Deutsch English Italiano Francais Chinese Czech Polski
Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Projekte der Jahre 2011, 2012 und 2013

Förderjahr 2013

•     "Identity to Rent II: Recycling und Mode"
(Träger: Iwalewa-Haus)

Bei einem mehrtägigen Kunstworkshop am Iwalewa-Haus begegnen Bayreuther Kinder mit und ohne Migrationshintergrund den Künstlern Yassine Balbziou (Marokko) und Maasai Mbili (Kenia). Gemeinsam erschließen sie das Thema „Recycling“ und stellen eigene Mode aus Recyclingmaterial her. Ihre Kollektion präsentieren sie am 21.9.2013 mit einer Modenschau beim Kinderfest auf dem Stadtparkett.

•     "Der Fremde – ein musikalisches Theaterstück"
(Träger: Evang. Studentengemeinde)

Das Theaterstück „Der Fremde“ thematisiert eine im Schulalltag immer wiederkehrende Herausforderung: Die Integration eines neuen Schülers/einer neuen Schülerin mit Migrationshintergrund in eine kulturell homogene Klasse. Eine iranische Zeichnerin und ein israelischer Schriftsteller erarbeiten gemeinsam ein Skript mit Storyboard, das als Leitfaden für die individuelle Umsetzung des Theaterprojekts an Schulen im Fördergebiet dient.

•    "Polens Sache, deutsche Sache. Wagner, Polenbegeisterung und die Sehnsucht nach Freiheit."
(Träger: Deutsch-Polnische Gesellschaft Bayreuth)

Mit der Ausstellung „Frühling im Herbst. Vom polnischen November zum deutschen Mai. Das Europa der Nationen 1830-1832.“ und einem Rahmenprogramm bestehend aus Vorträgen und einem Konzert, erinnert die Deutsch-Polnische-Gesellschaft an Demokratiebestrebungen in Polen und Deutschland im 19. Jahrhundert. Bei Diskussionen und Führungen durch die Ausstellung ist die Zivilgesellschaft eingeladen, Bezüge zu aktuellen Diskursen über Demokratie herzustellen.

•    "Kinder und die Welt"

(Träger: Deutsches Komitee für UNICEF e. V.)

Musik und Theater sollen Bayreuther Kinder und Jugendliche für das Zusammenleben in einer multikulturellen Gesellschaft begeistern und zugleich für die Probleme unserer globalisierten Welt sensibilisieren. Zwei Kindergärten und mehrere Bayreuther Schulen beteiligen sich an dem Projekt. Die Kinder und Jugendlichen studieren Lieder in mehreren Sprachen und ein Theaterstück zum Leben von Kindern in Bangladesh ein. Diese werden an mehreren Terminen zur Aufführung gebracht.

•    "Mitmenschen kennenlernen II"
Träger: Evangelisches Bildungswerk Bayreuth

Nach erfolgreicher Umsetzung des Vorjahresprojekts mit SchülerInnen soll aktuell das im Fördergebiet stark vertretene sog. Harmoniemilieu eingebunden werden. Durch die Begegnung und den Austausch mit einem in Deutschland lebenden, jüdischen Israeli sollen bestehende Vorurteile vonseiten der Erwachsenen (meist aufgrund von Unkenntnis) überdacht werden.

•    "KuKufAB – Kunst und Kultur für Alle in Bayreuth"
Träger: Deutscher Familienverband, Landesverband Bayern

Neben der Vermittlung ungenutzter Eintrittskarten an sozial benachteiligte Personen – wie dies bereits im Vorjahr erfolgte – sollen zusätzlich eigene Kulturveranstaltungen, wie Konzerte und Kabarett, organisiert werden, welche sowohl der Zielgruppe als auch der Bayreuther Mehrheitsbevölkerung offen stehen.

•   "Integration? Kinderspiel!"
Träger: PosT-SV Bayreuth, Abteilung Fußball

Als Fortsetzung des gleichnamigen Vorjahresprojekts sollen zunächst die bereits rekrutierten Spieler weiterhin betreut werden. Durch intensive Öffentlichkeitsarbeit sollen verstärkt Jugendliche aus „bildungsfernen“ Milieus angesprochen werden, um so die angedachten Teams zu vervollständigen.

