Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

19.12.2014

Sicherheitspartnerschaft Bayreuth gibt sich eine neue Struktur

Die 2008 gegründete Sicherheitspartnerschaft Bayreuth hat sich eine neue, schlankere Struktur gegeben, um sich künftig noch gezielter für die Sicherheit in der Stadt einsetzen zu können. Sie besteht ab sofort aus einem Sicherheitsrat und einem Arbeitskreis Öffentliche Sicherheit und Ordnung/Großveranstaltungen/Sport.

Der Sicherheitsrat
Der Sicherheitsrat mit (von links) Stadtdirektor Ulrich Pfeifer, Polizeidirektor Thomas Schreiber, Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe und Leitendem Oberstaatsanwalt Herbert Potzel.

Dem Sicherheitsrat gehören Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe, Sicherheitsreferent Stadtdirektor Ulrich Pfeifer, der Leitende Oberstaatsanwalt Herbert Potzel und der Leiter der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt, Thomas Schreiber, an. Der Sicherheitsrat ist das strategische Gremium der Sicherheitspartnerschaft. Er trifft sich zweimal im Jahr, um aktuelle Handlungsschwerpunkte zu erörtern und festzulegen.

Im Arbeitskreis Öffentliche Sicherheit und Ordnung beschäftigen sich Stadtdirektor Pfeifer, der Leiter des Ordnungsamtes Alfons Linhardt, der Leiter des Sportamtes Christian Möckel sowie Vertreter der Staatsanwaltschaft Bayreuth und der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt mit aktuellen Problemstellungen und Grundsatzfragen zu sicherheitsrelevanten Themen. Bei Bedarf wird dieser Arbeitskreis um Vertreter anderer Behörden erweitert. Neben den turnusmäßig zweimal im Jahr stattfindenden Treffen kommt der Arbeitskreis auch kurzfristig zusammen – zum Beispiel, wenn eine Großveranstaltung ansteht. Weitere Themen, die der Arbeitskreis behandelt, sind aktuelle Entwicklungen in der Innenstadt, das Versammlungsrecht, das Gaststättenrecht beziehungsweise Fragen der Sperrzeitregelung und der Katastrophenschutz.

Während es im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft bis 2014 noch sechs Arbeitskreise gab, sorgt die jetzt erfolgte Bündelung zu einem Arbeitskreis für kurze Wege und dementsprechend auch für kurze Reaktionszeiten. Und die sind gerade in der heutigen Zeit, wo sich die Sicherheitslage in einer Stadt rasend schnell ändern kann, besonders wichtig.