Stadt Bayreuth

IM FOKUS

18.11.2010

Saxophon als Thema: Bayreuther Jazz-November 2010

Jazzfreunde dürfen sich auf eine Schar auserlesener Musiker freuen

Nicole JohänntgenBayreuth startet zum vierten Mal in den Jazz-November. Das Jazzforum hat vom 25. bis zum 28. November ein Programm rund um das Saxophon im Jazz geformt.

Jetzt ist es schon gute Tradition: Jedes Jahr im November zieht der Jazz in Bayreuth ein. Bereits zum vierten Mal bringt der Bayreuther Jazz-November Musiker auf die Bühne, die die Stadt sonst nicht alle Tage sieht. In diesem Jahr haben die Jazz-Enthusiasten vom Jazzforum ein Programm um eines der ganz klassischen Jazz-Instrumente geschmiedet: Das Saxophon. Dafür kommt eine Schar auserlesener Musiker nach Bayreuth, die teils am Anfang einer Erfolg versprechenden Karriere stehen, teils ihren Weltruf mit nach Oberfranken bringen.

Das Festival eröffnet am Donnerstag, 25. November, mit der Französin Céline Bonacina und ihrem Trio. Die Gewinnerin der „Jazz à Vienne“ Competition 2009 hat eben ihr erstes Album auf dem Label ACT veröffentlicht, was im Jazz als Auszeichnung gilt. Mit ihrem Bariton-Saxophon begibt sich Céline Bonacina in den jazz-musikalischen Raum zwischen Afrobeat, Funk und Reggae mit einem Schuss Fusion.

Chris Speed, der am 26. November mit „Endangered Blood“ auf der Bühne steht, ist bereits mit 43 Jahren einer der anerkanntesten Saxophonisten der jüngeren Generation weltweit. Er war bereits für einen Grammy nominiert und ist mit zahlreichen weiteren Auszeichnungen dekoriert. Im Quartett spielt er mit Jim Black, am Schlagzeug nicht weniger berühmt, Oscar Noriega am Alt-Saxophon und Bassist Trevor Dunn.

Gleich im Anschluss können die Bayreuther sehen, was aus ihren eigenen Mitbürgern werden kann. Im Spätkonzert spielt Philipp Harnisch mit seinem Quartett auf. „Cool Company“ oder „Gazpacho“ hießen die Formationen, in denen Philipp Harnisch während seiner Schulzeit am Saxophon stand, bevor er Saxophon an der Universität Linz studierte. JetztZeitJazz nennt die Gruppe die Musik, mit der sie in Bayreuth debütiert. Für dieses Konzert hat sich das Jazzforum mit dem Glashaus auf dem Uni-Gelände verbündet, die Gastgeber des Philipp Harnisch 4tet sein werden.

Schweizer Jugend und New Yorker Altersweisheit

Den dritten Abend des Jazz-November 2010 eröffnet die junge Saxophonistin Nicole Johänntgen, bereits bedacht mit einigen Nachwuchspreisen und hochgelobt von Kollegen wie Dave Liebman oder Bill Evans. In ihrer Formation bringt sie drei der bekanntesten europäischen Jazzer mit: Den brasilianisch-senegalesisch-schweizerischen Ausnahme-Pianisten Malcolm Braff und die beiden Schweizer Bänz Oester am Bass und Samuel Rohrer am Schlagzeug.

Am späten Abend des Festival-Samstags stehen noch einmal Gäste aus den USA auf der Bühne der Zamirhalle. Saxophonist Sabir Mateen ist seit 1985 in der New Yorker Szene aktiv, bekannt geworden sind seine Live-Aufnahmen aus der Grand Central Station und New Yorker U-Bahn-System. Warren Smith hat in 76 Lebensjahren so ziemlich jeden bekannten Namen am Schlagzeug begleitet: Von Gladys Knight über Aretha Franklin, Harry Belafonte, Barbara Streisand bis zu Miles Davis, Gil Evans, Nat King Cole bis Max Roach reicht sein Erfahrungsschatz.

In der Abschlussmatinee am Sonntag, 28. November, verzichtet das Jazzforum als Kontrastpunkt ganz auf das Saxophon und wärmt die Bayreuther Herzen mit den südlichen Klängen der Alda Fontes Group. Die in Portugal und den USA aufgewachsene Sängerin Alda Fontes hat ihre musikalischen Wurzeln im Fado genause wie in den Songs von Billy Holiday.

Zamirhalle: Mehr intimes Konzerterlebnis

Nach fast 1.000 Zuschauern im vergangenen Jahr planen die Macher für 2010 etwas kleiner. „Wir möchten dieses Jahr etwas kleiner, intimer werden,“ so Kaspar Schlösser, der Vorsitzende des Jazzforums. „Atmosphäre ist ein wesentlicher Punkt bei jedem Musikerlebnis. Je näher die Zuschauer die Musiker auf der Bühne hautnah erleben können, desto besser.“

Als Garant für diese Atmosphäre hat sich das Jazzforum die Zamirhalle auserkoren, die erst seit einigen Monaten als fester Veranstaltungsort ausgebaut ist. An der Eduard-Bayerlein-Straße, zwischen Arvena-Hotel und Feuerwache, findet das Jazzforum „genau die überschaubare Zwischengröße, die Bayreuth bisher gefehlt hat,“ so Schlösser.

Weitere Informationen und das detaillierte Programm sind unter www.jazz-bayreuth.de zu finden.

Jazz-November 2010: Programm

Céline Bonacina Trio
Donnerstag, 25.11.2010, 20.00 Uhr
Zamirhalle
Französisch-afrikanischer Jazz zwischen Afrobeat, Dub, Reggae und Rock mit dem einzigartigen Basssaxophon von Céline Boncina.

Endangered Blood
Freitag, 26.11.2010, 20.00 Uhr
Zamirhalle
High-energy Jazz mit dem hämmernden Jim Black am Schlagzeug, zwei Saxophonen von Oscar Noriega und Chris Speed, dem Bass von Trevor Dunn.

Philipp Harnisch 4tet
Freitag, 26.11.2010, 23.00 Uhr
Glashaus
JetztZeitJazz mit spannenden, kammermusikalischen Momenten, ausschließlich Eigenkompositionen.

Johänntgen Braff Oester Rohrer
Samstag, 27.11.2010, 20.00 Uhr
Zamirhalle
Eine hochexplosive Mischung aus Risikokitzel, Neugierde sowie erbarmungslos rhythmischen und harmonischen Berg- und Tal Fahrten. Ein asketisch-energisches Jazz Konstrukt.

Sabir Mateen’s Omni Sound
Samstag, 27.11.2010, 23.00 Uhr
Zamirhalle
Avant-Garde Jazz, top-aktuell, mit einigen der bekanntesten Musiker der New Yorker Szene.

Alda Fontes Group
Sonntag, 28.11.2010, 11.00 Uhr
Zamirhalle
Die portugiesisch-amerikanische Sängerin Alda Fontes präsentiert auf englisch, portugiesisch und französisch eine ausgeklügelte Kombination aus Bossa Nova, Rumba und Swing.