•    "Mein Stück Bayreuth" – Entwicklung eines Theaterstücks mit dem Kinderkunstclub
Träger: Iwalewa-Haus, Afrika-Zentrum der Universität Bayreuth

Im Rahmen eines ganzjährigen Programms sollen Kinder jeder Bevölkerungsschicht gemeinsam mit verschiedenen Künstlern und Filmemachern ein Theaterstück konzipieren, das auf deren Alltag, aber auch Träumen und Ideen basiert. Die Teilnehmer erlernen dabei Kompetenzen in den Bereichen Theater, Film, Produktion, Öffentlichkeitsarbeit sowie Toleranz und Integration.

•    "Rezept für Toleranz – Generationen am jüdischen Kochtopf"
Träger: Evangelische Studentengemeinde Bayreuth

Das Projekt dient dem Abbau von (unbewussten) antisemitischen Vorurteilen sowohl bei Kindern und Jugendlichen als auch ihren Eltern und Großeltern. Dies soll an verschiedenen Bayreuther Schulen durch das gemeinsame Kochen eines Gerichts der jüdischen Diasporaküche sowie durch das während der Zubereitung geführte Gespräch mit einem Vertreter der jüdischen Kultur erreicht werden.

•    "Wir für Demokratie – Tag und Nacht der Toleranz"
Träger: Schoko e. V.

Im Rahmen der bundesweiten Veranstaltungsreihe wird auch in Bayreuth der Begriff „Toleranz“ möglichst vielseitig beleuchtet. Stattfindend auf dem Gelände der ehemaligen Schokofabrik ist eine bunte Abendveranstaltung mit „After Work/School“-Charakter geplant, die z. B. ein multikulturelles Buffet oder einen „Toleranz-Slam“ vorsieht.

•   Aktionsfonds zur Förderung von Mikroprojekten für Toleranz und Demokratie
Träger: Stadtjugendring Bayreuth

Ein eigener Fördertopf, in dem finanzielle Mittel in Höhe von 5.000,-- € zur Verfügung stehen, soll anhand eines vereinfachten Antragformulars die Umsetzung von Kleinprojekten bis zu einem Bedarf von 500 Euro erleichtern. Im Mittelpunkt sind Themen wie Fremdenfeindlichkeit, Zivilcourage sowie Demokratiestärkung; die Wahl der Projektmethode (Aktionstag, Vortrag etc.) verbleibt bei den Trägern selbst.

•   Interkulturelle Weiterbildungsschulung für Mitarbeiter aus Bildungseinrichtungen
Träger: Institut für internationale Kommunikation und auswärtige Kulturarbeit

Aufgrund der positiven Rückmeldungen zum Vorjahresprojekt sowie bereits eingegangener Anfragen beabsichtigt das IIK Bayreuth e. V., spezielle Schulungen, zugeschnitten auf den Umgang mit Kindern und Jugendlichen, anzubieten, um für Vielfalt zu sensibilisieren und ein Bewusstsein für die kulturell bedingten Unterschiede im Denken und Verhalten anderer zu entwickeln.

•    Deutsch-Polnische Begegnungstage in Speichersdorf
Träger: Gemeinnütziger Zeltlagerplatz- und Jugendheimverein e. V.

Auch in diesem Jahr soll die Möglichkeit einer interkulturellen Begegnung zwischen Jugendgruppen aus Speichersdorf sowie aus Lodz (Polen) geboten werden, was sich in das bereits bestehende Ferienprogramm einfügt. Damit soll der breiten Öffentlichkeit bewusst gemacht werden, dass das Leben in einer facettenreichen Gesellschaft eine große Bereicherung für jeden Einzelnen mit sich bringt.

•    "Heute Ge/denken?"
Träger: Iwalewa-Haus, Afrika-Zentrum der Universität Bayreuth

Das Projekt dient in erster Linie der Netzwerkbildung unter den lokalen Multiplikatoren im Bereich der Erinnerungskultur. Diese sollen im Rahmen einer zweitägigen Kernveranstaltung miteinander in Austausch treten sowie ihre Arbeit einer interessierten Öffentlichkeit vorstellen.

•    "Für das Vaterland sterben oder dafür wählen gehen?"
Träger: Deutsch-Polnische Gesellschaft Bayreuth e. V.

In Deutschland haben viele Bürger nach der NS-Zeit Bedenken zu sagen: „Ich bin stolz, Deutscher zu sein!“. Das Wort „Vaterlandsliebe“ klingt veraltet. Viele (auch junge) Leute sind frustriert, die Wahlbeteiligung sinkt, das Engagement in Bürgerpflichten auch. Der Vortrag von Dr. Wojciechowski und die anschließende Diskussion sollen gerade auf die Thematik Patriotismus abzielen.

