Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

17.02.2011

Sozialpreis der Stadt Bayreuth für Caritas-Besuchsdienst

Die Auszeichnung geht an den Besuchsdienst mit Sing- und Spielgruppe im Altenpflegeheim St. Martin

OB Dr.Hohl mit den Leiterinnen des Besuchsdienst, Irmhild Dotzauer und Hannelore Egelkraut (von links)Der Besuchsdienst mit Sing- und Spielgruppe im Caritas-Altenheim St. Martin ist im Rahmen einer Feierstunde im Rathaus von Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl mit dem Sozialpreis 2010 der Stadt Bayreuth ausgezeichnet worden. 

Der städtische Sozialpreis ist mit 2.500 Euro dotiert. Mit ihm würdigt die Stadt vorbildliches soziales Wirken in Bayreuth, vor allem in der Alten-, Jugend- und Behindertenhilfe, auf dem pflegerischen Sektor, für Bedürftige und Benachteiligte.

Im Caritas-Altenpflegeheim St. Martin existiert seit 27 Jahren ein ehrenamtlicher Besuchsdienst mit 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, außerdem eine Sing- und Spielgruppe. Die alten Menschen im Heim, speziell jene ohne Angehörige, brauchen neben der pflegerischen Betreuung auch zwischenmenschliche Zuwendung und Kontakt zum Leben jenseits des Altenheims. Diese Begegnung wird durch den Besuchsdienst ermöglicht, der den Heimbewohnern ein Stück Lebensfreude vermittelt, sei es durch gemeinsame Spaziergänge, durch Hilfe beim Briefe schreiben, durch Vorlesen oder durch Gespräche.

In die gleiche Richtung zielt das Engagement der Sing- und Spielgruppe, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Heimbewohner körperlich, geistig und seelisch zu mobilisieren. Durch Rhythmus, Bewegung, Melodien und Geschichten sollen sie Gemeinschaft erleben. Die ehrenamtlichen Helfer werden dementsprechend geschult. Der Dienst ist dem Caritas-Verband angegliedert.

Der vierte Preisträger seit Einführung des Sozialpreises

“Der Besuchdienst lebt mit seinem Engagement ein Stück persönliche Fürsorge, auf das wir in unserer Gesellschaft dringend angewiesen sind. Er zeigt, dass Mitmenschlichkeit auch jenseits öffentlicher Organisationsstrukturen gelebt werden kann und dort seine segensreiche Wirkung entfaltet”, so Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl anlässlich der Preisverleihung im Rathaus.

Dem Besuchsdienst gehören an: Hedwig Betzel, Eva-Maria Brandl, Irmhild Dotzauer, Hannelore Egelkraut, Renate Eiden, Johanna Greim, Lydia Günter, Irene Janitzek, Anni und Reinhold Kilders, Gisela Krautwurst, Irmgard Matulaits, Veronika Reinel, Walheide Römer, Brigitte Runiger, Inge Schmidt, Sarah Uhr, Brigitte Weigend, Sarah Schöbel und Maria Kierstein.

Die Initiative ist der vierte Preisträger seit Einführung der Auszeichnung. Zuvor waren der Verein Hilfe für das behinderte Kind (1999), der Verein Horizonte (2006) und die Avalon Notruf- und Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt mit dem Sozialpreis der Stadt geehrt worden.