Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

16.11.2006

Richtfest für GMG-Erweiterungsbau

Graf-Münster-GymnasiumBayreuths größtes Gymnasium, das Graf-Münster-Gymnasium (GMG) am Schützenplatz, bekommt Zuwachs: Im Rahmen des derzeit an Bayreuths Schulen laufenden städtischen Ausbau- und Sanierungsprogramms konnte jetzt Richtfest für einen 2,2 Millionen Euro teuren Erweiterungstrakt gefeiert werden, der dem Gymnasium voraussichtlich ab Sommer nächsten Jahres Platz für neue Klassen- und Betreuungsräume bieten wird.

Die baulichen Erfordernisse für das neue achtstufige Gymnasium (G 8) beschäftigen die Stadt derzeit intensiv. Der Erweiterungsbau am Graf-Münster-Gymnasium macht dabei den größten Brocken des Baupakets aus, mit dem Bayreuths Gymnasien fit für das G 8 gemacht werden. „Für die Stadt sind die baulichen Erfordernisse, die aus einer zukunftsorientierten Bildungspolitik resultieren, mit einem enormen finanziellen Kraftaufwand verbunden, der ohne umfassende staatliche Unterstützung so wohl gar nicht zu schultern wäre“, betonte Zweiter Bürgermeister Thomas Ebersberger beim Richtfest. Alles in allem belaufen sich die aktuellen Investitionen ins G 8, in die Ganztagsbeschulung an der Albert-Schweitzer-Schule und in die laufende Modernisierung der Bayreuther Schulen auf rund zehn Millionen Euro.

Gute Substanz an qualifizierten Bildungseinrichtungen

„Bayreuth ist sich seiner hervorragenden Substanz an qualifizierten Bildungseinrichtungen bewusst. Die damit verbundenen Aufgaben der laufenden Weiterentwicklung nehmen wir gerne an, denn Investitionen in die Bildung unserer Kinder sind Investitionen in unser aller Zukunft“, betonte Ebersberger. Mit dem Erweiterungsbau am Graf-Münster-Gymnasium entspreche die Stadt daher nicht nur den Erfordernissen des neuen achtstufigen Gymnasiums. Vielmehr habe man die Chance genutzt, im Rahmen eines Neubaus zugleich weitere, drängende Unterbringungsprobleme der Schule dauerhaft zu lösen.

Der auf eine Fläche zwischen dem GMG-Altbau und Ostflügel der Schule entstehende Gebäudekomplex an der Nobelstraße wurde daher vom städtischen Hochbauamt zweigleisig konzipiert. Im Erdgeschoss bietet er Platz für vier Aufenthaltsräume, die über Zuschüsse aus dem Bundesprogramm „Intiative Zukunft, Bildung und Betreuung“ (IZBB) finanziert werden. Im ersten und zweiten Obergeschoss erhält das GMG ebenfalls mit kräftiger staatlicher Unterstützung acht neue Klassenräume, die das Gymnasium zum einen aufgrund stetig steigender Schülerzahlen – derzeit besuchen immerhin 1 300 Schülerinnen und Schüler das GMG – benötigt. Zum anderen bieten sie Platz für aus dem Altbau ausgelagerte Klassenzimmer. Im Altbau wiederum werden so die räumlichen Voraussetzungen für neue Fachräume geschaffen.

Die Gesamtkosten für den 1 150 Quadratmeter großen Erweiterungstrakt belaufen sich auch 2,23 Millionen Euro. Geht alles nach Plan, so wird das neue Gebäude bereits im Frühsommer 2007 fertiggestellt sein.