•    "Toleranz-Respekt-Ehre"
Träger: PosT-SV Bayreuth, Abteilung Judo

Unter dem Titel steht das Einzelprojekt des PosT-SV Bayreuths, in dem Kinder aus sozialen Brennpunkten (u. a. Stadtteil Burg) an die Sportart Judo herangeführt werden, um ihr Bewusstsein für einen respektvollen und fairen Umgang mit anderen und gleichzeitig ihr (eingeschränktes) Selbstwertgefühl zu stärken. Im Wesentlichen kommt es nicht auf das Einfordern einer Leistung sondern auf den Spaß an der sportlichen Betätigung an.

•    "Orte der Erinnerung in Bayreuth"
Träger: Wilhelm-Leuschner-Stiftung Bayreuth

Jugendlichen, die sich im Rahmen ihres Schulunterrichts mit der NS-Zeit beschäftigen, soll ein Angebot zur Weiterbeschäftigung mit den Opfern des Regimes in ihrem Lebensumfeld gemacht werden, welsches über das trockene Faktenlernen hinausgeht. Die Projektgruppen erarbeiten unter Anleitung der betreuenden Lehrkräfte sowie der Wilhelm-Leuschner-Stiftung Informationstexte zu den verschiedenen Erinnerungsorten in Bayreuth, wie etwa dem Gedenkstein an der Neuen Spinnerei oder dem Friedhof St. Georgen.

•    "Projekt 75"
Träger: Evangelische Jugend im Dekanatsbezirk Bayreuth

Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung junger Menschen mit den Geschehnissen der Reichspogromnacht in ihrer unmittelbaren Lebenswelt. Die Teilnehmer entwickeln unterschiedliche Ideen, wie sie das Thema kreativ umsetzen können und wollen (z. B. Passantenbefragung, Collagen). Im Rahmen einer Vernissage am 09.11.2013 werden die Kunstwerke im Schülercafé Adebar präsentiert.

•    Rahmenprogramm zur Ausstellung "Opfer rechter Gewalt seit 1990"
Träger: Evangelisches Bildungswerk Bayreuth

Mit einem umfangreichen Pool an Guides, Referenten, Künstlern und weiteren Kooperationspartner soll ein vielfältiges Rahmenprogramm zur Wanderausstellung, die in der Zeit vom 05. bis 28.11.2013 in der Stadtbibliothek Bayreuth zu sehen ist, auf die Beine gestellt werden. Neben Führungen für Schulklassen sind verschiedene Lesungen, Hip-Hop-Konzerte und Argumentationstrainings zur Bekämpfung des Rechtsextremismus vorgesehen.

•    Wertschätzung und kreative Konfliktlösung im interkulturellen KITA-Alltag – Kommunikationsworkshop für Erzieher/innen
Träger: Evangelischer Kindergarten St. Georgen (Diakonisches Werk – Stadtmission Bayreuth e. V.)

Wo Migrationshintergrund und die Gefahr von Diskriminierung wie in den Stadtteilen der beteiligten Kindertageseinrichtungen vorhanden sind, ist die Fähigkeit zum wertschätzenden Umgang untereinander besonders wichtig. Eine solche Haltung soll mit der Hauptzielgruppe der Erzieher/innen für den Umgang im Kindergarten untereinander, mit Eltern und Kindern erfahren und trainiert werden.

nach oben


Förderjahr 2012

•    "schoolyard beatz" – Deine Stimme gegen Ausgrenzung
Träger: Evangelische Gesamtkirchengemeinde Bayreuth – Jugendcafé Babylon

Eigens durch Jugendliche entwickelte Lieder (gesungen und getextet), die sich gegen Fremdenfeindlichkeit und Mobbing richten, werden in Form einer CD an den weiterführenden Schulen in Bayreuth verteilt. Dies dient der antirassistischen Bildungsarbeit und soll einen Kontrapunkt zu den sog. Schulhofaktionen der rechten Szene darstellen.

•    Aus der Geschichte – Erinnerungskultur als Toleranzförderung
Träger: Wilhelm-Leuschner-Stiftung Bayreuth

Auf der Grundlage des Vorjahresprojekts soll nun eine DVD zur Geschichte der Juden in Bayreuth erstellt werden, welche die Zeitzeugenbefragungen aus 2011 auswertet. Das zugehörige Unterrichtsmaterial, einschließlich Booklet, kann hierbei im schulischen und außerschulischen Demokratieunterricht eingesetzt werden und damit zur Toleranzerziehung betragen.

