Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

21.02.2014

Regionalinitiativen der Metropolregion Nürnberg zu Gast in Bayreuth

Arbeitstreffen der Regionalinitiativen in der Metropolregion Nürnberg: Rund 40 Initiativen, Vertreter aus dem Bayerischen Landwirtschaftsministerium, dem Heimatministerium sowie der Regierungen und weiterer Ämter kamen im Landratsamt Bayreuth zusammen.

Der Bayreuther Landrat Hermann Hübner und die Bayreuther Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe zeigten sich hoch zufrieden mit der Zusammenarbeit in der Metropolregion Nürnberg. „Die polyzentrische Struktur der Metropolregion ermöglicht es uns, als Stadt und Landkreis sichtbar zu werden“, sagte Merk-Erbe. Es gehe darum, Prozesse gemeinsam zu gestalten und so gemeinsam Strahlkraft zu entwickeln.

Landrat Hübner betonte, in seinem Landkreis gebe es eine große Erfahrung des kommunalen Miteinanders. Als Beispiele nannte er die „Wohlfühlregion Fichtelgebirge“, „Rund um die Neubürg“, das „Wirtschaftsband A9“ sowie das gemeinsam von Stadt und Landkreis getragene Regionalmanagement. Die Vernetzung dieser Initiativen mit weiteren der Metropolregion Nürnberg sei eine gute Sache, so Hübner.

Die Teilnehmer des Arbeitstreffens vor dem Landratsamt Bayreuth. Vorne von links: Metropolregion-Geschäftsführerin Dr. Christa Standecker, Bayreuths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe und Landrat Hermann Hübner.

Die Teilnehmer des Arbeitstreffens vor dem Landratsamt Bayreuth. Vorne von links: Metropolregion-Geschäftsführerin Dr. Christa Standecker, Bayreuths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe und Landrat Hermann Hübner.

Metropolregion-Geschäftsführerin Dr. Christa Standecker gab einen Überblick über die Themen und Projekte, die derzeit in der Metropolregion bearbeitet werden. Im Plenum wurde dann diskutiert, welche gemeinsamen Aktivitäten im Netzwerk der Regionalinitiativen gestartet werden sollen. Ein Beispiel: Der Bekanntheitsgrad von „heimlichen“ Kreativ-Orten wie Kulturscheunen oder Künstlerstationen könnte mit einem Kreativ-Wegweiser für die gesamte Metropolregion gesteigert werden.

Weiteres Beispiel: Einige Regionalinitiativen arbeiten zurzeit an der Erschließung und Entwicklung von Pilgerwegen, die durch  ihren Landkreis führen. Dabei erhalten sie unter anderem EU-Mittel aus dem Programm LEADER, mit dem innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert werden können. Die einzelnen Aktionen auf der Ebene der Metropolregion Nürnberg zu vernetzen, mache hier Sinn, erklärte Dieter Ofenhitzer, LEADER-Referatsleiter im Bayerischen Landwirtschaftsministerium. Ofenhitzer erläuterte darüber hinaus die allgemeinen Bedingungen für die derzeit anlaufende neue LEADER-Förderperiode.  

(Quelle: Europäische Metropolregion Nürnberg) 

   
 

MEHR ZUM THEMA

Europäische Metropolregionen in Deutschland verstehen sich als stark verdichtete Großstadtregionen mit herausragender Bedeutung und Einbindung in das internationale Netz der Großstadtregionen. Gekennzeichnet sind sie insbesondere durch wirtschaftliche Stärke, leistungsfähige Infrastruktur, politische und wirtschaftliche Entscheidungsebenen, ein kleinmaschiges Netz an produktionsorientierten Dienstleistungsunternehmen und ein großes Bevölkerungspotential. 

Neben einer Reihe weiterer Städte hat auch die Stadt Bayreuth die Chance erkannt, die ein Zusammenschluss zu derartigen Großstadtregionen bietet. So will auch die Metropolregion Nürnberg zur internationalen und weltweiten Profilierung des nordbayerischen Wirtschaftsraumes beitragen. Dadurch ergeben sich für Bayreuth Vorteile: An der Seite Nürnbergs erhöht sich die Wahrnehmbarkeit Bayreuths und seiner Unternehmen. Das Gütesiegel „Metropolregion“ garantiert ansiedlungswilligen Unternehmen gewisse Standards und eine hohe Standortqualität. [ mehr ]