Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

10.02.2006

Rote Karte für Müllsünder!

Gelber SackBei der Entsorgung des täglichen Abfalls macht sich in Bayreuth derzeit eine Unsitte breit: immer öfter wird in die ausschließlich für Verpackungsmaterialien vorgesehenen gelben Säcke Müll gestopft, der eigentlich in die Restmülltonne gehört. Die Folge: Die Abfuhrfirma muss die falsch befüllten Säcke zurücklassen und kennzeichnet sie ab sofort mit einem roten Aufkleber. Er weist darauf hin, dass der gelbe Sack nachsortiert werden muss und erst bei der nächsten Sammlung mitgenommen werden kann. Die Stadt appelliert daher an Bayreuths Bürger, die Säcke sachgerecht zu verwenden. Abfälle wie altes Spielzeug, Putzeimer, Gartenstühle, Waschkörbe oder Schaumstoffe haben darin nichs zu suchen.

Das Rathaus weist darauf hin, dass gelbe Säcke ausschließlich der Sammlung leichter Verkaufsverpackungen aus Verbundmaterialien, Kunststoff und Aluminium dienen. Sie werden einmal im Monat abgeholt. Die gelben Säcke gehören nicht der Stadt Bayreuth. Sie sind vielmehr Bestandteil eines von der „Duales Sysrem Deutschland AG“ (DSD) organisierten Erfassungssystems. Die DSD ist durch die Verpackungs-Verordnung des Bundes dazu verpflichtet, Verkaufsverpackungen einzusammeln, zu sortieren und zu verwerten. Sie hat die Aufgabe vor Ort einem regionalen Entsorgungsbetrieb übertragen.

Erst zum Abfuhrtag an den Straßenrand stellen

Der korrekte Umgang mit den gelben Säcken ist in der städtischen Abfallfibel, die an alle Bayreuther Haushalte kostenlos verteilt wird, genau beschrieben. Sie werden einmal im Monat an einem festglegten Sammeltag abgeholt. In den vergangenen Wochen musste die Entsorgungsfirma jedoch feststellen, dass die Säcke unverhältnismäßig viel Abfall enthielten, der in die Restmülltonne gehört. Außerdem werden sie vielfach bereits Tage vor der Abfuhr an den Straßenrand gestellt. Immer wieder werden zudem andersfarbige Plastiksäcke verwendet, um Plastikmüll zu entsorgen.

Falsch befüllte Säcke müssen nachsortiert werden

Für die Entsorgungsfirma TBG bedeutet dies alles einen größeren Aufwand beim Sortieren und Entsorgen der Abfälle. Sie sieht sich daher zu verstärkten Kontrollen gezwungen. Gelbe Säcke, die nicht sachgerecht befült wurden, bleiben liegen und werden ab sofort mit einem roten Aufkleber gekennzeichnet. Er weist darauf hin, dass der beanstandete Sack nochmals sachgerecht sortiert werden muss und erst bei der nächsten Sammlung mitgenommen wird.

Das Rathaus appelliert daher an Bayreuths Bürgerinnen und Bürger, die gelben Säcke nicht falsch zu befüllen und erst zum Abholtag an den Straßenrand zu stellen. Dies vermeidet Ärger und zusätzliche Arbeit, In die gelben Säcke gehören nur Verkaufsverpackungen aus Kunststoff oder Verbundmaterialien mit dem „Grünen Punkt“, also beispielswiese Joghurtbecher, Shampooflaschen, Plastiktüten, Getränkekartons oder Tiefkühlkostverpackung. Für deren Entsorgung dürfen auch keine andersfarbigen Plastikmüllsäcke verwendet werden. Diese werden zurückgelassen, da ihr Inhalt nicht erkennbar ist.

Für weitere Informationen stehen die Abfuhrfirma TBG, Telefon 09 21/93 05 701, sowie die Abfallberatung des Stadtbaushofs, Telefon 09 21/25 18 44, gerne zur Verfügung.