•    "Integration? Kinderspiel!"
Träger: PosT-SV Bayreuth, Abteilung Fußball

Im Verlauf des Jahres soll eine multikulturelle Fußballmannschaft ins Leben gerufen und in den Spielbetrieb des Vereins integriert werden. Dieses Angebot richtet sich speziell auf Jugendliche und junge Erwachsene mit im Alltag „beschränkenden“ Hintergründen (insb. Migrationshintergrund, sprachliche Barriere, Behinderung, finanzielle Not usw.).

•    Kulturtafel
Träger: Deutscher Familienverband, Landesverband Bayern

Bürgerinnen und Bürgern aller Alterstufen, denen aus finanziellen Gründen und aufgrund ihres Status die gesellschaftliche Teilhabe verwehrt wird, sollen über kulturelle Angebote neue Perspektiven und Möglichkeiten eröffnet werden, um ein vielfältiges, tolerantes und demokratisches Miteinander zu fördern. Als Türöffner zwischen Bedürftigen und Veranstaltungsanbietern sollen nicht genutzte Eintrittskarten (für Theater, Kino etc.) sinnvoll an Menschen in prekären Lebenslagen weitervermittelt werden.

•    Speichersdorf – das Tor zur Welt
Träger: Caritasverband Bayreuth e. V./Jean-Paul-Verein Bayreuth e. V.

Vielfältige, örtliche Projektträger werden angeregt, ihre bisherigen Angebote für alle Bevölkerungsgruppen, Altersschichten und Personenkreise zu öffnen sowie neue Angebote zu schaffen. Die verschiedenen Umsetzungsvarianten (Tanz, Theater, Kochprojekt) sollen zur Auseinandersetzung mit Themenkomplexen wie Integration, kulturelle Identität usw. anregen. Im Rahmen des Speichersdorfer Bürgerfestes Ende Juli 2012 soll diese breite Angebotspalette präsentiert werden.

•    Deutsch-Polnische Toleranzfördernde Jugendbegegnung
Träger: Deutsch-Polnische Gesellschaft e. V.

Durch die Begegnung von Jugendlichen der Stettiner und Bayreuther Ballettschulen sollen diese insbesondere für die Belastung des deutsch-polnischen Verhältnisses aufgrund des Nationalsozialismus sensibilisiert werden. Die jeweils 3- bzw. 5-tägigen Gastbesuche der beiden Gruppen werden durch ein Rahmenprogramm ausgestaltet und sollen das Interesse am Nachbarland wecken.

•    In der Nachbarschaft – Zusammenarbeit des Iwalewa-Hauses und der Israelitischen Kulturgemeinde Bayreuth
Träger: Iwalewa-Haus, Afrika-Zentrum der Universität Bayreuth

Das Projekt soll eine zivilgesellschaftliche Brücke schlagen sowie Netzwerke unter den beteiligten Akteuren aufbauen und zwar beginnend mit einem gemeinsamen Projekttag im öffentlichen Raum der Münzgasse. Angesprochen wird die Bevölkerung Bayreuths durch ein buntes Programm, wobei u. a. auch der Abbau von Berührungsängsten im Mittelpunkt steht.

•    Kunst-Workshop mit Yassine Balbzioui
Träger: Iwalewa-Haus, Afrika-Zentrum der Universität Bayreuth

Im Rahmen der „Interkulturellen Wochen 2012“ ermutigt der marokkanische Künstler Yassine Balbzioui Kinder und Jugendliche aus bildungsfernen Zusammenhängen, sich Kunst als neues Ausdrucksmittel zu erschließen, um so das Thema Migration zu erarbeiten.

•    Interkultureller Workshop
Träger: Institut für internationale Kommunikation und auswärtige Kulturarbeit

Ziel der interkulturellen Schulungen ist es, dass Mitarbeiter aus Vereinen, Verbänden, Verwaltung und Behörden für Unterschiedlichkeit und Vielfalt sensibler werden. Als zweitägiges Pilotprojekt angelegt sollen die Teilnehmer darin bestärkt werden, in ihrer Berufspraxis ein ausgeprägtes Bewusstsein für die Arbeit im interkulturellen Umfeld zu entwickeln.

