue Materialien Bayreuth GmbH übertragen.

Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit

Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl zeigte sich sehr erfeut über die Entscheidung, die Geschäftsstelle des neuen EPP-Forums in Bayreuth anzusiedeln. Damit werde einmal mehr die Innovationsfreudigkeit der Region und ihre Fähigkeit unter Beweis gestellt, Grundlagenforschung bis zur Praxisreife zu entwickeln. „Der Wirtschaftsstandort Bayreuth kann sich glücklich schätzen, derartige Aushängeschilder dauerhaft an sich zu binden“, so Dr. Hohl. Dies umso mehr, als Oberfranken als exponierter Standort für Kunststoffherstellung und -verarbeitung durch die neue Kooperation eine weitere Stärkung im hart umkämpften globalen Wettbewerb erfahre. Für die Neue Materialien Bayreuth GmbH sowie die Universität Bayreuth mit ihrem Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe unter der Leitung von Professor Volker Altstädt sei die Ansiedlung des Forums vor Ort gleichbedeutend mit einem nicht zu unterschätzenden Vertrauensbeweis durch die beteiligten Unternehmen.

Bündelung von Kompetenzen am Standort Bayreuth

Die Gründung des EPP-Forums als neutrale Branchen-Plattform ist die konsequente Fortsetzung der Zusammenarbeit Bayreuther Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen mit der Industrie und für das Stadtoberhaupt ein weiterer Beleg dafür, dass man mit der Bündelung von Kompetenz und Know how am Standort Bayreuth auf dem richtigen Weg ist. „Selbstverständlich versprechen wir uns auch vom neuen EPP-Forum weitere positive Effekte für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt“, zeigte sich Dr. Hohl zuversichtlich.

Die möglichen Einsatzbereiche des neuen Schaumkunststoffs sind außerordentlich vielfältig. Sie reichen von Stoßfängern über Kindersitze bis hin zu Fahrradhelmen.

Info: Neue Materialien Bayreuth GmbH, Gottlieb-Keim-Straße 60, 95448 Bayreuth, Telefon 09 21/507 36 0; Internet: www.nmbgmbh.de