•    "Auf einen Kaffee mit…"
Träger: Bunt statt Braun – gemeinsam stark für Flüchtlinge e. V.

Wie der Titel schon besagt, steht im Mittelpunkt die künstlerische Gestaltung von Coffe-to-go-Bechern, welche wiederum auf eine interaktive Internetseite verweisen. Beabsichtigt ist eine breitenwirksame Sensibilisierung und Mobilisierung der Bayreuther Gesellschaft für die Flüchtlingsproblematik, welche durch die unterschiedlichen Kreationen reflektiert wird.

•    "Songs gegen Rassismus – Ich bin wir und wir sind du!"
Träger: Förderverein der Grundschule St. Georgen

Als Auftaktveranstaltung der Interkulturellen Wochen 2012 soll die Bayreuther Bevölkerung mittels Musik auf die Thematik „Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Ausgrenzung“ aufmerksam gemacht werden. Der Konzertabend wurde von den beiden Chören der Grundschule St. Georgen, dem Bayreuther Liedermacher Sandy Wolfrum sowie den nennenswerten Musikern Claudia Pohel und Reiner Rumpf begleitet.

•    "Mitmenschen kennenlernen"
Träger: Evangelische Studentengemeinde Bayreuth

Durch die Gespräche mit Sagy Cohen (Jude und Israeli) in insgesamt 50 Bayreuther Schulklassen werden die Jugendlichen angeregt, sich mit den Themen „Fremdsein“, „Ausgrenzung“ und „Toleranz“ in ihrem eigenen Lebensumfeld (insbesondere der Schule) auseinanderzusetzen. Der Dialog soll zu einem Erfahrungsaustausch der einzelnen Teilnehmer untereinander animieren.

•    "Kinderkunstclub – Mit Kunst gegen Vorurteile"
Träger: Iwalewa-Haus, Afrika-Zentrum der Universität Bayreuth

Basierend auf dem diesjährigen Einzelprojekt mit Yassine Balbzioui richtet das Iwalewa-Haus nun solche regelmäßig stattfindenden Kunstangebote vorwiegend für Kinder der Asylbewerberunterkunft aus. Mit der Hilfe von Gastreferenten können diese in Nachmittagsworkshops Methoden der künstlerischen Entfaltung entwickeln.

nach oben


Förderjahr 2011


•    "Mamma lernt besser Deutsch" – Elterncafé mit Sprachkurs
Träger: Förderverein der Jean-Paul-Schule

Eltern sollen in gelenkten Gesprächen befähigt werden, sich besser artikulieren zu können. Insbesondere steht die Kompetenzstärkung im Zusammenhang mit  den Belangen des schulischen Fortkommens der Kinder im Fokus.

•    "schoolyard beatz" – Das Musikprojekt
Träger: Evangelische Gesamtkirchengemeinde Bayreuth – Jugendcafé Babylon

Jugendliche der Albert-Schweitzer-Mittelschule setzen sich mit den Themen Toleranz und Demokratie auseinander und bringen diese über selbstgeschriebene Songs im Musikstudio des Jugendcafés Babylon unter professioneller Anleitung zum Ausdruck. Die erstellte CD soll danach kostenlos in den Pausenhöfen der Bayreuther Schulen verteilt werden.

•    "girls united" – Interkulturelle Mädchenarbeit im Jugendcafé Babylon
Träger: Evangelische Gesamtkirchengemeinde Bayreuth – Jugendcafé Babylon

In einem wöchentlich stattfindenden Mädchentreff soll es jungen Frauen ermöglicht werden, sich über kulturelle Unterschiede auszutauschen, diese zu reflektieren und wertzuschätzen. Durch spezifische Angebote sollen die Teilnehmerinnen Selbstwert und –bewusstsein entwickeln. Auch die eigene Stellung in der Familie und in der Gesellschaft soll fokussiert werden.

•    Aus der Geschichte lernen – Erinnerungskultur als Toleranzförderung
Träger: Wilhelm-Leuschner-Stiftung Bayreuth

Zum Anlass des 70. Jahrestages der Deportation von jüdischen Bayreuther Familien nach Auschwitz sind Veranstaltungen geplant, welche Inhalte wie Demokratie- und Toleranzerziehung, z. B. durch Zeitzeugenbefragungen, vermitteln sollen. Dies wird in verschiedenen Bayreuther Bildungseinrichtungen (vor allem Haupt-, aber auch Realschulen und Gymnasien) ausgerichtet.

•    "Powerboys" – ein Gruppenangebot für junge Männer mit und ohne Migrationshintergrund
Träger: D.I.T.I.B. (Türkisch-Islamische Gemeinde zu Bayreuth und Umgebung e.V.)

Das Projekt soll sozial-ökonomisch benachteiligte, junge Männer mit erlebnis- und kunstpädagogischen Gruppenangeboten zusammenführen, wobei deren interkulturelle Kompetenz, der gewaltfreie Zugang zu männlicher Stärke sowie die Teambildung gefördert werden.

•    "Was andere glauben" – Interreligiöser Dialog für Frauen
Träger: Evangelische Familien-Bildungsstätte plus Mehrgenerationenhaus

Gebildet wird eine Diskussionsrunde für Frauen zum Austausch über verschiedene Gesprächsthemen und zum Kennenlernen der unterschiedlichen Kulturen und des Glaubens. Dies zielt darauf ab, Vorurteile gegenüber Fremden abzubauen und motiviert die Teilnehmerinnen, über persönliche Erfahrungen zu sprechen.

•    Multikulti-Fotoprojekt
Träger: Förderverein der Grundschule St. Georgen

In diesem Projekt wird der Blick mit verschiedenen außerschulischen Lernorten auf die unterschiedlichen kulturellen Einflüsse im Stadtteil gerichtet. Dies wird durch entsprechende Foto-Exkursionen umgesetzt, die letztlich im Rahmen einer Ausstellung im Eingangsbereich der Grundschule St. Georgen verfolgt werden kann.

•    Integrations- und Familiensporttag
Träger: TSV Kirchenlaibach/Speichersdorf e. V.

Durch die Ausrichtung eines Sporttages in der Gemeinde Speichersdorf sollen Kinder und Eltern mit Migrationshintergrund mit einheimischen Familien zusammengebracht werden, um so Vorurteilen und fremdenfeindlichen Bestrebungen entgegenzuwirken.

•    "Freundschaft geht durch den Magen" – Interkulturelle Koch- und Erzählnachmittage für Jugendliche
Träger: Evang. Familien-Bildungsstätte plus Mehrgenerationenhaus

Mit Schülergruppen des Richard-Wagner-Gymnasiums wird nicht nur über die israelische Kultur diskutiert, sondern auch ein landestypisches Gericht zubereitet. Dadurch erfahren die Teilnehmer eine freundschaftliche Begegnung mit dem Judentum.

•    "Wir kochen bunt aber gesund"
Träger: DJO – Deutsche Jugend in Europa

Spätaussiedler, Ausländer und Einheimische sollen eine gesellschaftliche Teilhabe durch außerschulische Bildungsangebote erhalten. Die regelmäßig stattfindenden Kochkurse zielen darauf ab, den interkulturellen Dialog unter den Jugendlichen zu fördern und bieten eine sinnvolle Freizeitgestaltung.

•    Selbstorganisiertes Winterqartier für Skater
Träger: Schoko e.V.

Während der Bauphase im Schokofabrikgebäude schaffen sich die Jugendlichen ein vorübergehendes „Winterquartier“ und starten einen Reorganisationsversuch für den eigenen Skaterbetrieb. Die Beteiligten können dadurch zeigen, dass sie in der Lage sind, Arbeitsprozesse gemeinschaftlich und eigenverantwortlich zu managen.

•    "Fremd sein in der eigenen Stadt"
Träger: Evangelisches Jugendwerk Bayreuth

Jugendliche in strukturschwachen Regionen sollen in Kooperation mit SchülerInnen der umliegenden Gymnasien für das Thema „Fremd sein“ sensibilisiert werden. Dies geschieht durch ein interaktives Spiel, das die Lebenswirklichkeit von Asylsuchenden in Bayreuth darstellt.

•    Netzwerk Öffentlichkeitsarbeit für TfKs von Einzelprojektträgern im Sozialraum Bayreuth/St. Georgen
Träger: Schoko e. V.

Im Rahmen des Weihnachtsmarktes im Stadtteil der "Sozialen Stadt St. Georgen" am 3. Advent soll anhand einer Präsentation das Bundesprogramm „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ sowie das geplante Jugendkultur- und Sportzentrum in der ehemaligen „Schokofabrik“ publik gemacht werden. Der Infostand wird vor allem von Jugendlichen organisiert und betreut.

nach oben